Klassiker | Götz von Berlichingen von Johann Wolfgang Goethe

20. September 2015 | |



Hallöchen ihr Lieben,
heute gibt es mal eine Rezension der anderen Art. Durch mein zweisemestriges Studium und mein Interesse an Literatur habe ich mir vorgenommen, einige Klassiker zu lesen. Und da ich finde, dass es unter ihnen viele Schätze gibt, aber auch einige Werke, die vielleicht nicht ganz so gut sind, möchte ich euch immer mal wieder einen Klassiker vorstellen.
Es werden also keine richtigen Rezensionen sein, in denen ich euch alle Daten etc. aufzähle, sondern einfach nur, worum es geht und ob mir der Klassiker gefallen hat. Und anfangen möchte ich mit Götz von Berlichingen.

Dabei handelt es sich um ein Drama und es geht um:

Der Ritter Götz von Berlichingen hat den alten Freund Weislingen, inzwischen ein Vertrauter des Bischofs, gefangen genommen, weil der Bischof von Bamberg einen seiner »Buben« (Knappen) inhaftiert hat: Fürstliche Macht steht in Fehde mit freiem Rittertum. Weislingen entscheidet sich erneut für Götz, verlobt sich mit dessen Schwester, kehrt jedoch, von einem Höfling zu der verführerischen Adelheid gelockt, an den Bamberger Hof zurück und intrigiert von nun an gegen Götz, der sich durch Überfälle rächt und deshalb mit der Reichsacht belegt wird. Vor ein Gericht gestellt, befreit ihn Sickingen. Der Kaiser schätzt die Geradlinigkeit Götz‘, der sich – entgegen der Festlegung, auf seinem Schloss in ritterlicher Haft zu bleiben – kurzzeitig den aufständischen Bauern anschließt, um ihnen zu ihrem Recht zu verhelfen. Götz wird von Weislingens Truppen gefangen genommen.
Quelle: Götz von Berlichingen - Johann Wolfgang von Goethe - Inhaltsangabe
https://www.inhaltsangabe.de/goethe/goetz-von-berlichingen/

Eine meiner früheren Lehrerinnen sagte mal, man mag entweder Schiller oder Goehte. Und nachdem ich nun Werke von beiden gelesen habe, muss ich ihr Recht geben! Mir persönlich gefällt der Stil von Schiller einfach viel besser. Bei Götz von Berlichingen brauchte ich lange, um mich hineinzufinden und ich fand es teilweise anstrengend, das Werk zu lesen.
Von Schiller kenne ich bisher Maria Stuart und Die Jungfrau von Orlean und beides hat mir sehr gut gefallen.

Den Götz habe ich gelesen, weil ich finde, dass die Legende um diese Person sehr spannend klingt. Doch leider war Goethes Werk nicht ganz so spannend und interessant. Die Intrigen Götz’ Gegner und etliche Kämpfe standen weit mehr im Vordergrund als der Mann mit der Metallhand selbst. Wer also nach einem ritterlichen Abenteuer sucht, ist bei diesem Drama leider falsch.


Fazit

Götz von Berlichingen ist ein interessantes Werk, dass sich Klassik- bzw. Dramenliebhaber nicht entgehen lassen sollten. Allerdings würde ich es niemandem als ersten Klassiker empfehlen.




Kommentare:

  1. Ab und an darf es ruhig mal ein Klassiker sein. Ich bin aber nicht so der Fan von Dramen, ich mag dann doch lieber ehm... Prosa (?) Ich konnte die Gattungen noch nie. Halt Anna Karenina und Effi Briest und so. Wobei Effi Briest eher mittelmäßig war, aber egal.

    Von Schiller kenne ich Kabale und Liebe und Wilhelm Tell, aber ich weiß gar nicht mehr ich das so fand. Von Goethe kenne ich Iphigenie auf Tauris und das war ja mal so gar nicht meins. Ich tendiere daher wahrscheinlich auch zu Schiller.^^

    Bin gespannt auf den nächsten Klassiker :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du Recht. Ich habe mir vorgenommen, jeden Monat abwechselnd einen Klassiker und ein englisches Buch zu lesen :)
      Ich mag Dramen sehr gerne. Ich weiß nicht warum, aber ich finde es toll. Vor allem die von Schiller, weil da immer so geschwollen gesprochen wird :D Ich finde das super!

      Ich hab mich noch nicht entschieden, welchen Klassiker ich als nächstes nehme. Diesen Monat ist ja ein englisches Buch dran und ich habe mich für Alice in Wonderland entschieden, was ja eigentlich auch eine Art Klassiker ist :D

      Löschen