Meine Buchempfehlungen

18. Januar 2016 | |

Hallöchen ihr Lieben,
heute ist eigentlich Rezensions-Montag, aber ich habe ja in meinem Leselisten-Update erwähnt, dass ich es nicht geschafft habe, Das unendliche Meer zu beenden, und dass es deshalb heute keine Rezension geben wird (nächsten Montag dann aber hoffentlich wieder). Weil es mich die letzten Tage aber sehr gestört hat, dass heute nichts kommt und auch eine Gastrezension leider nicht geklappt hat - die kommt aber noch, lasst euch überraschen, zu welchem Buch ;) - bin ich auf die Idee gekommen, euch ein paar Buchempfehlungen zu bieten.

Und zwar möchte ich euch Bücher empfehlen, die ich vor meiner Bloggerzeit gelesen habe, zu lange her, um noch eine vernünftige Rezension dazu zu schreiben. Natürlich kann ich euch hier einfach ein Bild von meinem Bücherregal hinklatschen und sagen: Hier, lies! Denn gerade das sind ja die Bücher, die mir gut gefallen haben.
Aber ich möchte euch nicht mit Büchern überrennen und mir noch was für die nächste Rezensionlücke aufheben (die hoffentlich nicht kommt). Deshalb stelle ich euch heute "nur" 5 der Bücher vor, die ich toll finde :)


Eine recht bunte Mischung wie ich finde und trotzdem sind ein paar Bücher dabei, die ihr kennen müsstet, weil ich sie hin und wieder (hust) erwähnt habe.

Bleib nicht zum Frühstück
Faunblut | Totenbraut
Angel Eyes | Eragon



Ich hoffe, ich habe mit meiner Auswahl für jeden Geschmack etwas gefunden und natürlich dass ich euch die Bücher näherbringen kann. Denn alle von ihnen sind einzigartig und fantastisch auf ihre ganz eigene Weise. Ich habe hier wirklich das Beste vom Besten aus meinem Regal gekramt :)



Bleib nicht zum Frühstück von Susan Elizabeth Phillips (das mittlerweile übrigens ein anderes Cover hat - meins ist schöner!) ist wohl das Buch, das ich auf diesem Blog bisher am meisten erwähnt habe. Ja, ich gebe zu, ich streue den Titel ein, wo ich nur kann, weil es eben mein Lieblingsbuch ist (das ich übrigens mal wieder rereaden müsste). Ich möchte euch heute mal eingehend davon erzählen und dann ist das hoffentlich abgehakt. Falls ich es dann je noch einmal erwähnen sollte, dürft ihr mich gerne darauf hinweisen, wie nervig ich bin ;)

In Bleib nicht zum Frühstück geht es um die wundervolle Dr. Jane Darlington, die todunglücklich ist. Sie fühlt sich nämlich einsam und von der Welt unverstanden. Aus diesem Grund möchte sie sich den großen Wunsch nach einem Kind erfüllen. Dazu fehlt ihr aber der Mann und sie hat noch ein viel größeres Problem: Jane ist unglaublich intelligent und wurde deshalb als Kind oft gehänselt. Das möchte sie ihrem zukünftigen Kind ersparen und sucht deshalb nach einem möglichst unintelligenten Erzeuger. Und wer wäre da besser geeignet als ein aufgeblasener Footballspieler? Durch Tricksereien und mit der Hilfe ihrer Nachbarin schafft sie es dann tatsächlich einen Footballspieler zu verführen und sich von ihm schwängern zu lassen. Nur blöd, dass Cal Bonner Wind davon bekommt und es für ihn überhaupt nicht in Frage kommt, dass sein ungeborenes Kind ein uneheliches wird. Deshalb zwingt er Jane zur Reise in seine Heimat und zu einer Hochzeit. Das bringt natürlich noch viel Chaos und Spannung mit sich.




Mit Cal Bonner hat Susan Elizabeth Phillips eindeutig mein Männerbild geprägt. Ich finde ihn nämlich absolut fantastisch und einfach atemberaubend. Ja, das Wort perfekt trifft ihn auch. Aber nicht weil er geschmirgelt und gestriegelt ist und alles an ihm aalglatt. Nein, im Gegenteil! Auch Cal Bonner hat so seine Fehler, aber gerade die machen ihn so toll.
Und im Zusammenspiel mit der schrulligen Jane ist das einfach ein einmaliges Paar. Ein Paar, das unterhält, Spaß bietet, mit dem man mitfühlen kann, mitweinen kann, mitfeiern kann. Die beiden und das Buch über sie sind einfach fantastisch und es ist nicht ohne Grund mein Lieblingsbuch.

Das einzige Manko ist die Nebenhandlung, die in so gut wie jedem SEP-Buch vorkommt. Denn die dreht sich um Cals Eltern und auch wenn das eine nette Abwechslung bietet, finde ich sie eher...nicht direkt störend, aber ein bisschen öde, weil mich nur Cal und Jane interessieren. Trotzdem ist das Buch eine klare Empfehlung!



In meiner Rezension zu Der Winter der schwarzen Rosen habe ich schon erwähnt, wie sehr ich Nina Blazon und ihre Bücher vergöttere. Sie schreibt wirklich toll und ihre Werke sind immer etwas ganz besonderes. So auch Faunblut, bei dem ich euch nicht mal genau sagen kann, worum es geht. Ja, es ist eines dieser Bücher, die einen total flashen, bei denen es einem aber schwer fällt, die Handlung zu erklären. Deshalb bin ich mal so frei und kopiere euch den Klapptentext des Verlags hier rein:

Faun ist ein Jäger des Zwielichts, wild und verstörend schön. Seine Beute sind die Echos, geheimnisvolle Wesen, die nachts aus den Flüssen steigen. Als Faun angeheuert wird, die Metropole am Rande der Zeit von den Echos zu befreien, begegnet er Jade, dem Mädchen mit den flussgrünen Augen. Eine gefährliche Liebe beginnt, die für Jade den Tod bedeuten kann. Denn Faun hat Jades wahre Natur erkannt, von der sie selbst nichts weiß: Sie ist aus der Verbindung zwischen einem Menschen und einem Echo hervorgegangen, in ihren Adern fließt das Blut der geheimnisvollen Wesen. Als Jade ihr Erbe erkennt und darum kämpft, die Echos zu retten, muss sich Faun entscheiden: zwischen seiner Liebe zu Jade und seinem Verlangen, sie zu töten …




Anfangs wird man wie gewöhnlich in Blazons fantastische Welt eingeführt, die viele Gefahren und Spannung birgt, dann entwickelt sich eine zarte, wunderschöne Liebesgeschichte und dann...dann wird es einfach nur verrückt. Und das ist der Teil, dessen Handlung man nicht erklären kann, weil man ihn einfach selbst gelesen haben muss. Denn auch Faun birgt so einige Geheimnisse und diese sind einfach so überraschend, dass sie völlig über mein Vorstellungsvermögen hinausgehen.
Wie gesagt, ich kann es nicht erklären. Lest es also lieber selbst. Und weil ich euch so davon erzählt habe, hab ich auch wieder Lust darauf :D
Was haltet ihr von einer Nina Blazon-Challenge?



Und noch ein Buch von Nina Blazon, das ich vor langer Zeit gelesen habe. Auch hier kann ich euch die Handlung nicht mehr genau erklären, weil es eben schon so lange her ist. Also auch hier wieder den Klappentext:


1731, in den Wäldern Serbiens: Für eine Handvoll Gold wird das Mädchen Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft. Der rätselhafte Fremde nimmt das Mädchen mit auf seinen Hof an der Grenze zum Osmanischen Reich. Dort wird Jasna mit seinem Sohn Danilo verheiratet. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Gibt es in Danilos Familie wirklich einen Vampir, wie im Dorf gemunkelt wird? Während sich die mysteriösen Vorkommnisse häufen, gerät Jasna in den Bann des faszinierenden Duschan. Aber auch er hat ein dunkles Geheimnis ...




Wie der Titel schon vermuten lässt, ist Totenbraut ein sehr düsteres Buch. Allerdings nicht von Anfang an, denn da wirkt es noch spannend und fremd. Man kann sich in Jasna einfühlen, die in eine völlig fremde Welt gerissen wird, um einen völlig fremden Mann zu heiraten. Und Danilo ist anfangs noch wirklich toll und ich kann mich auch ein wenig an Romantik erinnern und dass eine gewisse Süße über dem Buch liegt. Aber dann kommt diese Düsternis, mit seltsamen Zeichen an der Tür, toten Tieren und vielen Geheimnissen.
Totenbraut ist düster und spannend. Mal etwas anderes von Nina Blazon, aber es hat mir gut gefallen und ich könnte gar nicht sagen, ob ich Totenbraut oder Faunblut besser finde.



Von einem düsternen Buch zu einem zarten, engelsgleichen Buch.


Wie der Titel schon sagt, geht es in Angel Eyes, um Engel, allerdings noch um viel mehr. Denn genau genommen geht es um Frannie, die sehr religiös erzogen worden ist. Als ihr dann aber Luc begegnet, wird aus der braven Frannie ziemlich schnell ein recht waghalsiges Mädchen. Dann taucht aber auch noch Gabriel auf und beide Jungs scheinen an Frannie interessiert zu sein. Das bietet eigentlich schon genug Spannungspunkte, aber beim Titel Angel Eyes und einem Gabriel könnt ihr euch bestimmt denken, was er ist. Und dann ist es auch nicht mehr schwer zu erraten, was es mit Luc auf sich hat ;)
Frannie steht also nicht nur zwischen zwei jungen Männern, sondern auch wortwörtlich zwischen Himmel und Hölle.




Eigentlich müsste ich dieses Buch hassen, weil ich selbst einmal so eine Idee hatte und ein Buch dazu schreiben wollte...bis ich Angel Eyes entdeckt habe. Es ist aber so gut, dass ich es nicht hassen kann, und das heißt bei mir schon wirklich viel :D





Und zu guter Letzt nicht nur ein einzelnes Buch, sondern gleich eine ganze Reihe. Worum es in Eragon geht, muss ich wohl nicht groß sagen.



Es geht um Eragon (nein, das ist nicht der Drache :D), der im Wald einen merkwürdigen Stein entdeckt, der sich als Drachenei entpuppt. Dieses Ei reagiert auf seine Berührung und erwählt ihn zu seinem Reiter. Das heißt, dass Eragon plötzlich mit einem Drachen konfrontiert wird, was an sich schon genug Chaos bedeutet. Aber es kommt noch dazu, dass der Herrscher des Reiches keinen anderen Drachenreiter als sich duldet. Es beginnt also eine Hetzjagd auf Eragon und während des ganzen Tumults muss er auch noch lernen, was es bedeutet, ein Drachenreiter zu sein.




Diese Reihe hat mich sehr geprägt! Mittlerweile bin ich kein Highfantasy-Fan mehr, weshalb ich die Reihe jetzt wohl nicht mehr lesen würde. Ich bin also sehr froh, dass ich sie schon gelesen habe, denn sie ist einfach atemberaubend gut. Die Entwicklung von Eragon, der quasi ins kalte Wasser geschmissen wird und erst mal ganz alleine mit dem Gedanken klarkommen muss, dass er plötzlich ein Drachenreiter ist, ist unglaublich spannend und ich habe seine und Saphiras (ja, das ist der Drache!) Abenteuer sehr gerne mitverfolgt.




Zu den Verlagsseiten:


So, das waren also fünf Buchempfehlungen von mir. Als ich sie euch jetzt so vorgestellt habe, habe ich wirklich Lust bekommen, fast alle von ihnen noch einmal zu lesen. Ich fühle mich von meinem SuB zwar ein klein wenig unter Druck gesetzt, aber ich glaube, das werde ich trotzdem in Angriff nehmen :)

Meine Frage war übrigens ernst gemeint: Was würdet ihr von einer Nina Blazon-Challenge halten?
Ich hoffe, diese Rezensions-Alternative hat euch gefallen und ihr seid zufrieden mit meiner Buchauswahl :) Nächsten Montag gibt es dann hoffentlich wieder eine Rezension. Mal sehen.


Habt ihr eine meiner Empfehlungen gelesen?
Könnt ihr mir ein Buch besonders empfehlen?


Kommentare:

  1. Hallo Kate,
    vielen Dank für den tollen Lesetipp von Susan Elizabeth Philipps! Sie ist eine meiner Lieblingsautorinnnen, wenn es um schöne, romantische (und manchmal auch etwas kitschige ^^) Liebesromane geht.

    Ich werde mir deine Empfehlung mal genauer anschauen. Bisher habe ich leider auch Bücher der Autorin gelesen, die nicht so gut waren, aber wenn du so davon schwärmst, kann es ja gar nicht so schlecht sein :)

    Mein Lieblingsbuch von SEP ist übrigens: "Küss mich, Engel"

    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      jaa, ich liebe sie auch ♥ Von den Büchern, die ich bisher von ihr gelesen habe, ist mir "Bleib nicht zum Frühstück" das allerliebste, dicht gefolgt von "Dieser Mann macht mich verrückt" :)

      Ich habe auch einmal ein Buch von SEP angefangen, das mir leider nicht so gut gefallen hat und das ich deshalb auch nicht weitergelesen habe, aber viele haben mir gefallen. Das neue "Cottage gesucht, Held gefunden" ist auch toll! :)

      Oh, "Küss mich, Engel" klingt toll! Das muss ich mir unbedingt holen! ♥

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo Kate, :)
    ich habe auch einige Bücher von Susan Elizabeth Philips gelesen und fand sie gut, allerdings kenne ich nicht das, was du hier vorgestellt hast.^^
    Eine Nina Blazon-Challenge klingt toll. :) Und du hast Recht: Ihre Geschichten kann man nicht erklären, man muss sie erleben. Und es ist definitiv zu lange her, dass ich Faunblut und Ascheherz gelesen habe. Ein Buch von ihr wartet auch noch auf meinem SuB.^^ Hoffentlich nicht mehr allzu lange. :)
    Von Totenbraut war ich aber leider nicht so begeistert. Dafür liebe ich Zweilicht von ihr, was viele nicht mögen.^^
    Eragon habe ich vor einer ganzen Weile auch gelesen und das mehr als einmal.^^ Ich erinnere mich an lange - sehr lange - Beschreibungen, fand die Geschichte aber auch gut. :) Wobei ich - wie du auch - nicht glaube, dass es heute noch was für mich wäre.

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      dann solltest du das unbedingt nachholen :D Für mich stimmt einfach alles an "Bleib nicht zum Frühstück". Irgendwie hat SEP da mit Handlung und den Charakteren bei mir einfach das richtige getroffen.

      Ich hab auch noch 2 Bücher von ihr auf dem SuB, deshalb wäre eine Nina Blazon-Challenge super. Nach den Prüfungen setz ich mich da mal ran :) Also Ascheherz hat mir leider nicht gefallen. Das hat sich so ewig gezogen und war einfach nicht meins. Aber Faunblut...einfach ein Traum! Und du hast es eigentlich perfekt ausgedrückt: Man muss ihre Bücher erleben.
      Zweilicht ist sogar eins das noch auf meinem SuB liegt. Da bin ich sehr gespannt :)

      Ja, der Band bei den Zwergen hat sich auch ewig gezogen. Jetzt würde ich wahrscheinlich an Eragon verzweifeln, aber damals war es einfach magisch. Ich glaube, Eragon ist mein Harry Potter :D

      Liebste Grüße ♥

      Löschen