NaNoWriMo | Countdown & Vorbereitungen

31. Oktober 2015 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,
in genau 12 Stunden ist es so weit! Der November beginnt und damit verfallen alle Schreibwütigen einem Wörter-Wahn. Dieses Jahr werde ich mich diesem Treiben anschließen, wie ihr ja schon wisst.
Ich bin immer noch sehr aufgeregt und habe auch ein bisschen Angst, mein großes Ziel von 50.000 Wörtern nicht zu schaffen. Aber ich freue mich auch darauf und bin eigentlich guter Dinge, weil ich mich noch gut mit meinem Projekt beschäftigt habe. Das einzige, das mir jetzt noch dazwischenfunken kann, ist mein innerer Schweinehund, also mein Erzfeind! Viele Schlachten habe ich schon gegen ihn gekämpft und nicht wenige verloren. Aber diesen Monat soll alles anders werden!

Und weil ich ja vorhabe, euch einen Einblick in meinen Nano in Form eines Tagebuches zu gewähren, möchtet ihr wahrscheinlich auch wissen, wie ich mich auf den Nano vorbereitet habe. Und das könnt ihr in diesem Post erfahren. Falls es euch interessiert, lest weiter, falls nicht, dann solltet ihr nach folgendem Absatz das Fenster schließen:


Denn falls ihr zu denjenigen gehört, die das überhaupt nicht interessiert, möchte ich mich schon einmal ENTSCHULDIGEN!
Denn der November steht bei mir ganz im Zeichen des Nanos, weshalb ich wohl nicht allzu sehr zum Lesen kommen werde. Und das heißt für meinen Blog, dass er leider auf Rezensionen verzichten muss und ich auch sonst nicht viel buchiges bloggen können werde.
Ich hoffe, ihr könnt mir das verzeihen! ♥


Für alle anderen geht es weiter mit meinen superspannenden, supereffizienten Vorbereitungen...nicht. Denn superspannend sind sie wohl nicht und supereffizient schon gleich dreimal nicht :D Ich bin nämlich ein kleiner Drückeberger, der alles immer vor sich herschiebt. Trotzdem habe ich mich die letzten Wochen recht gut gemacht und doch recht viel vorbereiten können.



Die Idee & das Plotten
Bevor man überhaupt mit dem Schreiben anfangen kann, muss man natürlich wissen, worüber man schreiben möchte. Und anschließend muss man, wenn man so arbeitet wie ich, den Plot zusammenstellen, denn einfach so drauf losschreiben klappt leider nicht bei jedem.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich an dem dritten Teil meiner Fantasy-Reihe schreiben möchte. Denn ich möchte die Trilogie endlich beenden und außerdem freue ich mich schon sehr darauf, all meine Ideen dazu aufzuschreiben.
Damit ihr wisst, worum es in meiner Fantasy-Reihe geht, hier eine kleine Information, wovon der erste Teil handelt:

Es geht um Hannah Cutler, die der Reihe auch ihren Namen gegeben hat. Sie ist ein ganz normales Mädchen, das nach der Schule in dem Blumenladen ihrer Großmutter aushilft und abends die restliche Zeit des Tages mit ihrer besten Freundin verbringt. Doch eines Abends wird sie auf dem Weg zu ihrer Freundin angegriffen und beinahe entführt.
Sie kann zwar gerettet werden., muss dafür aber in eine magische Dimension fliehen, von der sie bis dahin noch gar nichts wusste. Und das ist nicht das einzige Geheimnis, das sie umgibt. Denn Hannah gehört zu den mächtigsten Magierfamilien und ihr Onkel wird nicht eher ruhen, bis er se in seiner Gewalt hat.





Sobald meine grobe Idee steht, fange ich also an stichpunktartig zu plotten. Zu genau möchte ich das nicht mehr machen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass mir dann das anschließende Schreiben keinen Spaß mehr macht.
Deshalb nur noch in Stichpunkten und auch da nicht zu ausführlich. Ich schreibe meinen Plot momentan auf große Karteikarten, weil ich das sehr praktisch und übersichtlich finde. So kann ich ein paar Szenen dann auch verschieben, falls sie doch erst später auftauchen sollen. Aber das entwickelt sich dann alles erst beim Schreiben.




Offiziell bei Nano anmelden
Das hört sich jetzt wahrscheinlich komplizierter an, als es ist :D Denn eigentlich bedeutet das einfach nur, dass man sich auf der Nano-Webseite einen Account erstellt (siehe Bild) und die vorgegebenen Punkte abarbeitet.
Das bedeutet, dass man ein Buch anlegen muss. Man erstellt also eine Novel und gibt alle aktuellen Informationen ein.

Bei mir ist das bisher nur der Titel, da ich bei einer Fortsetzung keinen "Klappentext" schreiben möchte. Gerade beim dritten Band würde das zu sehr spoilern :D
Aber den Titel kann ich euch verraten:
Hannah Cutler - Die Erweckung der Artefakte





Danach kann man sich noch Writing-Buddies suchen. Das sind andere Teilnehmer, mit denen man sich immer mal wieder über den aktuellen Stand austauschen kann. Man kann sich auch gegenseitig motivieren und um Rat fragen, wenn man an einer bestimmten Stelle nicht weiterkommt.
Ich habe die meisten Writing-Buddies über das Schreibnacht-Forum gefunden :)
Und falls ihr euch da auch schon angemeldet habt oder es noch tun wollt, findet ihr hier mein Profil.


Die letzten Vorbereitungen
Dann standen bei mir die letzten Vorbereitungen an, und die sehen wohl bei jedem anders aus. Ich habe mir dafür extra eine kleine ToDo-Liste angefertigt. Und da möchte ich auf die einzelnen Punkte natürlich eingehen :)


1) Charakterbögen
Damit sind Steckbriefe über Charaktere gemeint, die im dritten Teil erst auftauchen. Da habe ich momentan das meiste fertig, aber ich werde die restlichen Stunden bis zum Nano noch viel zu tun haben!
Warum ich das vor dem Schreiben machen möchte? Weil ich während des Nanos jeden Tag an die 1.700 Wörter schreiben muss. Das ist wirklich eine Menge und da möchte ich mich nicht damit aufhalten, erst einmal ewig überlegen zu müssen, wie eine bestimmte Person aussieht und heißt. Deshalb möchte ich das schon vorbereiten, damit ich das später, wenn ich beim Schreiben zu dieser Person komme, nur noch runterschreiben muss.

2) Settings
Das ist ähnlich wie die Charakterbögen, nur geht es hier nicht um Personen, sondern um Orte. Und das hat auch denselben Grund: Ich möchte einfach perfekt vorbereitet sein, um so wenig Zeit wie möglich zu verlieren.

3) Cover
Die NaNoWriMo-Seite bietet die Möglchkeit, ein Cover zu seinem Werk beizufügen. Da ich möchte, dass meine Reihe vielleicht irgendwann mal in einem Verlag oder als Selfpublishing-Werk veröffentlicht wird und es dazu dann ein professionell erstelltes Cover geben wird, habe ich natürlich noch keines gehabt. Trotzdem habe ich nur so zum Spaß mal ein bisschen rumgebastelt und am Ende ein Ergebnis gehabt, das für den Nano ausreichend ist. Und das Ergebnis kann ich euch natürlich auch zeigen:
Es ist nichts außergewöhnliches und natürlich nichts professionelles, schließlich hab ich das nicht gelernt :D Aber ich bin ganz zufrieden und für den Nano reicht es schon.
Eigentlich liebe ich das Cover sogar ♥ Ich finde es süß und schlicht. Das Mädchen passt zwar nicht wirklich zu meiner Hannah, aber auf pixabay.de hab ich einfach nichts besseres gefunden. Und wie gesagt: Es ist ja nur aus Spaß entstanden, damit meine Novel auf NaNoWriMo ein Gesicht hat.

4) Fertig plotten
Ich bin nämlich noch nicht ganz fertig...immer noch nicht! Momentan stecke ich nämlich an einer Stelle fest, bei der ich nicht genau weiß, was passieren soll. An sich ist das nicht so schlimm, weil ich nicht glaube, dass ich im November überhaupt so weit kommen werde (auch nicht, falls ich die 50.000 Wörter schaffe), aber ich hätte das trotzdem gerne erledigt gehabt...für den Fall der Fälle.
Naja, jetzt muss ich so zurechtkommen und nur noch die letzten Aufgaben erledigen

Bis Mitternacht wach bleiben und voller Elan in den November starten,
viel Motivation sammeln und
jede Menge Vorarbeit leisten.

Denn ich habe Ende November Geburtstag und schon da werde ich die 1.700 Wörter am Tag wohl nicht schaffen. Ich muss also jetzt schon strategisch denken :D Aber wie gesagt, ich bin guter Dinge und will das schaffen.

Der NaNoWriMo kann kommen!

Liebste Grüße,
Kate

Neuzugänge | Oktober 2015

31. Oktober 2015 | | Kommentieren


Hallöchen ihr Lieben,
euch ist mit Sicherheit aufgefallen, dass in den letzten Wochen keine Neuzugänge-Posts online gegangen sind. Das liegt daran, dass ich durch das Buchkaufverbot nicht allzu viele Neuzugänge hatte und einen Post mit nur jeweils einem Buch dann doch irgendwie doof fand. Deshalb gibt es heute gebündelt alle Bücher, die im Oktober bei mir einziehen durften :)



Black Blade habe ich schon letzten Monat beim Verlag angefragt und es tatsächlich bekommen, worüber ich mich wahnsinnig gefreut habe :) Ich habe es auch schon gelesen und fand es echt gut. Im Nachhinein sind mir zwar ein paar Unstimmigkeiten aufgefallen, aber für mich hat das dem Buch keinen allzu großen Abbruch getan. Lest euch meine Rezension zum Buch gerne mal durch!

Ich habe ja bereits die Darina-Reihe von Leona Ravens lesen dürfen, deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich bei der Leserunde zu la pasión - Dunkle Begierde dabei sein durfte. Es war als Erotik-Thriller ausgezeichnet, hätte für mich aber von beidem etwas mehr haben können. Trotzdem hat mir das Buch recht gut gefallen und ich möchte noch mehr Thriller lesen :)


Der Winter der schwarzen Rosen ist das einzige Buch, das ich diesen Monat gekauft habe. Dafür ist also ein Joker meines Kaufverbotes draufgegangen. Aber bei diesem schönen Cover und der Tatsache, dass Nina Blazon draufsteht, ist das wohl verständlich. Und sie hat mich auch tatsächlich nicht enttäuscht! Wie fast immer konnte sie mich mit diesem Buch wieder überzeugen, in dem sie eine fantastische Welt und einzigartige Wesen und Charaktere erschaffen hat. Es war atemberaubend!


Eine der kleinen Ausnahmen meines Buchkaufverbotes ist es, wenn ich von einem Autoren oder Verlag angeschrieben werde, um sein Buch zu rezensieren. Bei den Regeln habe ich noch geschrieben, wie unwahrscheinlich das doch ist. Aber kaum zwei Wochen später wurde ich tatsächlich angeschrieben :D Und ich habe dann Sveta und der Junge aus dem Wald zugeschickt bekommen.

Ich lese es momentan und bisher finde ich die Idee toll und es ist ein schönes Jugendbuch. Nur den Schreibstil finde ich etwas gewöhnungsbedürftig.

Blood on Snow - Der Auftrag habe ich in letzter Zeit schon auf einigen Blogs gesehen und bei der #Leseparty hab ich es dann sogar gewonnen :) Ich hab mich sehr darüber gefreut und es passt ja perfekt zu meiner anfangenden Thriller-Leidenschaft :D


Black Blade
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

la pasión - Dunkle Begierde
Ángel ist anders als andere Männer. Er sieht besser aus, hat mehr Geld und mehr Einfluss. Dass er sich für die unscheinbare Studentin Katie interessiert, scheint fast ein Wunder. Oder doch nicht? Als Katie hinter den wahren Grund seiner Zuneigung kommt, ist es längst zu spät. Sie ist bereits so tief in die dunklen Machenschaften Barcelonas Unterwelt verwickelt, dass es kein Zurück mehr gibt. Keines, das sie nicht mit ihrem Leben bezahlen würde. 

Der Winter der schwarzen Rosen

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Liljann Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...

Sveta und der Junge aus dem Wald

In einer fernen und trostlosen Zeit:
Die sechzehnjährige Sveta lebt mit ihren Eltern in Berlin. Nachdem ihr boshafter Vater bei seinen Dienstherren in Ungnade fällt, wird er zum Vorsteher eines kleinen Örtchens in der abgelegenen Provinz degradiert und muss die Stadt verlassen. Noch am gleichen Abend kommt es zum Zerwürfnis zwischen Svetas Eltern, woraufhin ihr Vater sofort aufbricht und Sveta gegen ihren Willen mitnimmt. Ohne zu wissen, wohin ihre Tochter verschleppt wird, bleibt die Mutter zurück. In ihrer neuen Heimat »Dunkeltann« wird Svetas Leben von Tag zu Tag trister, bis es eines Morgens zu einer Begegnung kommt, die ihr Leben verändern wird ...

Blood on Snow - Der Auftrag

Olav lebt das einsame Leben eines Killers.
Als Killer ist es eben nicht unbedingt leicht, anderen Menschen nahe zu kommen.
Doch jetzt hat Olav die Frau seiner Träume getroffen.
Zwei Probleme stellen sich.
Sie ist die Frau seines Chefs.
Und Olav wurde gerade beauftragt, sie zu töten.

Leseliste Oktober 2015 | Fazit

30. Oktober 2015 | | 2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
heute bekommt ihr mein Fazit zur diesmonatigen Leseliste. Zu meiner Schande muss ich gleich vorneweg sagen, dass ich nicht wirklich viel davon geschafft habe. Wie immer sind mir viele andere Bücher dazwischengekommen. Das muss sich langsam wirklich mal ändern!

Leseliste für den Oktober

1) Schwarzes Prisma - Brent Weeks     Rezension!
2) Alice's Adventures in Wonderland - Lewis Carroll
3) Die Achse meiner Welt - Dani Atkins
4) Mind Games - Teri Terry

Tja, wie ihr seht, habe ich nur ein einziges Buch der Leseliste geschafft. Wirklich mickrig! :( Alice wollte ich eigentlich auch unbedingt noch schaffen, aber das muss ich dann wohl in den November verschieben...


Zusätzlich gelesen.
(mit Klick aufs Cover kommt ihr zu meiner Rezension)
         
Diesen Monat habe ich also vier zusätzliche Bücher gelesen bzw. begonnen.

la pasión, meinen ersten Thriller, der mir recht gut gefallen hat, auch wenn ich die vorherigen Bücher der Autorin besser fand. la pasión konnte mich auf jeden Fall mitreißen und für den ersten Thriller war er, denke ich, eine ganz gute Wahl.


Black Blade habe ich auch recht schnell durchgelesen und das Buch hat mir gefallen. Im Nachhinein sind mir dann zwar doch ein paar Unstimmigkeiten aufgefallen, aber es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

Der letzte Stand der Leselisten-Updates war, dass ich Der Winter der schwarzen Rosen angefangen habe. Mittlerweile hab ich es beendet und Nina Blazon hat mich auch diesmal nicht enttäuscht. Es war wieder eine mysteriöse, außergewöhnliche Geschichte und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

Sveta und der Junge aus dem Wald ist das Buch, dass ich vor ein paar Tagen erst begonnen habe. Ich hoffe, dass ich es bis Samstag beenden kann. Ob ich das schaffe, seht ihr dann ja in meinem Monatsrückblick ;)
Momentan finde ich die Handlung sehr interessant, aber der Schreibstil ist nicht ganz so mein Fall.


Was habt ihr diesen Monat gelesen?



Mein Leben mit Buchkaufverbot | Monat eins

28. Oktober 2015 | | 8 Kommentare
Hallöchen ihr Lieben,
vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich mir am 23. September, also vor ca. einem Monat, ein Buchkaufverbot auferlegt habe. Nun ist ein Monat vorbei und ich möchte euch sagen, wie es mir damit ergangen ist und ob ich es auch wirklich durchgehalten habe.
Noch einmal zur Erinnerung...

Die Regeln
    • Mein Kaufverbot geht erst mal bis zum 31. Dezember 2015
    • Keine Käufe von neuen oder gebrauchten Büchern
    • Keine Rezensionsanfragen an Verlage
    • Da ich im November Geburtstag habe und im Dezember Weihnachten ist, sind Geschenke Ausnahmen
    • An mich gestellte Anfragen sind ebenfalls Ausnahmen, wobei das eher unwahrscheinlich ist
    • Außerdem erlaube ich mir 2 Joker

An der Frist meines Verbots hat sich nichts geändert. Ich möchte immer noch bis zum 31. Dezember durchhalten, und da das nur noch zwei gute Monate sind, sind meine Chancen wohl ganz gut ;) Und auch die restlichen Regeln konnte ich recht gut einhalten. Allerdings habe ich schon im ersten Monat einen Joker verbraucht...und das nicht für Das Juwel - Die Gabe wie ich es eigentlich schon zu Beginn des Verbots gedacht habe, sondern für Der Winter der schwarzen Rosen. Zu meiner Verteidigung: Das Cover ist so unglaublich schön, dass ich einfach nicht vorbeigehen konnte. Außerdem liebe ich Nina Blazon ♥
Da der Sinn eines Jokers der ist, ihn nur dann zu gebrauchen, wenn es dringend ist und wirklich nicht anders geht, ist Der Winter der schwarzen Rosen auch meine momentane Lektüre :)

Zudem habe ich in diesem Zeitraum ein Rezensionsexemplar bekommen, das ich aber schon vor dem Kaufverbot angefragt hatte. Da Black Blade aber erst Anfang Oktober erschienen ist, fiel die Ankunft natürlich genau in mein Kaufverbot. Aber da ich es, wie gesagt, vorher angefragt hatte, drücke ich hier mal ein Auge zu ;)
Auch Big Magic ist während des Verbots bei mir angekommen, aber wie Black Blade habe ich mich für die Leserunde dazu schon weit vorher beworben. Ebenso für la pasión, zu dessen Leserunde ich von der Autorin eingeladen wurde, weil ich schon ihre vorherigen Veröffentlichungen rezensiert habe.

In den Regeln habe ich mir ja ein paar Ausnahmen gegönnt. Einmal die zwei Joker, von denen einer jetzt weg ist. Auch Geschenke habe ich ausgeklammert, aber da ist noch nichts gekommen, weil ich ja erst noch Geburtstag habe ;) Bei der dritten Ausnahme hab ich ja selbst noch gesagt, dass das sehr, sehr unwahrscheinlich ist. Aber jetzt ratet mal, was passiert ist? Ein Autor hat mich angeschrieben und mir ein Rezensionexemplar seines Buches angeboten. Und so ist Sveta und der Junge aus dem Wald letzte Woche bei mir eingezogen. Nie passiert mir sowas, aber wenn ich mir ein Buchkaufverbot auferlege, dann natürlich schon :D Tja, aber das Buch klingt so interessant, dass ich auch da nicht nein sagen konnte.

Damit ist es aber vorbei mit jeglichen Ausnahmen! Vor Ende November sollten keine Buchgeschenke eintreffen, Anfragen werde ich bestimmt auch nicht mehr bekommen und den Joker werde ich mir für ein besonderes Buch aufheben. Das heißt, es sollten keine Neuzugänge mehr eingehen! Denn nach dem aktuellen Stand hat sich mein SuB überhaupt nicht verändert. Und das geht absolut nicht! Das ist nicht der Sinn eines Kaufverbots.

Das war also mein schlechtes Resultat, des ersten Monats. Auf einen besseren zweiten!

Liebste Grüße,
Kate

Rezension | Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon

26. Oktober 2015 | | 4 Kommentare
cbt | 544 Seiten
Hardcover | 16,99€

Inhalt
Liljann und Tajann sind Zwillingsschwestern, die nicht unterschiedicher sein könnten. Die mutige und selbstbewusste Zweitgeborene, Tajann, kann es nicht abwarten, bis ihr Vater ihre Schwester endlich fortschickt, wie es sich für Erstgeborene gehört, damit sie frei sein und zur Zitadelle der herrschenden Lady aufbrechen kann. Sie fühlt sich eingesperrt und sieht ihr Leben verschwendet an ihr vorbeiziehen. Aus diesem Grund lässt sich sich auf einen Pakt mit einem Söldner ein, der ihre Schwester ins gefährliche Grauland führen und sie dort beschützen kann.
Liljann ahnt nichts von diesem Verrat und viel schlimmer: Sie ahnt nichts von den dunklen Gedanken des Mannes, den sie geheiratet hat, um sich und ihren Vater zu schützen.

Ich liebe die Bücher von Nina Blazon, die ich bisher gelesen habe, und deshalb konnte ich an diesem Schätzchen einfach nicht vorbeigehen. Zudem sieht es auch noch absolut zauberhaft aus.


Jede Bewegung weckt in mir eine neue Blume aus blauer Glut,
die aufblüht und vergeht.
                                                 - Seite 224

Handlung & Umsetzung
Der Einstieg erschien mir ungewöhnlich für Nina Blazon, kam mir gleichzeitig aber auch wohlbekannt vor. Man wird sofort in eine fantastische, aber genauso verwirrende Welt entführt, die Nina Blazon so hervorragend erschaffen kann. Das Buch bietet schon da jede Menge Potenzial und viel Spannung.
Man wird in Liljann und Tajanns Gefühlswelt hineingeführt und merkt gleich, dass die Zwillinge nicht unterschiedlicher sein könnten. Tajann, die ehrgeizige Jägerin, hat nur ein Ziel und würde dafür alles riskieren. So finden sich die Schwestern mit ihrem Vater in der Zitadelle wieder, wo ihnen viele fremde Charaktere begegnen.
Immer wieder schleichen sich kleine Andeutungen ein, die dem Leser ein ungutes Gefühl geben und ihn nur darauf warten lassen, dass irgendetwas schlimmes passiert und alles schlecht ausgehen wird, Das treibt die Spannung in ungeahnte Höhen. Als Leser weiß man schnell nicht mehr, wem Tajann und Liljann trauen sollten und wem nicht. Jeder Charakter hat etwas an sich, das böse Absichten erahnen lässt - ob sie wirklich da sind oder nicht.
Die Spannung ist im gesamten Buch wie ein Meer im Sturm mit hohen Wellen. Mal ist sie so nah, dass es kaum auszuhalten ist, und mal plätschert sie nur dahin, ist aber dennoch anwesend.

Charaktere
Zu Beginn stehen die Zwillingsschwestern im Vordergrund. Liljann, das schüchterne Mädchen, das an den Aberglauben der Wildländer glaubt und vor jedem verbergen muss, dass sie über magische Fähigkeiten verfügt, als Erstgeborene. Und Tajann, die wilde Jägerin, die ihre Gedanken immer laut ausspricht und sich nichts sagen lässt, als Zweitgeborene. Zwei unterschiedliche Charaktere, die in Kombination sehr spannend wirken. Doch schon von Anfang an merkt man, dass sich die Schwestern nicht immer sehr nahe stehen und durch Tajanns Skrupellosigkeit beim Planen, wie sie ihre Schwester "loswerden" und ihre Freiheit erhalten kann, erschien sie mir schnell unsympathisch. Liljann hat sich dafür immer mehr in mein Herz geschlichen.
Beide werden im Buch als sechzehnjährige Mädchen beschrieben, erscheinen mir aber doch etwas älter, weshalb ich sie nicht mit dem Bild zweier Teenager vereinbaren kann.
Nach und nach kommen weitere Charaktere dazu, wie zum Beispiel die furchtlose Lady, die oft mehr von ihrer kaltherzigen Seite als der sanften zeigt. Oder der bärige Volok, ein Söldner, dem es Liljann angetan hat, der mir anfangs sehr sympathisch war und den ich eigentlich schon heimlich in mein Herz geschlossen hatte, bis sich eine schlechte Vorahnung in mir entwickelt hat.
So auch bei Naveen, der erst später seinen Auftritt hat und wie ein netter Junge wirkt, der Liljann vor einer Hirschherde rettet. Auch er wirkt sympathisch und vertrauenswürdig. Doch auch bei ihm gibt es Momente, in denen man sich als Leser nicht sicher ist, ob er nur gute Absichten hat.

Schreibstil
Das gesamte Buch wirkt irgendwie dunkel und mysteriös, was der Handlung aber ihren ganz eigenen Charme gibt, den ich so von Nina Blazon liebe. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, der verzaubert. Besonders schön fand ich die Beschreibung der Liebesnacht zwischen Tajann und ihrem Firan. Sie war nicht nur schön, sondern auch poetisch und mitreißend.
Was mir an Nina Blazons Büchern besonders gut gefällt, sind die Kleinigkeiten, die all ihre Romane miteinander verbinden. Zum Beispiel die herrschende Lady zieht sich durch jedes Buch und ein Schachbrettmantel taucht hin und wieder auf. Besonders zu Faunblut sind mir in diesem Buch Parallelen aufgefallen. Durch diese Parallelen zu den anderen Büchern war das Ende auch etwas vorhersehbar, was dem Buch aber keinen Abbruch tut.
Nicht so gut gefallen haben mir die ständigen Sichtwechsel zwischen Tajann und Liljann. Sie sind zwar notwendig für die Handlung und deren Fortlauf, aber sie haben mich doch etwas gestört. Zu dem wirken die Gespräche manchmal etwas gestellt und unecht.


Wer noch kein Buch von Nina Blazon gelesen hat, sollte das ohnehin nachholen. Mit Der Winter der schwarzen Rosen wäre ein guter Anfang gewählt, der viel Fantasy, Spannung und Gefühle bietet. Wer besondere und einmalige fantastische Welten sucht, der sollte dieses Buch erforschen.





Rezensionen anderer Blogger



Leseliste Oktober 2015 | Fortschritt #2

22. Oktober 2015 | | 6 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
ihr habt euch vielleicht gefragt, wo mein Leselisten-Update letzte Woche geblieben ist. Ich hab ihn nicht vergessen, sondern mich dazu entschieden, das Update nur noch jede zweite Woche und am ersten oder letzten Freitag des Monats. Das hat einen einfachen Grund, nämlich: Uni.Wie ihr wisst, hat das neue Semester angefangen und weil ich es dieses Jahr wirklich ernst nehmen will, habe ich meine Blogposts schon von Anfang an etwas zurückgeschraubt. Außerdem glaube ich nicht, dass ein wöchentliches Update bei meiner schneckerischen Lesegeschwindigkeit wirklich sehr interessant ist :D Deshalb also nicht mehr jede Woche :)
(Ich weiß, heute ist nicht freitag, aber leider leider habe ich beim Planen was vermasselt)

Leseliste für den September

1) Schwarzes Prisma - Brent Weeks
2) Alice's Adventures in Wonderland - Lewis Carroll
3) Die Achse meiner Welt - Dani Atkins (SuB Destroyer vom Juli)
4) Mind Games - Teri Terry

Tadaaaa, welch ein Wunder im Hause Bücherregal, ich habe kein weiteres Buch der Leseliste beendet. Leider, leider..und ich weiß auch nicht, ob ich diesen Monat noch eines davon schaffen werde, denn nächste Woche ist der Oktober auch schon wieder rum :O


Zusätzlich gelesen.
(mit Klick aufs Cover kommt ihr zu meiner Rezension)
   
Und jetzt bin ich doch tatsächlich geschockt! Innerhalb dieser zwei vergangenen Wochen, habe ich nur ein Buch beendet und zwar Black Blade, das ich ja schon in der ersten Oktoberwoche angefangen hatte. Was ist denn da los?
Ach ja...die Uni, die NaNoWriMo-Vorbereitungen, eine kleine Leseunlust. Es kommt natürlich wieder alles zusammen! Dafür hat mir Black Blade recht gut gefallen. Es war nicht ganz so gut, wie die Schwärmerei rund um das Buch vermuten ließen und auch der Schreibstil war nicht unbedingt etwas für mich, aber die Ideen haben mir durchaus gefallen.
Ich habe also kein weiteres Buch gelesen, dafür aber ein neues begonnen. Nämlich Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon, an dem ich in der Buchhandlung nicht vorbeigehen konnte und für das ich meinen ersten Joker verwendet habe. Ich bin noch nicht einmal ganz bei der Hälfte, was mich ein wenig frustriert, weil schon das nächste Buch zum Lesen auf mich wartet. Aber es gefällt mir richtig gut bisher :)


Was habt ihr bisher gelesen?



Ich mache beim NaNoWriMo 2015 mit!

21. Oktober 2015 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
auf Instagram und Twitter habe ich es schon gepostet, aber hier auch noch mal offiziell: Ich werde am Nanowrimo mitmachen!
Ich werde mich zumindest daran versuchen, denn das ist keine einfache Hürde! Falls ihr nicht wisst, was der Nanowrimo ist, dann verrate ich euch im Groben, worum es dabei geht:

Nanowrimo steht für National Novel Writing Month und bedeutet eigentlich einfach nur, dass sich die ganze Welt in einem Monat im Jahr gemeinsam hinsetzt und versucht, einen Roman zu schreiben / zu beginnen / zu beenden. Dazu sollen 50.000 Wörter an einem Projekt geschrieben werden.
Den Wordcount kann man auf der Nanowrimo-Seite regelmäßig updaten und sobald man diese 50.000 Wörter geschafft hat, hat man vielleicht das Glück, tolle Preise zu gewinnen.




Ich selbst nehme dieses Jahr das erste Mal teil. Eigentlich wollte ich mich schon letztes Jahr daran versuchen, aber der November ist bei mir immer ein recht voller Monat, weshalb es einfach schwierig werden wird. Und bisher habe ich mich nicht getraut, mich an diese Herausforderung zu wagen.
Auch dieses Jahr ist im November wieder so einiges los, weshalb ich wohl etwas vorarbeiten muss, denn die knapp 1.700 Wörter am Tag werde ich nicht immer schaffen. Trotzdem möchte ich mich daran versuchen.

Und weil das eine aufregende Reise ist, möchte ich euch mitnehmen. Ihr dürft mich also bei meinen Höhen und Tiefen begleiten. Wie?, fragt ihr euch vielleicht. Ganz einfach, antworte ich. Ich möchte nämlich ein kleines Schreibtagebuch führen, das ich während des Nanos wöchentlich auf dem Blog online stellen möchte. Weil der November aber ja so stressig und voll wird, kann ich zu den Schreibtagebüchern noch nichts versprechen :D


Was haltet ihr von solchen Aktionen?
Macht ihr vielleicht sogar selbst beim Nano mit?
Liebste Grüße,
Kate


Gemeinsam lesen #29

20. Oktober 2015 | | 14 Kommentare

Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei


Quelle: Fischer

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Es ist die letzte Nacht vor Ablauf der Frist und in unserem Haus schläft seit Tagen niemand mehr.
(Seite 130)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Wie so oft bei Nina Blazon hab ich das Buch nur wegen dem wunderschönen Cover gekauft. Es ist wirklich ein Traum! Und da mich Nina Blazon bisher nie enttäuscht hat, hatte ich auch keine Bedenken.
Der Anfang war etwas gewöhnungsbedürftig, weil ich Sichtwechsel nicht so gerne mag, es da aber durchgängig vorkommt. Trotzdem gewöhnt man sich nach einer Weile daran und mittlerweile finde ich es so spannend, dass ich das Buch am liebsten nicht mehr weglegen würde! Die Romantik und das Kribbeln sind genau das, was ich mir davon erhofft habe, trotzdem konnte mich die Handlung jetzt schon etwas überraschen.
Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht!


4. Wenn man eine Buchreihe liest, wird am Anfang der Bücher ja häufig ausführlich auf die Vorgänger verwiesen. Findest du das eher störend, oder gefällt dir diese Erinnerungsstütze?
Das finde ich immer schwer zu sagen. Wenn ich den Vorgänger gerade erst gelesen habe, dann stört es mich eher, wenn es schon länger her ist, finde ich das gut. Allerdings machen das manche Autoren so gut, dass es einfach überhaupt nicht stört. Die arbeiten das perfekt in den Text ein.
Die Lösung wie bei Eragon finde ich aber auch gut! Da gibt es vor dem eigentlichen Roman eine Zusammenfassung der vorhergehenden Ereignisse. Ich denke, so ist es eigentlich am Idealsten, weil dann jeder selbst entscheiden kann, ob seine Erinnerungen eine Auffrischung benötigen oder nicht.


Liebste Grüße,
Kate

Aus meinem Leben | Back to University

18. Oktober 2015 | | 2 Kommentare
Hallöchen ihr Lieben,
am Montag hat bei mir die Uni wieder angefangen und ich dachte mir, ich berichte euch ein bisschen davon.

Eigentlich wäre ich jetzt im 3. Semester und sollte daher überhaupt nicht aufgeregt sein, weil einfach nur ein neues Semester begonnen hat, aber... Richtig, eigentlich wäre ich jetzt im 3. Semester. Bin ich auch, allerdings nicht im 3. Fachsemester. Was das heißt?
Tja, das bedeutet schlichtweg, dass ich meinen Studiengang gewechselt habe. Ich fange von ganz vorne an und bin deshalb sozusagen wieder ein Frischling. Deshalb bin ich unglaublich nervös! Jetzt muss ich wieder neue Leute kennen lernen, und ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich das hasse.
Das liegt nicht daran, dass ich Menschen nicht ausstehen kann (wobei...manchmal ist das wirklich so) oder mich für etwas besseres halte, sondern einfach nur daran, dass ich extrem schüchtern bin und es mir wahnsinnig schwer fällt, auf andere zuzugehen. Aber da bin ich in meiner Uni nicht die Einzige, bzw. in meiner Stadt.
Ich weiß nicht, ob ihr schon jemals in Augsburg wart, aber wir sind ein Volk für sich. Ich arbeite ja in der Gastro und da haben wir auch oft mit Touris zu tun, die oft mal sagen, dass die Augsburger wirklich komisch sind. Und das sind wir auch!
Gerade in der Uni kann man das gut beobachten. Wenn sich der Hörsaal nach und nach füllt, dann halten die Studenten (und das ist wirklich zu 90% so!) immer zwei Stühle Abstand zum Sitznachbarn. Ausnahmen sind die Menschen, die sich schon kennen oder eine kleine Kate, die so naiv wie sie anfangs war dachte, sie könnte Leute kennen lernen, wenn sie sich neben sie setzt. Meist hab ich nur merkwürdige Blicke eingesammelt.
Bei uns ist es also wirklich nicht so einfach, jemanden kennen zu lernen :D

Aber das ist nicht das einzige Hindernis, dass ich bewältigen muss. In meinem Studiengang muss ich mich diesmal wirklich anstrengen! Und damit will ich nicht sagen, dass manche Studiengänge schwieriger sind als andere!
Ich habe vorher Germanistik mit dem Nebenfach Anglistik/Amerikanistik studiert und ja, das Studium war relativ easy. Die Vorlesungen konnte man knicken, da hat man nichts gelernt, aber auf die Übungen darf man eigentlich wirklich nicht verzichten. Im ersten Semester war ich noch dumm genug, die Übungen nicht zu besuchen, weil ich der Meinung war, dass ich das auch alleine schaffe. Das Resultat davon war eine nicht bestandene Prüfung. Im zweiten Semester hab ich das dann besser gemacht, aber die Prüfungen hatten sich ja dann erledigt, weil ich den Studiengang wechseln wollte.
Ich studiere seit dem 12. Oktober 2015 Informatik und Multimedia. Ja, richtig...Informatik, hätte ich auch niemals gedacht! Eigentlich bin ich durchs Bloggen draufgekommen und jetzt hoffe ich, dass das das Richtige für mich ist und mir mehr Spaß machen wird als Germanistik und Anglistik.
Das ist jetzt natürlich eine ganz schöne Änderung. Von Geisteswissenschaften zu etwas Technischen... aber im Prinzip war mein ganzer Werdegang eher technisch/mathematisch. In der Realschule war ich im Rechnungswesen-Zweig (BWR) und in der FOS im Technik-Zweig. Durch die FOS habe ich dann gemerkt, wie scheiße mein Lieblingsfach Mathe eigentlich ist. Deshalb wollte ich etwas anderes studieren, aber Geisteswissenschaften waren für mich leider doch nicht so das Wahre. Deshalb wieder zurück zur Technik...das einzige Problem, das ich jetzt habe? Ich habe in diesem Jahr fast alles von Mathe vergessen und das ist jetzt wieder enorm wichtig. Und die schlaue Kate hat es natürlich gefeiert, diese blöden technischen Fächer nie wieder zu haben und hat alles weggeschmissen. Dümmer geht's eigentlich nicht mehr!
Das meinte ich zumindest damit, dass dieser Studiengang jetzt wieder richtig anstrengend wird.

Und zudem habe ich einen seeehr, sehr blöden Stundenplan. Viele von euch haben vielleicht davon gehört, dass man als Studierender einen Tag der Werkstage frei hat. In der Hochschule ist das meistens auch so...in der Uni? Also ich hatte bisher nicht das Glück. In der Uni kann/muss man sich seinen Stundenplan zwar selbst zusammenbasteln, aber die festen Vorlesungen kann leider auch ich nicht verschieben.
Deshalb habe ich jetzt jeden Tag eine Vorlesung und wenn ich die Übungen auch endlich verteilt habe, dann...habe ich an zwei Tagen auch wirklich nur eine Vorlesung. An sich cool, aber andererseits ist es auch doof, wegen nur einer Vorlesung in die Uni zu fahren.
Naja, genaueres zu meinem Stundenplan erfahrt ihr noch, denn ich hab mir überlegt, euch die erste Woche einfach mal mitzunehmen! Naja, eher jeden Tag darüber zu berichten :D 
Das heißt, wenn ihr diesen Post (der leider jetzt schon viel länger als geplant ist, sorry!) lest, habe ich die erste Woche schon hinter mir und kann im Anschluss der kleinen "Tagebuch"-Einträge ein Fazit stellen.


Montag, 12. Oktober 2015
So, der erste Unitag nach ungefähr 3 Monaten. Einerseits habe ich überhaupt keine Lust, andererseits freue ich mich auf den geregelten Tagesablauf :) Ich fange meist erst um 10 Uhr oder später an, was mich ein bisschen nervt, weil der Tag dann so auseinandergerissen ist, andererseits kann ich so auch Morgens schon ein bisschen was schaffen (gerade für den Nanowrimo ist das ganz praktisch. Dazu kommt aber noch ein Post!). Heute bereite ich zum Beispiel schon ein bisschen diesen Post vor, habe an einem neuen Design (jaa, schon wieder...aber diesmal wird es völlig anders!) gearbeitet und werde mich gleich fertig machen, weil ich in 40 Minuten zum Bus muss. Natürlich werde ich auch ein Buch mitnehmen ;)
Montag ist mein längster Tag. Da habe ich von 10-15:30 Uhr Uni. Und zwischendrin eine Dreiviertelstunde Pause, auf die ich aber ganz gut verzichten könnte. Ich bin wirklich schon gespannt!
[...] Meine erste Vorlesung war Informatik I, allerdings war es heute nur eine Einführungsveranstaltung, die ziemlich öde war, weil nur Sachen gesagt wurden, die ich schon von meinem letzten Studium wusste. Und wie vorhergesehen, wurde auch diesmal wieder ein Platz zwischen jedem Studenten freigelassen :D
Anschließend hatte ich die Pause, die ich mit einer guten Freundin verbracht habe. Und dann hab ich mir gleich noch eine Gratistüte geholt. Die werden bei uns immer mal wieder verteilt...mit allen möglichen Dingen darin. Diesmal war es Zahnpasta, ein Block, Ovamaltine, Waschpulver und jede Menge Werbezettel.
Dann ging's weiter in Diskrete Strukturen. Ich kann euch gar nicht genau sagen, worum es da geht, aber die erste Vorlesung war recht interessant. Allerdings ist der Dozent etwas geschwätzig und verquatscht sich ab und zu mal etwas, was mich unheimlich stresst. Bei sowas werde ich wirklich immer ganz unruhig. Was ich vorher nicht wusste: Diese Vorlesung geht Montags nur eine Stunde. Deshalb hatte ich danach also wieder eine Dreiviertelstunde Pause. Echt blöd :/
Vor Mathe für Informatiker hat es mir ja schon vor der Vorlesung gegraut und es ist in der Vorlesung nicht viel besser geworden. Ich hatte jetzt ein Jahr lang kein Mathe mehr und vorher war ich leider auch nicht besonders gut. Das war heute also doch ganz schön heftig :/

Nach der Uni musste ich dann zum Verkehrsbund, weil ich eine neue Kundenkarte brauchte, damit ich mir Studentenfahrkarten kaufen kann. Denn leider gilt meine Semesterkarte nicht ganz bis zu mir nachhause :/ Da musste ich dann auch ewig anstehen, weil so viel los war. Dann bin ich noch zum Müller, weil ich einen neuen Ordner für das Studium wollte und noch ein paar Kleinigkeiten gebraucht habe. Von den Ordnern hatten sie aber nicht mehr besonders viele da :O Danach bin ich noch in die Buchhandlung, ich kann einfach nicht anders, und bin doch tatsächlich mit einem Buch rausgegangen! Und zwar nicht mit einem Buch, das mir schon seit Wochen im Kopf herumschwirrt, sondern mit einem anderen! Das aber auch wirklich wunderschön ist!



Dienstag, 13. Oktober 2015
Der Dienstag ist für mich ein wirklich komischer Tag. Da habe ich momentan nämlich nur eine Vorlesung und zwar von 14-15:30 Uhr. Eine wirklich komische Zeit! Aber dafür kann ich vorher schon mal so einiges schaffen. Ich bin nämlich morgens noch viel motivierter als abends bzw. nachmittags nach der Uni. Da ist bei mir dann meistens die Energie raus und ich kann mich zu gar nichts richtig aufraffen.
Heute hatte ich also nur eine Vorlesung und es war wieder Mathematik für Informatiker. Donnerstag hab ich das wieder, aber da will ich jetzt noch gar nicht dran denken :D Jedenfalls war die Vorlesung wieder sehr anstrengend. Andererseits auch toll, weil ich ein paar Leute kennen gelernt habe :) Und irgendwie scheint es zur Gewohnheit zu werden, dass ich irgendwas verliere oder fallen lasse, sodass ich immer 4 Leute aufscheuchen muss, meine Sachen zu finden :D


Mittwoch, 14. Oktober 2015
Auch am Mittwoch hatte ich nur eine Vorlesung, aber etwas früher. Nämlich um 12:15 Uhr, was ja immer noch recht spät ist :D Da hatte ich dann zum allerersten Mal Informatik, aber es wurde nur Organisatorisches erklärt, weshalb ich noch nicht wirklich sagen kann, wie die Vorlesungen so sind.


Donnerstag, 15. Oktober 2015
Da begann die Uni um 10 Uhr und ich konnte den restlichen Tag nutzen, hab aber leider trotzdem nicht alles geschafft, was ich schaffen wollte. Nicht mal annähernd!
Aber ich war auch ziemlich erledigt, weil mich Mathe doch etwas erschlagen hat. Ich hab mich sogar extra früher mit Kommilitoninnen getroffen, damit wir vor der Vorlesung die Übungsaufgaben lösen können, aber wir waren völlig überfordert! Deshalb war ich auch den restlichen Tag sehr unmotiviert.
Aber die #Leseparty hat um 10 Uhr angefangen und das hat eine tolle Abwechslung auf Twitter geboten.


Freitag, 16. Oktober 2015
Den Tag wollte ich eigentlich voll ausnutzen, aber leider habe ich etwas verschlafen und dann hatte mich wieder die Seriensucht im Griff (die ist wirklich hartnäckig!). Um 14 Uhr musste ich dann für eine Stunde in die Uni und konnte danach wieder nachhause gehen. Ja, der Freitag lohnt sich wirklich!^^
Da musste ich dann noch ein bisschen was erledigen, hab mich nochmal an dem Mathe-Übungsblatt versucht, aber nicht wirklich viel mehr Erfolg gehabt.


Fazit
Die erste Uni-Woche war...abwechslungsreich. Anfangs noch aufregend, aber mittlerweile sehr demotivierend, sodass ich mich frage, warum ich mir das nur antue. Ich hoffe, dieses Gefühl legt sich wieder :D
Aber eines kann ich ganz klar sagen: Die erste Uniwoche war anstrengend! Sehr anstrengend!
Ich bin es gar nicht mehr gewohnt, so früh aufzustehen, und weil ich einfach ein Abendmensch bin, gehe ich auch nicht wirklich früh ins Bett. Deshalb hat sich am Mittwoch schon die erste Müdigkeit bemerkbar gemacht. Ich war um 19 Uhr schon so fertig, dass ich am Liebsten ins Bett gegangen wäre. Bin ich aber nicht, dafür hat mich die Müdigkeit nach wie vor fest im Griff. Wie hab ich das früher in der Schule nur gemacht? Und letztes Jahr im Studium? Ich weiß es nicht!


Und weil ich euch jetzt schon mehr als genug zugetextet habe, reicht das auch für eine Woche :)
Was habt ihr die Woche schönes erlebt?


Rezension | Black Blade - Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep

16. Oktober 2015 | | 2 Kommentare
Piper | Reihe: Black Blade (Band 1) | Originaltitel: Cold Burn of Magic
368 Seiten | Taschenbuch | 14,99€

Klappentext
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Handlung & Umsetzung
Der Einstieg hat mir gleich schon sehr gut gefallen. Man wurde sofort mitten ins Geschehen gerissen und hat so einiges über Magier und ihre Fähigkeiten erfahren. Schon da klang die Idee toll und vielversprechend.
Zu Beginn werden viele Geheimnisse erwähnt, was die Spannung erst ein wenig steigerte, doch je länger diese Geheimnistuerei anhielt, desto lästiger wurde sie. Man erfährt bis zum Schluss nicht alles über die Protagonistin und das zieht sich mir persönlich einfach zu lange
Das ist aber auch der einzige inhaltliche Kritikpunkt. Denn das Buch hat mir gut gefallen. Die geschaffene Welt in der Stadt Cloudburst Falls (den Namen finde ich übrigens unglaublich schön!) gefällt mir sehr gut und die Handlung konnte mich gegen Ende noch sehr überraschen.

Charaktere
Die Protagonistin Lila fand ich anfangs noch sehr interessant mit ihrer taffen Art, doch irgendwann wurde es leider eher störend. Sie wurde teilweise so übertrieben hart dargestellt, dass es gekünstelt und nicht mehr echt wirkte. Und auch der Hass, den sie plötzlich für Devon und seine Familie empfindet, und der genauso schnell wieder abflammt, war für mich eher widersprüchlich. Trotzdem bin ich gespannt, wie sie im zweiten Band sein wird, denn Lila hat viel Entwicklungspotenzial.
Devon, der männliche Protagonist, hat mir dafür sehr gut gefallen. Er ist facettenreich und anfangs hatte ich ihn völlig falsch eingeschätzt. Als einen zurückhaltenden Jungen, der sich selbst nicht schützen kann, doch schon bald wird klar, dass mehr in ihm steckt.
Die Nebencharaktere sind auch wahre Schätze in diesem Buch. Egal ob Felix oder Mo, beide sind absolut sympathisch und als Leser schließt man sie schnell ins Herz.

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir anfangs noch recht gut gefallen, doch nach und nach sind mir ein paar Dinge aufgefallen. So wird zum Beispiel schon zu Beginn sehr oft wiederholt, dass die Protagonistin sehr gut sehen kann, obwohl es ab einem gewissen Punkt einfach nur noch unnötig ist, das zu erwähnen. Außerdem fragte ich mich an manchen Stellen, wie Jennifer Estep noch so schreiben kann, wenn sie schon so viele Bücher veröffentlicht hat. Manchmal wirkt ihr Schreibstil nicht ganz ausgereift.
Besonders aufgefallen ist mir das bei Gesprächen mit den bösen Jungs. Sie sollten scheinbar sehr böse Dinge sagen, doch für mich klangen sie meist albern.
Trotzdem war Black Blade angenehm und leicht und vor allem schnell zu lesen. Es hat einen jugendlichen Stil und damit gut zur Protagonistin gepasst.



Esteps Schreibstil hat mir zwar nicht so gut gefallen, wie den meisten anderen, trotzdem war Black Blade toll zu lesen. Die Charaktere sind interessant und vielfältig und die Geschichte birgt einige überraschende Wendungen.




Rezensionen anderer Blogger


#Leseparty | Die Updates

15. Oktober 2015 | | 10 Kommentare

Na gut,
dann mach ich jetzt halt doch einen Update-Post. Heute morgen hab ich noch gedacht, dass ich das alles einfach auf Instagram und Twitter beantworte, aber nein, in einem Post ist es dann doch noch schöner und übersichtlicher.

Falls ihr doch noch auf der #Leseparty mitfeiern wollt, dann schaut einfach hier vorbei, da stehen auch die zu beantwortenden Aufgaben!
Und damit das ganze hier nicht ausufert, legen wir doch gleich mal los.


A1: Zum Startschuss der Leseparty möchte ich natürlich wissen, welche Bücher ihr als eure Partybegleitung erkoren habt!
Ich habe heute Der Winter der schwarzen Rosen begonnen und bin schon sehr gespannt, weil ich die Bücher von Nina Blazon bisher immer vergöttert habe. Da ich keine besonders schnelle Leserin bin und bis Sonntag noch einige andere Dinge zu erledigen habe, glaube ich nicht, dass ich das Buch überhaupt beenden werde. Doch falls dieser völlig unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, möchte ich endlich Alice's Adventures of Wonderland beenden.

Ich hatte heute bis halb 12 Uni, weshalb ich leider erst etwas später mit der #Leseparty starten konnte. Dafür habe ich dann in Zug und Bus schon mal ein bisschen gefeiert. Leider sind die Fahrten allerdings so kurz, dass ich immer nur ein bis zwei Seiten schaffe. Und zuhause musste ich erst mal kochen und essen.


A2: Wenn wir schon beim Nachmittagskaffee sind: mit welchem Autor oder welcher Autorin würdet ihr zu gerne mal einen Kaffee (oder Tee) trinken?
Mmh, schwierige Frage. Ich glaube, ich wäre ziemlich nervös, weshalb ich mich gar nicht unbedingt mit einem Autoren treffen wollen würde, weil das wahrscheinlich mega peinlich werden würde :D
Aber natürlich wäre es eine coole Sache und ich würde gerne mit Susan Elizabeth Phillips einen Kaffee trinken gehen. Ich hab sie ja bei der Lesung im Mai schon "kennengelernt" und sie ist einfach so eine tolle Frau, dass es bestimmt lustig wäre.
Ich könnte mir aber auch vorstellen, mich mal mit Nina Blazon oder Tahereh Mafi zu treffen. Das wäre der Hammer :D

So, ich habe jetzt noch ein Kapitel gelesen und sonst eher auf Instagram und Twitter gestöbert :D Jetzt muss ich noch meine laaaaaange ToDo-Liste abarbeiten, bevor ich wieder richtig zum Lesen komme :(



Freitag
Es ist Freitag und die Updates kommen von mir etwas spät, sorry dafür! Aber Vormittags hatte mich die Seriensucht im Griff und dann bin ich erst um halb 4 von der Uni heimgekommen und musste noch einiges erledigen. Aber ein bisschen was habe ich gelesen. Zwar nicht viel, aber ein bisschen :)
Ich habe mir spontan Influenza Bookosa geholt, das es zur Buchmesse gerade kostenlos auf Amazon gibt, und im Zug ei bisschen darin gelesen. Und gerade in der Wanne habe ich Der Winter der schwarzen Rosen weitergelesen, bin aber leider immer noch nicht wirklich vorangekommen.


A3: Auf der Messe werden vor allem die vielen, vielen Bücher und Bücherwände bewundert – das können wir doch auch! Macht einfach ein Bild oder mehrere von euren Büchern, Bücherregalen, Bücherstapeln – ganz wir ihr wollt!
Dazu habe ich ja sogar schon einmal einen Post geschrieben, den ich euch spontan verlinken werde. Und zwar hier. Auf dem linken Bild steht ihr die Seite meines Regals, in dem die gelesenen Bücher stehen. Mittlerweile ist es noch ein kleines bisschen gefüllter.
Und auf dem rechten Bild steht ihr die Seite mit den ungelesenen Büchern. Das sind leider immer noch so viele :/


So, damit melde ich mich auch schon wieder ab und wünsche allen noch einen lesereichen Abend und eine buchtrunkene Leseparty!



Samstag
Es ist Samstag und bei mir scheint die Sonne ein bisschen. Es ist also ein guter Tag :) Trotzdem habe ich leider nicht wirklich Zeit zum Lesen, weil ich Mittags zum Essen verabredet bin und Abends auf einem Spieleabend eingeladen bin. Trotzdem werde ich die Aufgaben beantworten und wünsche euch viel Spaß beim Lesen :)

A4: Erzählt mal, wie sieht eure Blog-Routine aus – habt ihr bestimmte Tage/Zeiten, an denen ihr bloggt? Schreibt ihr Rezensionen gleich nach Beenden der Bücher oder erst später?
Ich schreibe Rezensionen immer sobald ich ein Buch beendet habe, weil ich Angst hab, dass meine Kritikpunkte später nicht mehr ganz präsent sind und ich eventuell etwas mit anderen Büchern durcheinander bringe. Deshalb schreibe ich sie immer sofort, bevor ich ein neues Buch anfange :)
Meine Blog-Routine sieht so aus:
Ich habe einen Blogkalender, in den ich alle Posts, die ich veröffentlichen möchte, eintrage. So kann ich schon mal einen guten Überblick behalten. Und dann bereite ich die meisten Posts immer einen Tag vorher vor, falls es keine aktuellen Posts sind, wie zum Beispiel das Sonntagsgeplauder, bereite ich sie sogar schon eine Woche vorher vor. So kann ich an einem Tag immer gut was abarbeiten und hab dafür die restliche Woche nicht so viel zu tun :)


A5: Was darf euch so beim Lesen begleiten? Schokolade oder Kekse, Tee oder Kaffee, Musik oder keine Musik – erzählt uns von euren Lese-Begleitern!
Wenn ich wirklich vertieft in ein Buch bin, komm ich gar nicht großartig zum Essen oder Lesen. Aber ich bereite mir trotzdem gerne was vor. So lasse ich den Chai Latte dann halt kalt werden und die Kekspackung liegt danach immer noch voll neben mir :D
Aber Musik höre ich keine. Da kann ich mich einfach nicht auf das Buch konzentrieren. Das funktioniert einfach nicht. Außer...ich sitze in Bus und/oder Bahn und zwei Personen in meiner Nähe unterhalten sich sehr lautstark. Dann hilft mir die Musik sogar, mich von dem Gequatsche abzulenken und auf mein Buch zu konzentrieren.





Sonntag
Das ist leider der letzte Tag der #Leseparty. Traurig, traurig...vor allem, weil ich nicht so zum Lesen gekommen bin, wie ich es gerne gehabt hätte :(

A6: So viele Blogs haben bei der #Leseparty mitgemacht – und tun es immer noch – welche neuen Blogs und Blogger habt ihr entdeckt? Welche Posts gefallen euch besonders? Stöbert euch durch!
Es gab ja wirklich uuuuunendlich viele Teilnehmer. Weshalb ich noch gar keine Zeit hatte, mir alle genauer anzusehen. Das werde ich aber im Lauf der Woche tun und mein Fazit hier nachtragen :) Ihr solltet also nochmal vorbeischauen, falls euch meine Antwort zu dieser Frage interessiert. Aber ich werde sie auch auf Twitter posten :)


Die #Leseparty hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht! Eine wundervolle Aktion und dafür möchte ich Jess und Petzi noch einmal danken. Wirklich toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt!
Falls ich es nächstes Jahr auch nicht zur #lbm16 schaffen sollte, freue ich mich jetzt schon wieder sehr auf die #Leseparty.
Und weil scheinbar alle so begeistert sind wie ich, geht die Party morgen weiter. Nämlich als #afterLeseparty! Und obwohl ich morgen meinen längsten Unitag habe, will ich ein bisschen lesen, weil ich in den letzten vier Tagen leider nicht wirklich viel geschafft habe.


Und damit wünsche ich euch noch eine schöne, buchtrunkene Woche!
Liebste Grüße,
Kate