Rezension | Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella

31. August 2015 | |
cbj | Originaltitel: Finding Audrey | 384 Seiten
Taschenbuch | 14,99€

Klappentext
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...


Handlung & Umsetzung
Der Einstieg in das Buch ist gelungen und ich habe sofort reingefunden. Man wird sofort in dieses lustige Familienleben von Audrey hineingezogen.
Von Anfang an wird Spannung erzeugt, indem nicht sofort erklärt wird, was mit Audrey los ist. Und wie es dazu gekommen ist, bleibt noch viel länger ein Geheimnis. Es wird bis zum Schluss nicht wirklich erklärt, was mich etwas stört.
Das Ende geht mir generell etwas zu rasant. Die ganze Zeit geht es um Audreys Heilungsprozess, der auch mit vielen Rückschlägen gespickt ist. Doch zum Schluss kam es mir fast so vor, als wäre sie einfach geheilt. Als hätte jemand geschnippt und es wäre alles wieder gut gewesen.

Charaktere
Audrey ist mir von Anfang an sympathisch gewesen und ich musste sehr mit ihr mitleiden. Leider kann ich ihre Probleme und Handlungsweisen immer noch nicht ganz nachvollziehen, weil nie erwähnt wurde, was genau ihr widerfahren ist.
Linus ist der kleine Held dieses Buches. Er hilft Audrey und rettet sie sozusagen aus ihrem schwarzen Loch.
Frank und Felix, die beiden Brüder von Audrey, sind sympathisch, lustig und sehr unterhaltsam. Frank hat fast nichts anderes als seine Computerspiele im Kopf und ist so schlagfertig, dass selbst seinen Eltern oft der Mund offen stehen bleibt. Felix ist dagegen ein typischer kleiner Junge, der alles nachplappert und gerne Süßigkeiten ist. Ein wahres Goldstück!
Audreys Eltern sind genauso amüsant wie der Rest der Familie. Eine überfürsorgliche Mutter, die allem zu viel Bedeutung beimisst und glaubt, zu wissen, was das beste für alle ist, und ein Vater, der sich am Liebsten aus allem heraushält und seine Frau alles regeln lässt.

Schreibstil
Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Er war flüssig, dem Alter der Charaktere angepasst und gut zu lesen. Allerdings habe ich mir mit dem Alter der Protagonistin etwas schwer getan, und ich persönlich mag es nicht so gern, wenn der Autor die Leser direkt anspricht. Und das war in diesem Buch leider der Fall. Ich mag es lieber, mich als Teil des Buches zu fühlen und nicht als Zuschauer.



Schau mir in die Augen, Audrey ist ein Buch über große und kleine Teenager-Probleme und wie sehr sie einem jungen Menschen zu Schaffen machen können. Eine bewegende Geschichte mit einem Fünkchen Romantik.






Rezensionen anderer Blogger

Kommentare:

  1. Hallo meine süße Kate,

    dieses Buch MUSS ich mir jetzt dann endlich mal holen, ich komme mir ja schon wie ein Sonderling vor weil ich es noch nicht gelesen habe XD eine gute Rezension ist natürlich noch hilfreich ;)
    Habe heute meinen Monatsrückblick gepostet, wie war dein Lesemonat August?
    Monatsrückblick
    Freue mich auf deinen Besuch.
    Liebste Grüße.

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen ♥
      Das kenne ich :D So geht es mir mit Selection, Die Achse meiner Welt, Die rote Königin....es gibt einfach zu viele Bücher :D
      Mein Lesemonat war leider nicht ganz so gut :( Der Rückblick kommt morgen, aber ich schau gerne mal bei dir vorbei :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  2. Hey Kate,

    das Buch sieht man derzeit wirklich häufig, ein Grund für mich das Buch nicht zu lesen :D

    Schade, dass Audreys Krankheit(sverlauf) nicht so gut rüber gebracht wird. Wenn das schon das Thema das Buches ist, dann muss das auch ordentlich erklärt werden.

    Ich hab mir das Buch schon öfter angeschaut und dachte, das könnte was für mich sein.
    Nach deiner Rezension bin ich da nicht mehr so überzeugt, meine Wunschliste dankt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      Angst vor gehypten Büchern? Kenn ich :D
      Vielleicht hab ich das auch nur überlesen oder nicht richtig verstanden, aber ich hab nur mitbekommen, dass in der Schule etwas passiert ist und sie scheinbar gemobbt wurde. Aber es wurde eben nie erwähnt, was genau passiert ist. Und das finde ich ein bisschen schade...
      Schade, dass dich meine Rezension eher von dem Buch weggebracht hat. Denn eigentlich ist es ein süßes Buch. Aber ich würde wohl selbst auch sagen, dass es nicht unbedingt ein MustRead ist ;)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  3. Nun freue ich mich noch mehr auf dieses Buch ;) und denke, es wird mir ebenfalls gut gefallen.

    Liebe Grüße

    Diana ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich hoffe doch, dass dir das Buch gefallen wird! Es ist auch wirklich süß :)
      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  4. Ich bin´s nochmal ;)

    Habe gerade deine aktuelle Lektüre entdeckt "Das bisschen Sünde" von Anke Greifeneder. Ich habe es vor einigen Monaten gelesen und bin gespannt, wie es dir gefallen wird :) Viel Spaß damit!

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Dann schaue ich mir gleich mal deine Rezi dazu an :)

      Löschen