Coveranalyse | Fazit zu Sveta und der Junge aus dem Wald

18. November 2015 | |

Hallöchen ihr Lieben,
vor ungefähr 10 Tagen habe ich hier eine neue Aktion vorgestellt, nämlich die Coveranalyse. Ich bin begeistert davon, wie gut sie ankam und möchte die Aktion deshalb auch fortführen. Weil das ja schon ein bisschen aufwendiger ist und ich auch auf eure Meinungen dazu angewiesen bin, wird es diese Aktion nicht jede Woche geben, sondern ungefähr einmal im Monat.
Ich hoffe, das ist für euch auch okay :) Die nächste Coveranalyse ist für den 9. Dezember geplant. Ob sie wirklich an diesem Tag online kommt, weiß ich jetzt noch nicht sicher, aber ich werde versuchen, mich an diesen Termin zu halten.

Und weil ich diese Aktion selbst sehr spannend finde, möchte ich euch natürlich auch jedes Mal das Resultat dazu vorstellen.

Diesmal ging es um Sveta und der Junge aus dem Wald.
Wie schon im Aufruf nach eurer Meinung erwähnt, bin ich eigentlich nur durch den Autor auf die Idee gekommen, weil er bemerkt hat, dass die Meinungen zu seinem Cover auf meinem Blog sehr unterschiedlich ausfallen.
Deshalb habe ich euch gefragt und folgendes ist dabei rausgekommen:

Auch beim letzten Post gingen die Meinungen wieder sehr auseinander. Viele fanden das Cover zu düster und die Farbwahl, insbesondere bei dem Mädchen auf dem Cover, nicht so toll.
Es gab aber auch einige (unter anderem mich), die gerade das sehr passend und ansprechend fanden.

Ein weiterer Punkt, der mehrmals angesprochen wurde, war der Zeichenstil des Covers. Das war ja auch das, das mir nicht so gut daran gefällt und so ging es auch ein paar anderen. Manche erinnerte es sogar ein bisschen an ein Kinderbuch.

Der Gesichtsausdruck des Mädchens wurde auch einige Male angesprochen, weil er manchen zu ausdruckslos war. Ich persönlich finde ihn gerade in Anbetracht des Inhaltes sehr passend und habe mich daran gar nicht gestört. Allerdings ist mir durch die Kommentare aufgefallen, dass die Gesichtsfarbe des Mädchens doch etwas eigenartig aussieht.
Es gab aber natürlich auch wieder einige Kommentierer, die das gar nicht so gesehen haben und das Mädchen für eine Dystopie passend finden.

Die Schriftart und -farbe der Autoren wurde auch mehrmals kritisiert, weil sie sich nicht besonders gut in das Cover einfügt. Dafür fanden viele den Hintergrund dafür umso schöner. Und auch ich muss sagen, dass der Hintergrund des Covers wirklich toll aussieht!


Man kann also deutlich sehen, dass die Meinungen zu Covern sehr unterschiedlich ausfallen können. Aber gerade das macht so eine Diskussion eigentlich spannend.
Das besondere war diesmal, dass der Autor Axel Saalbach ein paar Mal vorbeigeschaut hat und auf die Kommentare der Blogleser eingegangen ist. Das freut mich natürlich umso mehr und ich glaube, dass es für die Blogleser auch ganz interessant war, sich mit dem Autoren direkt austauschen zu können.
An dieser Stelle deshalb ein dickes, fettes DANKE an beide Parteien!
Leider wird nicht jedes Mal der Autor mitwirken, deshalb war es doch ein toller Start für diese Aktion.


Falls ihr eure Meinung zu dem Cover noch nicht mitgeteilt habt, aber das gerne noch nachholen wollt, habt ihr in den Kommentaren Gelegenheit dazu und könntet gleich noch folgende Frage beantworten:
Wie sieht für euch das perfekte Dystopie-Cover aus?



Ich hoffe, euch hat diese Aktion gefallen und wird weiterhin spannend für euch sein und dass ich interessante Cover raussuchen werde. Falls ihr ein Cover kennt, bei dem die Meinungen sehr auseinander gehen oder zu dem euch interessieren würde, wie andere das sehen, schreibt es mir gerne in die Kommentare :)
Für Tipps bin ich natürlich auch immer offen, gerade was diese Aktion angeht. Sie ist ja noch sehr neu, und falls ihr Verbesserungsvorschläge habt, dann immer her damit ;)

Hier könnt ihr euch dann auch noch darüber informieren, wie mir das Buch inhaltlich gefallen hat.

Und damit wünsche ich euch noch einen tollen Mittwoch
und viel Erfolg bei allem, was bei euch so ansteht!


Kommentare:

  1. Auch von mir noch einmal vielen Dank für die rege Beteiligung! :)

    Wobei das vordergründige Fazit ist, dass es verflixt schwierig ist, einen Mittelweg zu finden, der es allen halbwegs recht macht. ;) Ich glaube, in der Hinsicht gibt es einige Genres, in denen es viel leichter ist, zu entscheiden, worauf es ankommt (historische Romane, Liebesromane, romantische Fantasyromane mit weiblichen Hauptfiguren und dergleichen).

    Auf jeden Fall sehr viel interessanter Input, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann man auch als Fazit nehmen. Ich denke, es ist in allen Genres schwer, aber ja, es gibt definitiv leichtere.

      Gerne, mir hat es auch viel Spaß gemacht! :)

      Löschen