Gemeinsam lesen #15


Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: Goldmann Verlag


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Vor zwei Wochen habe ich beim Gemeinsam lesen den ersten Teil dieser Reihe genannt und jetzt lese ich gerade endlich den zweiten Teil: Rette mich vor dir

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Kenji findet mich als Erster.
(Seite 124 - eBook)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich war ja von dem ersten Band schon unglaublich begeistert und der zweite ist...genauso fantastisch, genauso toll! Aber viel, viel emotionaler. Mir zerreißt es gerade das Herz...wirklich! Ich bin bei einer Stelle, an der einem nur das Herz schmerzen kann. Einerseits will ich weiterlesen, weil ich will, dass alles wieder gut wird, aber andererseits traue ich mich auch nicht :O

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was darf auf keinen Fall rein?
Diese Frage finde ich wirklich schwer zu beantworten, weil ich selbst immer noch am Überlegen bin, ob meine Rezensionen so in Ordnung sind. Ich gebe mir da wirklich schon Mühe, aber es gibt nun mal Blogger, die das einfach viel besser können.
Ich persönlich lese am liebsten kurze und knackige Rezensionen. Ich möchte keinen ewig langen Text über ein Buch, das auch ein ewig langer Text ist, lesen. Die meisten wollen ja auch keine Spoiler, aber ich finde das nicht so schlimm. Deshalb bin ich mir bei meinen eigenen Rezensionen auch immer nicht ganz sicher, ob sie spoilerfrei sind :D

Rezension | Darina - Die Geliebte der Schatten von Leona Ravens

29. Juni 2015 | | Kommentieren
Folgeband → Achtung: Spoiler!!
Selfpublishing | Reihe: Darina (Band 2)
230 Seiten | eBook | 2,99€

Inhalt
Seit dem angeblichen Tod des Krals fühlt sich Darina in Preto vollkommen alleine gelassen. Sie versinkt in ihrer Trauer, während alles andere um sie herum, seinen gewohnten Gang nimmt. Dimitras wird zur Ernennung des Krals vorbereitet. Dazu will er Darina zu seiner ersten und einzigen Kralica nehmen. Doch Darina kann ihren verstorbenen Kral nicht auf diese Art hintergehen und verlässt Preto, um nachhause zurückzukehren. Doch auch dort ist das Leben normal weitergegangen und ihr Kindheitsfreund Timotei hat sogar um die Hand von Darinas Schwester angehalten. Darina merkt schnell, dass sich das Haus ihrer Eltern nicht mehr nach ihrem Zuhause anfühlt, also macht sich Darina wieder auf den Weg nach Preto, doch da werden ihr viele Steine in den Weg gelegt.
Und auch Tarabas kämpft tagtäglich um sein Überleben und dafür, zu seiner Darina zurückkehren zu können.

Handlung & Umsetzung
Der zweite Teil knüpft direkt am Ende des ersten an und so erlebt man Darina in tiefster Trauer um ihren geliebten Kral. Ihre auswegslose Lage ist gut dargestellt. Für sie hat die Welt aufgehört sich zu drehen.
Die Autorin scheint es zu lieben, ihre Leser mit verwirrenden Träumen zu quälen. So sorgte sie im ersten Teil schon für einen sehr schockierenden Moment, während sie am Anfang des zweiten Teiles für viel Hoffnung sorgte, die dann gnadenlos zerschmettert wurde.
Während sich der erste Teil fast nur in der Burg der Pretarier abgespielt hat, wechselt im zweiten oft der Handlungsort, was die Handlung und Spannung sehr vorantreibt. Anfangs passiert nicht wirklich viel, doch ab dem Zeitpunkt, in dem Darina ihr Elternhaus wieder verlässt, überschlägt sich die Handlung und der Leser wird in einen Sog mitgerissen.

Charaktere
Alle Charaktere machen in dieser Fortsetzung eine extreme Entwicklung durch und man lernt sie noch besser kennen.
Darina hat sich vom ersten zum zweiten Teil stark verändert. Sie ist selbstbewusster geworden und nicht mehr so naiv wie am Anfang noch. Aber auch innerhalb der Fortsetzung macht sie eine Entwicklung durch. Sie ist am Ende eine starke Frau, die an Herausforderungen gewachsen ist.
Auch Tarabas zeigt in diesem Buch, wie stark er wirklich ist. Er muss die Gefangenschaft aushalten und dabei den Verrat seiner ersten Kralica, die auch hier wieder als böse Hexe auftritt, verarbeiten.

Schreibstil
Der Schreibstil hat sich meiner Meinung nach auch verbessert. Er war im ersten Teil schon gut, ist nun aber ein bisschen ausgefeilter. Es wird nicht mehr nur aus Darinas Sicht geschrieben, sondern auch einen Einblick in Tarabas’ und Dimitras’ Gefühlswelt geboten. Dabei steht schon in der Kapitelüberschrift, bei wem man sich gerade befindet. Ich selbst finde das eigentlich unnötig, weil man ja beim Lesen merkt, um wen es gerade geht, aber es ist auch ein Vorteil, damit man sich schon mal darauf einstellen kann.
Ich bin ja ein Fan von ausgiebigen Ortsbeschreibungen und Gedankengängen der Charaktere, doch leider war es mir in Darina – Die Geliebte der Schatten teilweise etwas zu ausführlich, was die Spannung hin und wieder etwas gedrückt hat.



Auch der zweite Teil ist lesenswert und gibt der Geschichte um Darina ein wunderschönes Ende.





Weitere Bücher der Autorin

Darina 1la pasión

Neuzugänge 26/2015

27. Juni 2015 | | 2 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
diese Woche habe ich zwar keine Bücher gekauft, aber ich habe bei dem Lovelybooks Midsommerwicheln teilgenommen. Und da durfte ich letzten Sonntag das Paket öffnen und da haben mich drei wunderschöne Bücher angelächelt.
(Meinen Bericht könnt ihr übrigens hier lesen!)


Das göttliche Mädchen & Breathe stehen schon seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste, aber irgendwie haben immer andere Bücher dazwischengefunkt. Wie das halt so ist mit diesen vielen, tollen Büchern auf der Welt. Umso mehr freue ich mich nun darüber, dass ich sie von meiner Wichtelmama bekommen habe :) Besonders auf Das göttliche Mädchen freue ich mich sehr. Ich kann es gar nicht erwarten, bis dieses Semester vorbei ist und ich endlich viel, viel Zeit zum Lesen habe :)  Das geheime Spiel kenn ich gar nicht und es fällt eigentlich auch nicht in meine Lieblingsgenres, aber es klingt ganz interessant. Also werde ich dem Buch natürlich mal eine Chance geben und vielleicht überrascht es mich ja sogar so sehr, dass sich mein Horizont in Bezug auf Bücher erweitert!


Leseliste Juni 2015 | Fortschritt #4

26. Juni 2015 | | 2 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
diese Woche war leider nicht sehr lesereich. Ich bin einfach fast nicht zum Lesen gekommen, leider...die nächste Zeit wird auch nicht viel besser, weil ich in ein paar Wochen Prüfungen habe und dafür lernen muss.
Aber danach kann ich wieder so richtig durchstarten! :)

Gelesen
Am Wochenende habe ich mit Dein göttliches Herz entflammt angefangen, dann aber für ein Leserunden-Buch abgebrochen. Momentan lese ich also Darina - Die Geliebte der Schatten. Das ist der zweite Teil zu Darina - Die Jungfrau und der Kriegerkönig. Das ich auch schon für eine Leserunde lesen durfte. Es hat mir damals sehr gut gefallen und so hat mich die Autorin zur Leserunde für den zweiten Teil eingeladen. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut und der zweite Teil gefällt mir bisher sehr gut.




Meine Leseliste für den Juni:


1) Cottage gesucht, Held gefunden - Susan Elizabeth Phillips  Rezension!
2) Ich fürchte mich nicht - Taereh Mafi  Rezension!
3) Dancing Jax: Der Auftakt - Robin Jarvis (SuB Destroyer)
4) Schwarzes Prisma - Brent Weeks (RE)
5) Schnee wie Asche - Sara Raasch
6) Die rote Königin - Victoria Aveyard







Info | Weitere Design-Veränderungen

25. Juni 2015 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,
wieder gibt es ein paar kleinere und größere Veränderungen an meinem Blog, über die ich gerne berichten würde. Mal sehen, ob euch da schon alles aufgefallen ist :)



Zuletzt Rezensiert - Bilder

Das ist vielen von euch bestimmt noch gar nicht aufgefallen, weil das eigentlich keine große Sache ist :D Ich habe die Cover bei meinem "Zuletzt Rezensiert"-Gadget an den Ecken abgerundet. Wie gesagt, es ist keine große Veränderung, aber ich finde, sie macht optisch schon viel aus.
Naja, mich hat's halt gestört, dass die Ecken nicht rund waren :D




Post-Titel

Das wiederum könnte aufgefallen sein. Die Post-Titel sind jetzt nämlich mittig, was ich viel, viel schöner finde! Zwischenzeitlich hatte ich den Titel auch mit einem Strich vom Rest des Posts getrennt, aber das hat mir dann doch nicht so gut gefallen, also musste es wieder weg.

Aber der Post-Titel ist nicht nur mittig. Nein, der erste Buchstabe ist jetzt auch besonders groß und blau, wodurch er besonders schön ist :D




Sterne auf meiner Rezensionen-Seite

Wer meinem Blog folgt und sich da schon einmal umgesehen hat, weiß vielleicht, dass meine Rezensionen nach Anfangsbuchstaben der Titel sortiert sind (wenn ihr nach dem Autor sucht, dann schaut mal in den Footer ;) ). Jetzt habe ich aber noch etwas hinzugefügt, nämlich Sterne.
Falls ihr also nicht nach einem bestimmten Buch sucht, sondern einfach nur ein gutes neues braucht, dann könnt ihr die jetzt mit einem einfachen Klick auf die gewünschte Anzahl der Sterne finden :)



Suchleiste

Ich habe jetzt eine Suchleiste, damit ihr Inhalte auf meinem Blog noch leichter finden könnt. Sie befindet sich rechts genau unter "Ich lese gerade". Klein, aber fein! Ihr könnt die Eingabe mit der Enter-Taste bestätigen und schon erscheinen ganz viele, hoffentlich passende Ergebnisse zu eurer Suche.



Kommentare

Wenn ihr gleich diesen wundervollen Post kommentiert, werdet ihr es selbst sehen. Eure Bilder werden dann nämlich nicht mehr eckig sein, sondern rund. Tadaaa!
Und wenn ich dann auf eure Kommentare antworte, werdet ihr gleich noch etwas feststellen: Meine Kommentare sind blau hinterlegt. So seht ihr gleich auf einen Blick, welche Kommentare von mir kommen :)




Social Media Buttons

Und nun zur auffälligsten Veränderung, auf die ich auch am stolzesten bin. Schaut mal nach rechts...ganz rechts am Bildschirm. Huch, was ist denn das? Richtig! Das sind meine Social Media Buttons. Und jetzt fahrt mal mit der Maus drüber ;) Oh, die wechseln die Farbe? Hübsch, oder?
Ja, ich finde sie auch ganz wunderbar. Hiermit auch ein dickes, fettes Dankeschön an Copy Paste Love für das hilfreiche Tutorial und die Buttons!




So meine Lieben, das waren dann auch schon meine Design-Veränderungen. Ich hoffe, sie gefallen euch, auch wenn manche vielleicht nicht so auffällig sind. Und damit muss ich euch leider noch sagen: Ich bin noch nicht mit meinem Umbau fertig! Ein paar kleine Veränderungen habe ich noch vor. Das heißt, dass ihr wohl oder übel noch einen Post darüber lesen müsst, aber wirklich nur noch einen...vorerst. Und diese Veränderungen werde ich wohl auch erst nach meiner Prüfungszeit in Angriff nehmen...mal schauen.


Ich hoffe wirklich, euch gefallen solche Posts und über euer Feedback würde ich mich sehr freuen. Den letzten Punkt dürft ihr gerne als Aufforderung werten, mir auf Twitter oder Insta zu folgen :) Ich würde mich sehr darüber freuen und wenn ihr da nett zu mir seid, folge ich euch womöglich auch ;)



Damit noch einen schönen Donnerstag und ein baldiges Wochenende! 






Bericht | Meine erste Schreibnacht

24. Juni 2015 | | 12 Kommentare



Hallöchen ihr Lieben,
wie ihr am Post-Titel schon lesen könnt, wird das hier ein kleiner Bericht über meine erste Schreibnacht. Sie hat letzten Freitag stattgefunden und war eine tolle Erfahrung, die ich gerne mit euch teilen würde.


Was ist eine Schreibnacht?


Für alle von euch, die das noch nicht kennen, keine Sorge: Das ist überhaupt nicht schlimm! Ich wusste bis vor kurzem nämlich selbst nicht, was das ist. Aber da ich das wahrscheinlich viel zu umständlich erklären würde, hier die Erklärung des Forums:

„“
Eine Schreibnacht ist eine Veranstaltung, die alle paar Wochen stattfindet. Ab 20 Uhr treffen wir uns hier im Forum und in der ersten Stunde können wir dem Special Guest Fragen stellen. Danach geht das Schreiben so richtig los!
Jede Stunde gibt es eine Etappe, in der wir uns eine bestimmte Wortanzahl vornehmen können, die wir schaffen wollen.
Außerdem gibt es jede Stunde eine Aufgabe oder eine Fragestellung, die man bearbeiten kann.
Natürlich darf man sich auch austauschen, im Chat oder in Threads in denen man über Schreibblockaden, Schreibmusik oder Inspirationen ratschen kann.
Eine Schreibnacht soll das Gemeinschaftsgefühl beim Schreiben fördern und motivieren.




Kurz gesagt: Die Schreibnacht ist eine Nacht, bei der sich viele schreibfreudige Menschen online treffen, gemeinsam schreiben und hoffentlich all ihre Schreibziele schaffen. (Das eigentliche Ziel der Schreibnacht ist es in die Twitter-Trends zu kommen.)
Auf die Schreibnacht bin ich durch Jennifer Jäger Aufmerksam geworden, die dort sowas wie die Foren-Fee ist.



Vorbereitung

Ursprünglich hatte ich mich gar nicht vorbereitet, außer dass ich die Schreibnacht in meinen Kalender geschrieben habe (mit der falschen Uhrzeit :D), aber im Forum habe ich dann gelesen, das alle anderen sich da richtig drauf vorbereiten, also dachte ich mir, dass ich das vielleicht auch tun sollte :D



Also bin ich noch schnell zum Einkaufen gefahren und habe ein paar Sachen besorgt:


    • Cola & Kaffee zum Wachbleiben (leider hat Koffein bei mir noch nie gewirkt; auch diesmal nicht)
    • Schokoriegel für den kleinen Hunger zwischendurch
    • Kekse als Nervennahrung
Das nächste Mal werde ich mir aber auch noch Mini-Pizzas holen. Warum? Das seht ihr später noch :D
Dann habe ich den Text, den ich überarbeiten wollte, schon einmal in FocusWriter kopiert und vorbereitet. Was FocusWriter ist? Das ist ein Programm, in dem man ganz normal schreiben kann, das aber den gesamten Bildschirm einnimmt, sodass man die Taskleiste nicht mehr sieht und dadurch (eigentlich) nicht so leicht abgelenkt wird. Ich finde das Programm wirklich super zum Arbeiten! Und es ist kostenlos ;)




20 Uhr - Fragerunde mit Jennifer Wolf

Ich kannte Jennifer Wolf vorher nicht, habe nur ihre Bücher ab und zu mal auf Amazon gesehen. Sie kam aber sehr sympathisch rüber und hat mir persönlich viel Mut gemacht. Denn als angehende Autorin ist es nicht immer leicht. Man weiß oft nicht, wie man weitermachen soll, lässt sich von anderen und ihren Schreibmethoden verunsichern und ich bin noch dazu sehr selbstkritisch und habe schnell Zweifel an meinen Ideen und Werken. Ich weiß nicht, was es war, aber als sie von ihrem Vorgehen beim Schreiben erzählt hat, hat mir das einfach Mut gemacht.



Und dann dachte ich mir, wenn sie doch schon so nett ist, dann kann ich mir ihre Bücher ja mal genauer anschauen. Und dann ist natürlich das passiert, was passieren musste: ich habe mir Morgentau als Taschenbuch vorbestellt.




Es wurden wirklich viele interessante Fragen gestellt, die ihr hier nachlesen könnt. Ich selbst habe nur eine Frage gestellt, aber dafür alle anderen sehr interessiert mitverfolgt :)






21 Uhr - 1. Etappe

Um 21 Uhr ging es dann los mit dem Schreiben! Am Anfang jeder Etappe stellt man sich ja immer ein Ziel und meines war es, das 1. Kapitel zu überarbeiten. Ob ich das geschafft habe? Mmh...wartet mal ab.
Ich versprach mir von der Schreibnacht, dass ich wirklich mal zum Überarbeiten kommen würde und tatsächlich auch was schaffen würde. Doch die 1. Stunde verbrachte ich mehr im Forum als in FocusWriter.
Ich wusste ja noch nicht wie genau das alles abläuft, deshalb habe ich da ein bisschen das Treiben beobachtet. - ja, diese Ausrede kann ich mir sehr gut selbst einreden!
Trotzdem habe ich natürlich ein bisschen überarbeitet und der Anfang lief noch wirklich gut, weil er recht einfach zu überarbeiten war; nur hier und da ein paar Sachen ausbessern. Doch dann...



Tja, dann habe ich mir wirklich richtig, richtig schwer getan. Zur Erklärung: Mein Manuskript habe ich vor vielen, vielen Jahren angefangen. Da war ich vielleicht 15 Jahre alt oder so. Das heißt, es ist schon mindestens 5 Jahre her und da war mein Schreibstil einfach noch nicht ganz so ausgereift und ich habe die Charaktere nicht handeln lassen, sondern alles so zurecht gebogen, dass es passt. Das heißt, wenn beispielsweise eine Person die andere zu etwas zwingen musste und diese eine Person wirklich sehr, sehr gefährlich war, hatte die andere Person zwar Angst, aber ihre Reaktion war ungefähr so: Was, du willst mich zu etwas zwingen? Verpiss dich! Also überhaupt nicht so, wie ein normaler Mensch reagieren würde. Und da ist es leider mit hier und da ein bisschen ausbessern nicht getan.

Dann gab es scheinbar einen geheimen Startschuss, den alle bis auf mich gehört haben. Denn plötzlich twitterten alle in regelmäßigen Abständen Zitate aus ihren Werken. Und weil ich ein kleiner Mitläufer bin und natürlich dabei helfen musste, dass die Schreibnacht in die Trends kommt, habe ich auch gleich ein Zitat getwittert.



Normalerweise bin ich ja wirklich schüchtern, was mein Geschreibe angeht, und zeige das nicht so leicht fremden und posten...das würde ich normalerweise schon gar nicht machen! Keine Ahnung, was da über mich gekommen ist...vielleicht war es der Zauber der Schreibnacht...

Das erste von mir festgelegte Etappenziel habe ich aus erwähnten Gründen dann natürlich nicht geschafft.


22 Uhr - 2. Etappe

In der 2. Etappe zog ich mich ein bisschen aus dem Forum zurück, startete dafür aber in Twitter so richtig durch.
Hier möchte ich mich noch einmal bei all meinen Followern entschuldigen. Ich weiß, dass zu viele Tweets nerven können...ich hoffe, das hat sich bei mir noch in Grenzen gehalten und war auszuhalten. Andere Teilnehmer haben deswegen doch tatsächlich Follower verloren :O So weit ist es bei mir zum Glück nicht gekommen!

Dann machte sich so allmählich die Müdigkeit bemerkbar. Ich bin zwar fast immer so spät noch wach, aber das Überarbeiten ist ein bisschen anstrengend und die ganze Zeit auf einen Laptop-Bildschirm zu starren, ermüdet die Augen einfach.




Und dann passierte es: EINE BLOCKADE! In der SCHREIBNACHT!

Und zwar genau an der Stelle, an der ich das schon erwartet hatte, und wegen der ich mich die Tage/Wochen zuvor schon vor dem Überarbeiten gedrückt habe. Es ist die Situation die ich vorhin beschrieben habe: Mein Charakter steht kurz vor einer Entführung und weiß nicht, ob er dem vermeintlichen Beschützer vertrauen kann. Wie reagiert er da am realistischsten? In der 1. Version tut er das nämlich überhaupt nicht.
Tja, dann saß ich da vor meinem Laptop, tippte ein paar Wörter, löschte sie wieder, hoffte auf die Hilfe meiner Testleserin, die krankheitsbedingt aber natürlich schon im Bett war. Dann trieb ich mich ein bisschen im Schreibnacht-Forum herum und stellte fest: Andere haben das gleiche Problem! Eine Lösung hatte aber niemand.
Viele würden in so einem Fall ja raten, Abstand zum Manuskript zu suchen, aber in der Schreibnacht?! Und ich bin leider eine Person, der Abstand da nicht viel hilft, weil ich damit dem Problem eher entfliehe. Also habe ich überlegt und überlegt und dann fand ich einen Ausweg!
Ich brauchte einfach nur ein passendes Lied, damit ich mich in die Situation einfühlen konnte.



Best Friend von Yelawolf und Eminem hat zwar vom Text her nicht zu der Situation meines Charakters gepasst, aber von dem Ton und der Stimmung, die das Lied mir gab.




23 Uhr - 3. Etappe

Das Lied half mir dann wirklich weiter und ich habe tatsächlich ein bisschen überarbeiten können. Dafür lief Best Friends dann aber auch in Dauerschleife und wurde nur ab und zu mal von You're the One that I want von Lo-Fang (das bei einer Entführung vom Text her noch viel weniger passt :D) abgelöst.
Trotzdem ging es nur recht schleppend voran.





0 Uhr - 4. Etappe

Twitter blieb leider eine große Ablenkung. FocusWriter half dabei, dass ich es in der Taskleiste nicht sehen konnte, aber mein Handy piepte leider ununterbrochen. Ich hätte es ausmachen können? Ja, hätte ich, aber...das wäre ja zu einfach gewesen!
Ich twitterte selbst nicht mehr wirklich viel, las aber die Tweets von allen anderen. Und das waren auch zur Geisterstunde noch eine Menge, auch wenn sich schon ein paar Teilnehmer ins Bett verabschiedeten. Ich nahm mir aber vor, solange wach zu bleiben, bis ich mein Schreibnachtziel, das 1. & 2. Kapitel zu überarbeiten, geschafft habe!




1 Uhr - 5. Etappe

Immer mehr Teilnehmer gingen ins Bett, wodurch es im Forum immer ruhiger wurde. Das kam mir auch wirklich zugute, weil ich so noch ein paar Ablenkungen loswurde und mehr überarbeiten konnte.
Ich bin ganz ehrlich zu euch: Ich weiß nicht mehr sehr viel von den letzten Stunden meiner Schreibnacht. Meine Konzentration hat irgendwann einfach nachgelassen. Ich habe überarbeitet! Und auf Twitter die anderen Teilnehmer gestalkt, aber wie das eine volle Stunde ausfüllen konnte? Keine Ahnung!





2 Uhr - 6. Etappe

Es ging immer noch sehr schleppend voran. So eine Überarbeitung/Generalüberholung dauert wirklich lange (in meinem Fall) und ist mühsam!
Um 2:30 Uhr wurde mir dann klar, dass ich mein Ziel in dieser Nacht nicht mehr schaffen würde und gab der Müdigkeit nach. Leider war ich nicht einmal über das 1. Kapitel hinausgekommen.





Der Tag danach

Wie ich am nächsten Tag und auch schon im Verlauf der Nacht erfahren habe, habe ich im Vergleich zu den anderen Teilnehmern eigentlich nichts geschafft. Aber immerhin hatte das Kapitel 800 Wörter mehr als vorher.
Die Motivation hielt sich immer noch, weshalb ich hoffte, an diesem Tag das Kapitel fertig zu bekommen und vielleicht sogar mit dem zweiten anzufangen. Aber leider hatte ich so viel zu erledigen, dass die Motivation bis zum Abend wieder verschwunden war. Ich habe mir mein Geschriebenes nicht einmal durchgelesen; zum Teil auch aus Angst davor, dass es fürchterlich geworden ist, weil es wohl einigen Teilnehmern so ergangen ist. Nachts schreiben ist nicht für jeden etwas.



Fazit

Zwei Tage später habe ich mir dann endlich mein Geschriebenes durchgelesen und es ist der Hammer! Ich weiß, Eigenlob stinkt und normalerweise bin ich auch gar nicht der Typ dafür, aber ich bin einfach so begeistert. Es ist vielleicht sogar das Beste, das ich jemals zusammengekritzelt habe! (Aber da warte ich jetzt erst mal auf die Meinung meiner Testleserin :D)
Ich werde auf jeden Fall wieder an der Schreibnacht teilnehmen und mich dann hoffentlich mehr aufs Schreiben/Überarbeiten konzentrieren können.
Die Schreibnacht war einfach ein voller Erfolg! Ich habe zwar nicht viel geschafft, aber das, was ich geschafft habe, ist richtig, richtig gut. Außerdem habe ich neue Leute kennen lernen dürfen, die durch die gleichen Höhen und Tiefen gehen wie ich, und durfte es erleben, in einer Gemeinschaft zu schreiben. Das ist einfach ein völlig anderes Gefühl und macht wirklich Spaß!

Wer jetzt Lust darauf bekommen hat, auch einmal an einer Schreibnacht teilzunehmen, der sollte unbedingt im Forum vorbeischauen. Der nächste Termin steht zwar noch nicht fest, aber dort gibt es genügend Schreiberlinge, mit denen man sich bis dahin austauschen kann.





Gemeinsam lesen #14


Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: Amazon


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade den zweiten Band von Darina: Darina - Die Geliebte der Schatten.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Als ich aus meinem Traum erwache, bin ich mit der Dunkelheit allein.
(Seite 14)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich bin ja noch nicht sehr weit, aber ich freue mich sehr auf das Buch. Der erste Teil hat mir schon sehr gut gefallen und hat sehr spannend aufgehört. Der zweite Teil fängt schon gut an und der Schreibstil ist auch schon sehr angenehm.

4. Schaust du dir generell Buchverfilmungen im Kino oder auf DVD an? Wenn ja, welche fandest du besonders gut oder besonders schlecht?
Ich schaue mir Buchverfilmungen eher im Kino an. Ich bin nicht so der DVD-Mensch.
Eine besonders gute Buchverfilmung ist natürlich Die Tribute von Panem. Diese Filme gehören definitiv zu den besten Buchverfilmungen aller Zeiten! Ich finde sie wirklich sehr, sehr gut, obwohl mir der erste Teil nicht ganz so gut gefallen hat, weil da die schlimmen Szenen so verwackelt gezeigt wurden und dieses verwackelte mag ich überhaupt nicht, das finde ich total anstrengend anzuschauen. Eine andere gute Buchverfilmung ist Maze Runner, wo mir der Film ja sogar besser gefallen hat als das Buch.
Bei besonders schlechten Buchverfilmungen musste ich etwas überlegen, aber für mich ist das definitiv Rubinrot. Das habe ich schon so oft auf meinem Blog erwähnt, dass ich dazu gar nicht mehr viel sagen will. Mir hat der Cast schon nicht gefallen und der Film hat es dann leider auch nicht rausgerissen, weil er so typisch Deutsch ist. Er hat mir einfach nicht gefallen und ist nicht mal annähernd an die Bücher rangekommen!

Rezension | Bannwald von Julie Heiland

22. Juni 2015 | | 9 Kommentare
Fischer | Reihe: Bannwald (Band 1)
352 Seiten | Hardcover | 16,99€

Klappentext
Die Welt der Leonen ist nicht mehr so, wie sie einmal gewesen ist. Sie sind die Untertanen der Tauren, leben im Wald in einem bestimmten Gebiet, das sie nicht verlassen dürfen, und müssen regelmäßig Abgaben an die Tauren leisten, obwohl sie selbst kaum genug zum Leben haben.
Denn die Tauren sind die stärkeren – so wurde es den Leonen zumindest immer gelehrt. Leonen können durch die Natur Magie wirken, sie können Pflanzen heilen, haben eine Verbindung zum Wald und den Lebewesen, die darin leben. Die Tauren haben überhaupt keine Verbindung zum Wald, alles flüchtet vor ihnen und sie besitzen die Fähigkeit, mit ihrer Magie zu töten.
In dieser Welt lebt Robin, die sich nach nichts mehr sehnt als nach Freiheit. Sie hat noch nie etwas außerhalb ihres Stammes und der nahegelegenen Stadt gesehen, die sie hin und wieder besuchen darf, um zur Schule zu gehen oder zu anderen besonderen Anlässen.
Ihr Leben läuft für das einer Leonin völlig normal, bis sie sich im Wald verirrt und dabei das Gebiet der Tauren betritt. Sie wird von einem jungen Mann entdeckt, dessen Aufgabe es nun eigentlich wäre, sie zu töten, doch das tut er nicht, er lässt sie laufen. Und damit nimmt alles seinen Lauf. Immer wieder begegnet sie diesem jungen Mann, der so gefährlich und anziehend zugleich wirkt. Als Robin plötzlich dazu fähig ist, Pflanzen und Tiere einzig mit dem Gedanken zu töten, merkt sie, dass sie mehr mit dem jungen Tauren gemeinsam hat als sie sich je vorzustellen gewagt hat.


Handlung & Umsetzung
Da ich bisher nur gute Meinungen zu diesem Buch gehört habe, habe ich natürlich sehr hohe Erwartungen gehabt, die leider völlig enttäuscht wurden. Die Idee finde ich ganz toll und ich mag Bücher über ein gutes Mädchen und einen bösen, geheimnisvollen Jungen. Deshalb hat mich der Klappentext auch so angesprochen. Leider ist die Lovestory in diesem Buch etwas untergegangen. Natürlich gibt es Annäherungen, doch dabei bleibt es auch. Immer wieder heißt es, sie können nicht zusammen sein und ein paar Seiten später wird von großer Liebe gesprochen, von der man vorher einfach nichts mitbekommen hat. Ich konnte als Leser nicht nachvollziehen, woher diese plötzlichen Gefühle kamen, und dieses Kribbeln, das ich mir so sehr erhofft hatte, blieb einfach aus.
Aber das war inhaltlich nicht das einzige, das mir nicht so gut gefallen hat. Auch das ganze Drama um Robins plötzliche Fähigkeit, töten zu können, kam mir viel zu kurz. Ich wäre erst einmal völlig verwirrt gewesen und hätte mich gefragt, was da passiert ist. Doch Robins erster Gedanke war: Ich bin eine von ihnen. Und das fand ich irgendwie befremdlich. So geht es aber die ganze Zeit. Außergewöhnliche Vorkommnisse werden überhaupt nicht hinterfragt.
Abgesehen davon finde ich es sehr seltsam, dass es jungen Leonen erlaubt ist, abends in der Stadt auszugehen, wo sie doch sonst in allen Dingen von den Tauren unterdrückt werden und ihr Gebiet nicht verlassen dürfen. Es kamen einfach viel zu viele Ungereimtheiten vor.

Charaktere
Wie schon gesagt ist Robin die Protagonistin, die ich anfangs noch ganz toll fand, doch dann ist sie mir immer unsympathischer geworden. Ich war regelrecht genervt von ihr! Sie ist eigentlich durchweg gereizt und lässt das meistens an ihrem besten Freund aus, was ich überhaupt nicht verstanden habe. Und sobald ein unangenehmes Gespräch droht, rennt sie davon in den Wald.
Emilian hat mir etwas besser gefallen, auch wenn er mir sehr wankelmütig erschienen ist. Ich habe mich oft gefragt, warum er etwas Bestimmtes tut, wo er doch kurz zuvor genau das Gegenteil getan hat. Er macht  auch meist das Gegenteil von dem, was er sagt.
Laurin hingegen hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Er ist Robins bester Freund und immer für sie da und unterstützt sie und will sie beschützen. Doch meistens kam er mir eher wie ein quengeliges Kind vor, das nicht alleine zurecht kommt.

Schreibstil
Der Schreibstil war leider mit das größte Problem des Buches. Versteht mich nicht falsch, der Schreibstil war nicht schlecht! Aber eben einfach nur nicht meins. Es waren mir zu abgehackte, kurze Sätze, die bei mir dafür gesorgt haben, dass ich überhaupt nicht in diesen Lesefluss reingefunden habe. Ich persönlich mag lange, ausgeschmückte Sätze einfach viel lieber, und deshalb bin ich mit dem Schreibstil in Bannwald überhaupt nicht klargekommen.


Eine unglaublich tolle Idee, deren Umsetzung mir leider nicht gefallen hat, und die für mich eigenartig geschrieben war.



Auspackbericht | Lovelybooks Midsommerwichteln 2015

21. Juni 2015 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,
ich habe beim Lovelybooks Midsommerwichteln 2015 mitgemacht und wollte euch heute mal von meinem tollen Geschenk erzählen.
Was das Lovelybooks Midsommerwichteln ist?
Wichteln kennt wahrscheinlich noch jeder aus der Schulzeit und das Midsommerwichteln ist eigentlich nichts anderes, außer dass es (wie der Name schon sagt) im Sommer stattfindet. Zwei nette Lovelybooks-Mitglieder haben das alles organisiert und dann jedem ein Wichtelkind zugelost, das es dann zu beschenken galt. Natürlich hat jeder vorher einen Wunschzettel geschrieben.

Mein Wichtelkind hat sein Geschenk noch nicht aufgemacht und deshalb bin ich noch etwas nervös. Ich hoffe, es ist nicht enttäuscht...

Aber nun zum wichtigen Teil, nämlich zu meinem Wichtelpaket! Es kam schon 2-3 Wochen vor Ende der Absendefrist bei mir an, weshalb ich den Postboten wahrscheinlich etwas zu irritiert angeschaut habe :D Natürlich habe ich mich gefreut, aber das hieß auch, dass ich mich noch länger als alle anderen beherrschen musste. Denn das Auspackdatum war erst heute...


Also bin ich bis Mitternacht aufgeblieben und habe das Paket mit den Kirchenglocken im Hintergrund geöffnet, was wirklich schwierig war. Meine Wichtelmama ist eine Einpackkünstlerin :D
Als es offen war, erwartete mich erst einmal eine nette Botschaft über das Wichteln und Wichtel an sich, die mir meine Vorfreude noch versüßt hat. Und das offene Paket mit Sicht auf die Geschenke war ein tolles Gefühl :D



Insgesamt waren es 6 Geschenke, ein Brief und ein kleines Säckchen, in dem sich das Rätsel über die Identität meiner Wichtelmama befand. Es ist alles wirklich ganz zauberhaft eingepackt und das Geschenkpapier gefällt mir sehr, sehr gut :)





In dem Brief hat mir meine Wichtelmama erlaubt, mein Wichtelpaket auf meinem Blog zu zeigen und in dem Säckchen befand sich ein Kreuzworträtsel, das teilweise wirklich knifflig war :D

Aber ich habe den Namen meiner Wichtelmama herausgefunden, also ist ja alles gut gegangen :D





Aber jetzt zu den Geschenken :) Die großen, buchförmigen habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben.
Auf dem ersten Geschenk hing noch einmal eine nette Botschaft. Ausgepackt kamen dann meine geliebten sauren Würmchen heraus. Die schmecken sogar noch besser als die von Trolli!




Auf meinem Wunschzettel standen Kugelschreiber, Notizbücher und all sowas, weil ich solche Sachen liebe. Doch noch besser ist ein Füller. Ich bin nämlich immer noch ein Füller-Fan, auch wenn ich nicht mehr zur Schule gehe :D Deshalb habe ich mich sehr über das nächste Geschenk gefreut!





Dann gab es noch einmal etwas Süßes. Nämlich Kinderschokolade, die ich genauso sehr liebe wie die sauren Würmer :)








Und als nächstes habe ich ein wunderschönes Notizbuch bekommen. Es ist wirklich sooooo wunderschön, dass ich wahrscheinlich nie reinschreiben werde, um es nicht zu "beschmutzen" :D






Und dann kamen die buchförmigen Geschenke dran. Als erstes hat mich Breathe angelächelt, das ich mir schon so oft kaufen wollte, aber es dann nie getan habe. Jetzt habe ich es endlich und das freut mich wirklich sehr :)






Auch das nächste Buch stand auf meiner Wunschliste und will schon seit Ewigkeiten in meinem Regal einziehen. Das göttliche Mädchen ist bestimmt toll und ich freue mich schon darauf, es lesen zu können :)







Das letzte Buch stand nicht auf meiner Wunschliste, aber meine Wichtelmama hat mir beim Geschenkpapier eine Nachricht hinterlassen, wieso sie es in mein Wichtelpaket getan hat. Sie hatte es nämlich zweimal und findet die Autorin sehr toll. Das geheime Spiel fällt eigentlich nicht in mein gewohntes Genre, aber es klingt sehr interessant. Und es kann ja nicht Schaden mal etwas neues auszuprobieren :)





Und zum Schluss noch einmal alle ausgepackten Geschenke auf einem Haufen (ja, die sauren Würmer sind schon fast leer...dabei ist das Bild heute Nacht um 1 Uhr entstanden :O). Es sind wirklich ganz tolle Geschenke und auch die Botschaften meiner Wichtelmama haben mich sehr gefreut. Es ist tausendmal besser als ich es erwartet habe!





Hier noch einmal ein dickes, fettes Dankeschön an meine Wichtelmama!
Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich freue!! :)