Rezension | Du neben mir von Nicola Yoon

28. Dezember 2015 | |
Dressler | Originaltitel: Everything, Everything
336 Seiten | Hardcover | 16,99€

Klappentext
Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.


Wir können entweder unsterblich sein
oder uns an Berührungen erinnern.
Beides ist nicht möglich.
                                                        - Seite 135

Handlung & Umsetzung
Der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht. Man wird an den Konflikt herangeführt und erfährt, wie es für Madeline ist, mit ihrer Immunkrankheit zu leben, wie es für sie ist, das Haus nicht verlassen zu können. Sie kennt nur ihre eigenen vier Wände und ihre Sicht der Welt wird gut dargestellt.
Die Handlung beginnt dann erst so richtig, als im Nachbarhaus eine neue Familie einzieht und mit ihr der gleichaltrige Olly, in den sich Madeline Hals über Kopf verliebt. Die entwickelnde Liebesgeschichte ist leicht und süß, wird aber immer von Madelines Krankheit überschattet.
Leider gab es hin und wieder Situationen, in der bestimmte Gegebenheiten angedeutet, aber nie wirklich erklärt werden. So wird mir von dem Unfall von Madelines Vater und Bruder zu schwammig berichtet. Und auch das Erlebnis mit den früheren Nachbarn, das angedeutet wird, wird nie weiter ausgeführt, weshalb man die Reaktionen einiger Charaktere vielleicht nicht ganz so gut nachvollziehen kann.
Die Geschichte läuft letztendlich anders als ich es erwartet habe. Und auch wenn ich das Ende recht früh vorhersehen konnte, hat es mich doch überrascht. Dazu werde ich aber nicht viel sagen, weil einfach alles ein Spoiler wäre. Nur eines sei gesagt: Mir war das Ende ein bisschen zu viel.

Charaktere
Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen. Madeline ist eine sehr starke Protagonistin, die sich von ihrer Krankheit nicht unterkriegen lässt. Durch das Zusammentreffen mit Olly kommt sie etwas mehr aus sich heraus. Sie ist nicht länger die Mustertochter, die nur liest, Schulkram erledigt und am Liebsten die Abende mit ihrer Mutter verbringt. Sie ist dann ein verliebtes Mädchen - manchmal vielleicht auch ein unvernünftiges -, das die Zeit mit dem Nachbarsjungen verbringen will.
Olly ist wohl der sympathischste Charakter des Buches. Er ist so ungezwungen und humorvoll, obwohl auch er Probleme hat. Er ist einfach ein positiver Mensch und hat das sogar durch das Buch bis zu mir ausgestrahlt.

Schreibstil & Gestaltung
Dieses Buch ist wirklich etwas ganz besonderes! Und das liegt nicht nur an der Geschichte, den tollen Charakteren und dem leichten, angenehmen Schreibstil. Es liegt auch an der Gestaltung, denn überall im Buch sind Zeichnungen oder Notizen zu finden, die einerseits Madeline noch besser darstellen und andererseits ein tolles Lesegefühl verleihen.



Mit diesem Buch hat man sich viel Mühe gegeben und das merkt man beim Lesen einfach. Es ist ein ganz tolles Buch, das von mir allerdings "nur" die Note 2+ bekommt, weil mir viele Erklärungen gefehlt haben, die vor allem das Ende viel intensiver gemacht hätten.
Dennoch ist es ein Buch, dass ich definitiv weiterempfehlen kann, denn es ist ein unglaublich schönes Leseerlebnis und fesselt einen von Anfang an.






Weitere Bücher der Autorin

The Sun is also a Star



Rezensionen anderer Blogger

Lottas Buecher (Note 2) | Tasmetu (5/5) | Bücherfantasien (5*/5)



Nächstes Buch: Der kleinste Kuss der Welt

Du hast ebenfalls eine Rezension zu diesem Buch geschrieben und möchtest, dass ich sie verlinke? Dann lass es mich gerne in den Kommentaren wissen oder schicke mir eine Mail an katesbuecherregal@web.de :)

Kommentare:

  1. Hey,

    das Ende war in der Tat sehr vorhersehbar, ich fand es aber durchaus passend. Alles andere hätte keinen Sinn gemacht.

    Olly finde ich auch klasse. Der könnte auch mal bei mir nebenan einziehen ;)

    Zur Gestaltung muss man ja nicht mehr viel sagen. Ein absoluter Traum. Da steckt echt eine Menge Arbeit, Liebe und viel Detailversessenheit drin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      danke für deinen Kommentar :)
      Bevor ich das Buch angefangen habe, dachte ich, dass ein sehr trauriges Buch auf mich zukommen würde. Beim Lesen hab ich das Happy End dann ja schon vermutet und ich fand das Ende auch gut, mir hat nur ein bisschen was gefehlt :)

      Ja, die Gestaltung ist wirklich wunderbar! So könnten von mir aus mehr Bücher sein ♥

      Liebste Grüße ♥

      Löschen