Rezension | Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella

31. August 2015 | | 8 Kommentare
cbj | Originaltitel: Finding Audrey | 384 Seiten
Taschenbuch | 14,99€

Klappentext
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...


Handlung & Umsetzung
Der Einstieg in das Buch ist gelungen und ich habe sofort reingefunden. Man wird sofort in dieses lustige Familienleben von Audrey hineingezogen.
Von Anfang an wird Spannung erzeugt, indem nicht sofort erklärt wird, was mit Audrey los ist. Und wie es dazu gekommen ist, bleibt noch viel länger ein Geheimnis. Es wird bis zum Schluss nicht wirklich erklärt, was mich etwas stört.
Das Ende geht mir generell etwas zu rasant. Die ganze Zeit geht es um Audreys Heilungsprozess, der auch mit vielen Rückschlägen gespickt ist. Doch zum Schluss kam es mir fast so vor, als wäre sie einfach geheilt. Als hätte jemand geschnippt und es wäre alles wieder gut gewesen.

Charaktere
Audrey ist mir von Anfang an sympathisch gewesen und ich musste sehr mit ihr mitleiden. Leider kann ich ihre Probleme und Handlungsweisen immer noch nicht ganz nachvollziehen, weil nie erwähnt wurde, was genau ihr widerfahren ist.
Linus ist der kleine Held dieses Buches. Er hilft Audrey und rettet sie sozusagen aus ihrem schwarzen Loch.
Frank und Felix, die beiden Brüder von Audrey, sind sympathisch, lustig und sehr unterhaltsam. Frank hat fast nichts anderes als seine Computerspiele im Kopf und ist so schlagfertig, dass selbst seinen Eltern oft der Mund offen stehen bleibt. Felix ist dagegen ein typischer kleiner Junge, der alles nachplappert und gerne Süßigkeiten ist. Ein wahres Goldstück!
Audreys Eltern sind genauso amüsant wie der Rest der Familie. Eine überfürsorgliche Mutter, die allem zu viel Bedeutung beimisst und glaubt, zu wissen, was das beste für alle ist, und ein Vater, der sich am Liebsten aus allem heraushält und seine Frau alles regeln lässt.

Schreibstil
Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Er war flüssig, dem Alter der Charaktere angepasst und gut zu lesen. Allerdings habe ich mir mit dem Alter der Protagonistin etwas schwer getan, und ich persönlich mag es nicht so gern, wenn der Autor die Leser direkt anspricht. Und das war in diesem Buch leider der Fall. Ich mag es lieber, mich als Teil des Buches zu fühlen und nicht als Zuschauer.



Schau mir in die Augen, Audrey ist ein Buch über große und kleine Teenager-Probleme und wie sehr sie einem jungen Menschen zu Schaffen machen können. Eine bewegende Geschichte mit einem Fünkchen Romantik.




Neuzugänge 35/2015

29. August 2015 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
auch diese Woche gibt es wieder einen Neuzugang, aber ich war ganz brav! Ich hab das Buch nämlich nicht gekauft, sondern gewonnen! :)




Und zwar bei Weltenwanderer. Der Blog war Teil der Blogtour zu Mind Games und im Zuge dieser Blogtour wurde das Buch verlost. Leider hatte ich da kein Glück, doch Alex hat ihr gelesenes Exemplar anschließend auch noch verlost und da hat das Glück bei mir wieder zugeschlagen :D Es sieht noch aus wie neu und ich freue mich sehr darauf, es zu lesen :)


Die Welt, in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf – doch was, wenn jemand mit deinen Gedanken spielt? In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird – und einen der begehrten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennenlernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden, und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern …


Rezension | Frosch meines Herzens von Mara Lang

28. August 2015 | | Kommentieren
bittersweet | 82 Seiten
eBook | 1,49€

Klappentext
Anfängerpech – Krötenmagie – Chaosgefühle …
Hannah kauft in einem Trödelladen ein Hexenbuch. Zum Spaß probiert sie einen der Sprüche aus – und verwandelt Dean, den Loser der Klasse, in den süßesten Typen aller Zeiten. Dumm nur, dass das ganz anders geplant war! Vor allem, weil der »neue Dean« sie nicht so kalt lässt, wie gedacht.

Handlung & Umsetzung
Die Idee hinter diesem eShort finde ich sehr toll und interessant und ich habe gut in den Text reingefunden. Ich mag Märchen sowieso sehr gerne und die märchenhaften Elemente haben für mich einfach gepasst.
Besonders gut gefallen hat mir, dass der Frosch immer wieder vorkommt. Ob im Titel, als Zutat eines Zauberspruches oder Glasfigur am Ende. Er findet sich in der ganzen Geschichte wieder.
Hin und wieder geht mir der Verlauf der Geschichte etwas zu schnell – zum Beispiel hat sich Hannah zu früh ihre Gefühle eingestanden, obwohl ich sie so nicht unbedingt eingeschätzt hätte –, was aber wohl daran liegt, dass es eine Kurzgeschichte ist. Die Wendung am Ende hat es wirklich in sich und konnte mich vollkommen überraschen. Nicht einmal ein bisschen habe ich damit gerechnet, dass so etwas passieren würde, und war daher der perfekte Abschluss für dieses süße eShort.

Charaktere
Hannah kommt mir anfangs etwas übertrieben zickig und genervt vor, was ich an Protagonistinnen überhaupt nicht leiden kann. Es ist einfach eine Spur zu viel. Aber das legt sich dann doch und man bekommt einen besseren Eindruck von ihr. Ich schätze sie als ein wenig durchgeknalltes, schüchternes, aber doch selbstbewusstes Mädchen ein, das einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort das falsche Buch auf den Kopf gehauen bekommt.
Dean ist mir dafür von Anfang an sympathisch! Er ist ein süßer, zurückhaltender Junge, der überhaupt nicht versteht, warum plötzlich alle Mädchen auf ihn fliegen und ihn anhimmeln. Er ist so unbeholfen, dass er nicht weiß, wie er mit so einer Situation umgehen soll.
Hannahs Freundinnen finde ich auch klasse, besonders Evie, die durch einen misslungenen Zauber im Krankenhaus landet, aber selbst das noch mit Humor nimmt.

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir an sich gut gefallen, auch wenn mir Hannahs Gedankengänge ab und zu ein wenig zu holprig waren. Da bin ich beim Lesen etwas ins Stolpern geraten.
Frosch meines Herzens ist mit sehr viel Humor geschrieben, sodass ich mehrmals davor saß und mich vor Lachen gar nicht mehr halten konnte.


Auch wenn ich eigentlich nicht der Typ für Kurzgeschichten bin, hat mir Frosch meines Herzens sehr gut gefallen. Es ist eine schöne, leichte Lektüre für zwischendurch.


Leseliste August 2015 | Fortschritt #3

28. August 2015 | | Kommentieren


Hallöchen ihr Lieben,
letzte Woche ist der Leselisten-Post ausgefallen, weil ich da vom Urlaub zurückgekommen bin und nicht besonders viel zu berichten hatte :D
Dafür gibt es den Leselisten-Fortschritts-Bericht (was für ein Wort!) heute wieder und sogar mit einer kleinen Neuerung! Mir ist nämlich aufgefallen, dass es diesen Montag sehr schlecht um meine Leseliste steht und dadurch sieht es immer so aus, als würde ich überhaupt nichts lesen. So ist das aber nicht! Deshalb gibt es jetzt noch die Zusätzlich gelesenen Bücher in diesem Post :)


Gelesen
Im Urlaub bin ich leider nicht wirklich zum Lesen gekommen. Nur auf der Busfahrt ein bisschen, aber gestern konnte ich Schau mir in die Augen, Audrey endlich beenden. Jetzt habe ich wieder mit Götz von Berlichingen angefangen und möchte es heute noch beenden. Danach ist dann wieder ein Buch von der Leseliste dran :)




Leseliste für den August


1) Liebe ist was für Idioten wie mich - Sabine Schoder
2) Dancing Jax: Auftakt - Robin Jarvis (SuB Destroyer vom Mai)
3) Schwarzes Prisma - Brent Weeks (RE)
4) Vielleicht mag ich dich morgen - Mhairi McFarlane
5) Das bisschen Sünde - Anke Greifeneder (RE)
6) Die Achse meiner Welt - Dani Atkins (SuB Destroyer vom Juli)


Zusätzlich gelesen
1) Forbidden - Tabitha Suzuma     Rezension folgt!
2) Schau mir in die Augen, Audrey - Sophie Kinsella     Rezension folgt!







Gemeinsam lesen #22

25. August 2015 | | 8 Kommentare

Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: cbj


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese immer noch Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Wer ist Izzy?", fragt Frank. "Eine von denen?"
(Seite 302)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Das Buch gefällt mir bisher sehr gut! Audrey ist mir absolut sympathisch und ich fiebere der großen Geheimnisenthüllung entgegen.
Was mich anfangs ein bisschen gestört hat, ist, dass die Protagonistin mir mit ihren 14 Jahren etwas zu jung ist. Dadurch ist es mir ein bisschen schwer gefallen, mich in sie hineinzuversetzen. Das ist aber auch alles, was mich an dem Buch bisher stört. Die Charaktere sind toll, echt und unterhaltsam.
Mir gefällt das Buch einfach :)

4. Wenn ihr das letzte Buch was ihr gelesen habt umschreiben könntet, was würdet ihr ändern?
Ich habe zuletzt Forbidden von Tabitha Suzuma gelesen, dessen Ende mir leider gar nicht gefallen hat. Es war sehr dramatisch und emotional und leider nicht das Happy End, das ich mir von jedem Buch wünsche. Ich würde also wahrscheinlich das ändern und so umschreiben, dass es gut und nicht so offen endet :)

Rezension | Liebe ist was für Idioten. Wie mich. von Sabine Schoder

24. August 2015 | | 11 Kommentare
Fischer KJB | 352 Seiten
Taschenbuch | 12,99€

Klappentext
Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht
Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.
Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.
Oder vielleicht doch?


Handlung & Umsetzung
Auf das Buch habe ich mich ja wirklich sehr gefreut, aber dennoch hatte ich eine gewöhnliche Teenie-Romanze erwartet. Niemand hätte mich auf die Emotionalität vorbereiten können, die dieses Buch beinhaltet. Ich habe wirklich jedes einzelne Gefühl durchlebt: von Freude, über Belustigung, bis hin zu tiefer Trauer. Letzteres verspürte ich schon im Prolog, der die Trauerfeier von Vikis Mutter und die erste Ohrfeige von ihrem Vater für sie beschreibt. Doch dieser Prolog ist nichts im Vergleich zu dem, was auf den Leser noch zukommt.

Charaktere
Viki, die weibliche Protagonistin, hat mir sehr gut gefallen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und mit ihrer sarkastischen Art hat sie mich sofort als ihren Fan gewonnen. Normalerweise mag ich keine Protagonistinnen, die eine übermäßig schwere Kindheit hatten oder aus einem zerrütteten Elternhaus kommen, doch bei Viki ist es nicht zu übertrieben dargestellt. Ihre Familiensituation steht nicht so sehr im Fokus, dass man Angst vor dieser 0815-Geschichte haben muss, in der das arme Mädchen von dem coolsten Jungen der Schule gerettet werden muss.
Auch Jay hat mir sofort gefallen. In Viki hat er wohl das erste Mal ein Mädchen gefunden, dass sich nicht alles gefallen lässt und mit einer großen Klappe kontert, mit der er aber genauso gut mithalten kann. Die Neckereien zwischen den beiden waren für mich die Höhepunkte des Buches.
Vikis beste Freundin Mel ist das Goldstück des Romans. Anfangs wird nicht ganz klar, wie zwei so unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen und sich verstehen können, doch schon bald zeigt sich, wie sehr sich die beiden ergänzen.

Schreibstil
Zu allererst möchte ich auf die Kapitelüberschriften eingehen, die haben mir nämlich besonders gut gefallen. Sie beziehen sich nicht nur auf das Kapitel, sie sind sogar ein Auszug daraus, allerdings immer ins du gesetzt. Das hat dem Ganzen irgendwie so etwas Persönliches gegeben.
Abgesehen davon hat mir der Schreibstil gut gefallen. Er war flüssig zu lesen, die Beschreibungen hatten genau die richtige Länge und die Sprache der Charaktere war ihrem Alter angepasst und realistisch. Besonders Vikis verwirrte Gedankengänge, als sie sich am Schluss große Sorgen um Jay macht, waren toll dargestellt. Ich konnte mich voll und ganz in die Situation hineinversetzen, denn auch meine Gedanken waren so verwirrend wie die von Viki.


Liebe ist was für Idioten. Wie mich. ist nicht nur eine Teenie-Romanze, wie man vielleicht vermuten könnte. Dieses Buch überrascht nicht nur mit unerwarteten Wendungen, sondern auch mit einer Tiefgründigkeit und Emotionalität, die einen ergreift und mitreißt!
Ich habe sowieso schon viel von diesem Buch erwartet, deshalb kann ich gar nicht in Worte fassen, wie sehr es mich dennoch überraschen und vor allem überzeugen konnte. Es hat mich kurzzeitig emotional zerstört, aber es hat mich auch zum Nachdenken angeregt.



Rezension | Forbidden von Tabitha Suzuma

24. August 2015 | | Kommentieren
Oetinger | Originaltitel: Forbidden
448 Seiten | Taschenbuch | 9,99€

Klappentext
In Forbidden geht es um Maya & Lochan, die mit ihrer Liebe Grenzen überschreiten, denn die beiden sind nicht einfach nur irgendwelche Jugendliche, sie sind Geschwister. Geschwister, auf deren Schultern viel Verantwortung liegt, seit ihr Vater mit einer anderen Familie abgehauen ist und die Mutter trinkt und nur noch alle paar Wochen zuhause vorbeischaut. Gemeinsam müssen sie nicht nur den Schulalltag meistern, sondern sich auch noch um ihre drei jüngeren Geschwister kümmern. Diese gewaltige Aufgabe macht die beiden zu einem eingespielten Team und sorgt dafür, dass sie das Gefühl haben, dass sie sich und ihre Gefühle verstehen wie kein anderer es kann.
Dadurch entsteht eine Liebe, die eigentlich nicht sein darf.

Handlung & Umsetzung
Der Klappentext lässt erst einmal auf eine normale Liebesgeschichte vermuten, doch schon in den ersten Seiten wird klar, dass zwischen Maya und Lochan überhaupt nichts normal ist. Wer nicht weiß, dass es in diesem Buch um Geschwisterliebe geht, wird also erst einmal geschockt sein.
Ich wusste es und genau diese Thematik war der Anreiz für mich, es zu lesen und obwohl ich wusste, um was es geht, war ich überrascht, wie tiefgehend das Thema ausgebaut wurde. Es wurde wirklich nichts ausgelassen, was ich erstaunlich für solch ein Tabu-Thema finde.
Der Einstieg ist gelungen und ich habe schnell reingefunden, dann hat sich das Buch meiner Meinung nach aber leider etwas gezogen. Es gab Seitenweise Gedankengänge oder andere Erklärungen, auf denen sonst nicht wirklich viel passiert ist. Das hat bei mir leider wieder das Blätter-Syndrom hervorgerufen. Und wenn man das bei einem Buch mal hat, kann man damit fast nicht mehr aufhören.
Am Ende findet die Spannung dann noch einmal ihren Höhepunkt und ich war schockiert davon, wie dieses Buch abschließend. Es war eine unerwartete und dramatische Wendung, die mich noch einmal sehr zum Nachdenken gebracht hat.

Charaktere
Die Charaktere haben mir gut gefallen und ich konnte sehr gut mit ihnen mitfühlen. Mir hat beinahe das Herz wehgetan, als die Lage der fünf Geschwister immer klarer wurde. Ein Vater, der abgehauen ist und sich nie meldet, eine Mutter, die nur alle paar Wochen zuhause auftaucht und dann betrunken ist und sich nicht wirklich für ihre Kinder interessiert.
Maya und Lochan standen natürlich im Fokus dieses Romans, weshalb man sie am besten kennen lernen konnte. Maya ist ein nettes Mädchen, dass ein bisschen die Rolle der Ersatzmutter aufgedrückt bekommt und die gute Seele der Familie ist. Sie versucht, immer alles mit sanften Worten zu regeln. Lochan ist der älteste und somit der Mann im Haus, wie die Mutter gerne sagt. Er kümmert sich um alle Angelegenheiten und das obwohl er eine Sozialstörung hat und nicht mit Fremden sprechen kann.
Kit ist der dreizehnjährige, aufmüpfige Teenager, der sich am Liebsten mit seinen Freunden im Park aufhält, Schule schwänzt, raucht und seinen großen Bruder provoziert. Anfangs erscheint er eher unsympathisch, aber es wird schnell deutlich, dass er mit der gesamten Familiensituation überfordert ist und seinen Vater sehr vermisst.
Tiffin und Willa sind die beiden Jüngsten der Familie und verstehen noch nicht wirklich, warum ihre Mutter nie da ist. Sie bringen eine kindliche Naivität in das Buch, die einen die Tränen in die Augen treibt, weil man nicht glauben kann, dass sie in so jungem Alter schon so viel durchmachen müssen.

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir an sich gut gefallen. Man kann das Buch fließend lesen und die Sprache der Charaktere ist ihnen angemessen. Leider war es mir hin und wieder einfach zu viel Text, was mich so ein bisschen rausgebracht hat.



Forbidden ist ein tolles Buch, das einen über das Tabu-Thema Geschwisterliebe nachdenken und es teilweise mit anderen Augen sehen lässt. Ich kann den Roman wirklich empfehlen, um einmal eine andere Seite kennen zu lernen.



Neuzugänge 34/2015

22. August 2015 | | 6 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
heute gibt es die Neuzugänge erst so spät, weil ich gerade erst heimgekommen bin. Ich war heute mittag im Kino, um endlich Duff anzuschauen. Leider habe ich meine gewonnenen Freikarten erst diese Woche bekommen und jetzt kommt er zu keiner besseren Zeit mehr, aber ich konnte ihn immerhin anschauen und er war sehr lustig! Danach war ich mit Freundinnen in der Stadt und dann sogar gleich nochmal im Kino :O Zweimal Kino an einem Tag habe ich auch noch nie gemacht! Aber das war total spontan.
Wir haben uns Fantastic Four angeschaut und er war wirklich toll gemacht. Vom Spannungsgrad her fand ich den alten Film aber viel besser. Trotzdem wirklich sehenswert!
Aber hier geht's ja nicht, um meine Filmbewertungen, sondern um die Neuzugänge!


Info | Ich bin wieder da!

21. August 2015 | | 2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
wie ihr an dem Posttitel und dem hübschen Bildchen erkennen könnt, bin ich aus dem Urlaub zurück (und das eigentlich schon seit gestern Abend)! In Paris war es wirklich toll, ich hatte viel Spaß und habe viel erlebt. Dennoch ist es Zuhause doch immer noch am schönsten :)
Deshalb bin ich sehr froh, dass ich nun endlich wieder in meinem eigenen Bett schlafen kann. Falls ihr euch für meine Meinung zu Paris und meine Erlebnisse interessiert, solltet ihr weiterlesen ;)
Vielen Dank an pixabay.de für die Nutzung des Bildes!

Abgebrochen | Dein göttliches Herz entflammt von Kelly Keaton

17. August 2015 | | 2 Kommentare

Arena | Reihe: Gods & Monsters (Band 1) | Originaltitel: Darkness becomes her
280 Seiten | Hardcover | 14,99€

Klappentext
Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit erhält Ari eine Warnung ihrer toten Mutter: Lauf weg, so schnell du kannst! Doch wie flieht man, wenn man nicht weiß, wovor? Ari weiß nur eins: Sie muss zurückkehren nach New 2, dem zerfallenen, opulenten Ort ihrer Geburt, um den sich so viele Mythen und übernatürliche Geschichten ranken. Schon bald muss Ari erkennen, dass alle Geschichten wahr sind. Und dass sie, das Mädchen mit dem hellen, seltsamen Haar und dem Halbmond-Tattoo unter dem Auge, der Schlüssel zu allem ist.

Handlung & Umsetzung
Ich liebe eigentlich alles, was mit der griechischen Mythologie zu tun hat, und auch New Orleans finde ich unglaublich toll. Deshalb klang das Buch wie für mich geschaffen. Doch leider gab es zu viele Unstimmigkeiten. So hieß es zum Beispiel, dass die Menschen Angst vor New 2 haben und sich nicht in die Nähe des Walls trauen. Doch in New 2 angekommen wimmelt es nur so vor Touristen, die dort Mardi Gras feiern wollen. Das passt für mich einfach nicht zusammen.
Auch das erhoffte Flair, das New Orleans mit dem Mystischen und dem Voodoo an sich hat, konnte mich in diesem Buch nicht berühren. Es kam nicht so toll und mysteriös rüber, wie erhofft.
Die Annäherung der beiden Protagonisten ging mir dann leider auch viel zu schnell. Dieses Problem habe ich wirklich oft und erwähne es in so gut wie jeder Rezension, weil ich nicht der Typ für Liebe auf den ersten Blick bin, aber in diesem Fall war es schon besonders ungewöhnlich. Die Protagonisten kennen sich gerade mal einen Tag, streiten und zicken sich eigentlich nur an und im nächsten Moment küssen sie sich beinahe. Dadurch hatte es nicht diesen Zauber an sich, den eine Liebesgeschichte in einem Buch haben sollte.

Charaktere
Ari war mir eigentlich schnell sympathisch, doch als sie immer mehr mysteriöse Details über ihre Vergangenheit aufdeckt, ist ihr das beinahe gleichgültig, was für mich nicht nachvollziehbar ist. So schnippt ein Junge zum Beispiel einmal mit den Fingern, woraufhin ein Feuer entflammt. Er sagt, dass es nur ein Trick sei, und Ari denkt: Ja klar, nur irgendein Trick. Aber es war leichter, das zu glauben, als die Alternative. (Seite 53) Eine für mich völlig unverständliche Reaktion. Auch als sie erfährt, dass ein Fluch auf ihr liegt, denkt sie sich nur etwas wie: Ja, ist halt so. Pech gehabt. Für mich wirkte es so, als hätte es sich die Autorin leicht machen wollen. Denn ein Protagonist, der nichts hinterfragt, ist einfacher zu handhaben. Nur leider wirkt er auf mich auch sehr unrealistisch.

Schreibstil
Anfangs fand ich den Schreibstil noch völlig in Ordnung und ich konnte auch gut in die Geschichte finden, aber dann sind mir die Beschreibungen zu ausführlich geworden. Es wirkte fast so, als sollten die Seiten auf Biegen und Brechen gefüllt werden. Sie waren auch irgendwie viel zu umständlich geschrieben. Als Beispiel: Es wird beschrieben, dass die Treppe in einem Bogen verläuft. Im nächsten Satz wird dann ganz ausführlich und umständlich beschrieben, dass die Stufen sich fächerförmig ausbreiten. Meiner Meinung nach ist die zweite Beschreibung völlig unnötig, weil das eine logische Folgerung aus der Treppe, die in einem Bogen verläuft, ist. Wenn diese Beschreibung die einzige dieser Art gewesen wäre, hätte mich das gar nicht gestört, aber so etwas trat leider recht häufig auf.
Auch waren mir die Gedankengänge der Protagonistin oft nicht wirklich klar. Es geht um Äpfel und anschließend um Birnen, dann denkt sie aber plötzlich wieder etwas zu den Äpfeln, obwohl das überhaupt nichts mit den Birnen zu tun hat. Deshalb konnte ich oft nicht nachvollziehen, was genau die Protagonistin jetzt beschäftigt.


Ich habe auf Seite 106 von 280 beschlossen, das Buch abzubrechen. Normalerweise tue ich das nicht, und auch diesmal würde mich interessieren, wie es weitergeht, aber der Schreibstil gefällt mir nicht und die Reaktionen der Protagonistin sind für mich so abwegig, dass ich nicht wirklich in einen Lesefluss komme und mich geradezu dazu zwingen muss, dieses Buch zu lesen. Dafür ist mir meine Lesezeit dann aber doch zu schade und ich widme mich lieber Büchern, die mich fesseln können.



Neuzugänge 33/2015

15. August 2015 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
auch diese Woche gab es wieder einen kleinen Neuzugang, von dem ich euch berichten möchte. Und gleichzeitig möchte ich mich schon einmal von euch verabschieden. Denn heute Nachmittag fahre ich in den Uuuuurlaub! (für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: *klick* auf das Bild in der Sidebar)


Ich konnte dem Hype einfach nicht entgehen und musste mir Schau mir in die Augen, Audrey holen. Ich habe auch schon damit angefangen und nehme es mit nach Paris. Der Einstieg war ja schon sehr lustig und ich bin gespannt, wie es weitergeht.  Außerdem habe ich diesen supertollen Buchumschlag gefunden und bin total happy damit! Ich habe nämlich immer das Problem, dass meine Bücher etwas in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn ich sie in der Tasche dabei habe. Damit passiert das hoffentlich nicht mehr so leicht :)

Damit wünsche ich euch eine schöne Woche! ♥

Genießt das gute Wetter und vermisst mich nicht zu sehr ;)

Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...







Leseliste August 2015 | Fortschritt #2

14. August 2015 | | Kommentieren


Hallöchen ihr Lieben,
eine Woche ist vorbei und sie war...mittelmäßig lesereich :D Ich habe zwar ein Buch beendet und eines angefangen, aber es könnte ruhig ein bisschen mehr sein. Denn meine Leseliste ist nicht zu kurz und schon bald fahre ich in den Urlaub...

Gemeinsam lesen #21

11. August 2015 | | 1 Kommentar

Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: blanvalet

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Das bisschen Sünde von Anke Greifeneder.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Um noch einmal auf dein neues Hobby Facebook zurückzukommen, würdest du bitte sofort die Bikinifotos von mir aus deinem Fotoalbum löschen und aufhören, meine Freunde zu adden?", forderte ich sie auf.
(Seite 26)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Da ich gerade erst angefangen habe, kann ich noch nicht allzu viel sagen. Außer das mir der Schreibstil manchmal ein wenig zu umständlich und zu viel blabla ist, aber vielleicht legt sich das ja noch :) Und es ist auch nicht so schlimm, dass mir das weiterlesen keinen Spaß mehr machen würde.

4. Angenommen du hättest ein Ticket für eine Lesung eines Autors deiner Wahl gewonnen - welcher wäre es, und warum?
Da ich erst im Mai auf der Lesung von Susan Elizabeth Phillips war, nenne ich sie jetzt mal nicht, sondern...Kresley Cole. Sie würde ich auch wirklich gerne mal live sehen. Ich mag ihre Immortals after Dark-Reihe sehr gerne und sie ist bestimmt nett :)

Info | Ich fahre in den Urlaub

10. August 2015 | | 14 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
heute ist mal nicht Rezensions-Montag, denn: bald ist es soweit! Ich fahre in den Urlaub und ich bin schon soooo aufgeregt! Denn für mich ist der Urlaub insofern was besonderes, dass ich zum ersten Mal ganz ohne Mama oder andere Verwandte fahre; abgesehen von Jugendfreizeiten. Ja, ich weiß! Mit 20 ist das schon ganz schön spät, aber vorher hat es sich nie ergeben, einfach aus finanziellen Gründen. Denn ich arbeite erst seit einem Jahr nebenbei, weil das zu meiner Schulzeit gar nicht möglich gewesen wäre.
Aber jetzt ist es ja so weit und ich fahre mit einer sehr, sehr, sehr guten Freundin und ich bin überzeugt, dass wir viel Spaß haben werden!
Vielen Dank an pixabay.de für die Nutzung des Bildes!

Neuzugänge 32/2015

8. August 2015 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
da habe ich letzte Woche doch glatt den Neuzugänge-Post vergessen :O Aber über das Buch habe ich mich so gefreut, dass ich sofort mit dem Lesen begonnen habe und nicht warten konnte :D
Also gibt es heute statt einem Neuzugang gleich zwei zu bewundern :)
Viel Spaß!




Von Forbidden habe ich durch das Schreibnacht-Forum erfahren. Da wurde nämlich gefragt, wie man zu Tabu-Themen steht und als Beispiel wurde dieses Buch genannt. Der Klappentext an sich verrät nicht viel, außer dass es um eine Liebe über alle Grenzen geht, eine Liebe, die nicht sein darf. Aber das hört man ja oft über Liebesgeschichten. Das Tabu-Thema hier ist, dass es um Maya und Lochan geht, die Geschwister sind. Diese Thematik hat mich sehr neugierig gemacht, deshalb bin ich sehr gespannt!  Liebe ist was für Idioten. Wie mich. kehrt ja momentan auf so gut wie jedem Blog ein. Ich finde das Cover süß und es klingt nach einer spannenden Teenie-Geschichte. Ich habe es mittlerweile beendet und kann euch sagen, dass es so viel mehr als eine normale Teenie-Geschichte ist. Mehr dazu dann in meiner Rezension...


Kennt ihr eines der Bücher bereits?
Hat es euch gefallen?




Eine große Liebe – voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen? Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt.


Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.
Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.
Oder vielleicht doch?


Leseliste August 2015 | Fortschritt #1

7. August 2015 | | 5 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
eine Woche ist vorbei und sie war...mittelmäßig lesereich :D Ich habe zwar ein Buch beendet und eines angefangen, aber es könnte ruhig ein bisschen mehr sein. Denn meine Leseliste ist nicht zu kurz und schon bald fahre ich in den Urlaub...


Gelesen
Wie letzte Woche schon erwähnt, habe ich Frosch meines Herzens wirklich noch letzten Freitag beendet und ich fand es sehr süß :) In den August habe ich dann mit Liebe ist was für Idioten. Wie mich. gestartet, über das ich auch schon sehr geschwärmt habe und zwar vor jedem, der es hören wollte oder nicht :D Deshalb kann ich nur noch eines sagen: Es ist unglaublich toll, ihr solltet es wirklich lesen und meine Rezension dazu kommt bald!  Anschließend habe ich mich (natürlich) mal wieder einem Buch gewidmet, das nicht auf der Leseliste steht. Im Schreibnacht-Forum gibt es jetzt nämlich einen kleinen Buchclub, bei dem man diesen Monat einen Klassiker lesen soll. Ich finde das sehr gut, weil ich sowieso noch ein paar zuhause stehen habe, die ich allmählich mal lesen sollte. Ich habe mich für Götz von Berlichingen von Gothe entschieden. Bisher finde ich es okay...ich mag Dramen und Tragödien ja sehr gerne, aber ich habe bisher nur welche von Schiller gelesen und die haben mir vom Stil her etwas besser gefallen. Aber ich lass mich jetzt noch von dem Werk überraschen und schaue mir danach die Serie an




Leseliste für den August


1) Liebe ist was für Idioten wie mich - Sabine Schoder
2) Dancing Jax: Auftakt - Robin Jarvis (SuB Destroyer vom Mai)
3) Schwarzes Prisma - Brent Weeks (RE)
4) Vielleicht mag ich dich morgen - Mhairi McFarlane
5) Das bisschen Sünde - Anke Greifeneder (RE)
6) Die Achse meiner Welt - Dani Atkins (SuB Destroyer vom Juli)


Habt ihr diesen Monat schon ein Buch beendet?
Hat es euch gefallen?



Gemeinsam lesen #20


Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: Fischer

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Liebe ist was für Idioten. Wie mich. von Sabine Schoder.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Kratzbürste trippelt mit den Krallen auf dem Parkett, rutscht in einer Pfütze aus und glotzt mich erwartungsvoll an.
(Seite 190)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich darf das Buch für eine Leserunde lesen und ich bin sooo dankbar! Es ist einfach so toll, dass ich es kaum weglegen kann! Es gibt viel Gefühl, Geheimnisse, Sarkasmus...es ist einfach alles dabei und eine perfekte Kombination. Ich mag die Protagonisten, mir gefallen die Hintergründe und eigentlich will ich nur endlich wissen, was das große Geheimnis ist!

4. Gibt es ein Szenario (egal ob Ort, Geschichte, Person, etc.) dass ihr noch nie in einem Buch gehabt habt, aber gerne mal lesen würdet?
Da würde mir jetzt so gar nichts einfallen...es gibt bestimmt etwas, aber so spontan... Vielleicht fällt mir ja noch was ein, wenn ich die Antworten der anderen Gemeinsam lesen-Teilnehmer gelesen habe. Dann werde ich das hier auf jeden Fall aktualisieren! ;)