Rezension | Das unendliche Meer von Rick Yancey

1. Februar 2016 | |
Folgeband → Achtung: Spoiler!!
Goldmann | Reihe: Die 5. Welle (Band 2) | Originaltitel: The Infinite Sea
352 Seiten | Gebundene Ausgabe | 16,99€

Klappentext
Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen...

Die Meinung, dass Das unendliche Meer nicht so gut wie sein Vorgänger sein soll, habe ich im voraus oft gehört. Trotzdem wollte ich ohne Vorurteile an Band 2 herangehen und anfangs konnte ich diese Kritik überhaupt nicht nachvollziehen, weil das Buch genauso spannend weitergeht wie Band 1. Doch dann wurde der Inhalt doch etwas träge.

Handlung & Umsetzung
Wenn man Das unendliche Meer mit Band 1 vergleicht, kann man sagen, dass es viel ruhiger verläuft. Es kommt zwar Action vor, aber nicht in dieser geballten Macht wie im Vorgängerband. So hatte ich nach der Hälfte des Buches das Gefühl, dass eigentlich noch gar nicht viel passiert ist. Was in diesem Fall überhaupt nicht negativ ist, weil es trotzdem sehr spannend war.
Das letzte Drittel des Buches, das aus Ringers Sicht geschrieben ist, zieht sich dann leider etwas. Sie ist in geschwächtem Zustand, deshalb passiert nicht viel, außer dass man Razor kennen lernt, der sie pflegt, und viele philosophische Gedankengänge beschrieben werden.
Das Ende ist dafür absolut überraschend und mind-blowing. Ein Wort, dass es besser beschreiben würde, fällt mir nicht ein. Der Leser wird mit einer weiteren Information gefüttert, mit der er mit Sicherheit nicht gerechnet hätte. Dieses Ende ist so überwältigend und spannungsgeladen, dass ich hibbelnd auf den nächsten Band warte. 

Charaktere
Alle Charaktere haben mittlerweile natürlich eine enorme Entwicklung durchgemacht. Mir gefällt auch jede davon, bis auf die von Cassie. Sie kommt mir in diesen Band sehr zickig vor, reagiert oft gereizt und im nächsten Moment wieder sanft. Es war nicht so störend, dass das Buch keinen Spaß gemacht hätte, aber ich hatte schon andere Bücher, in denen mich das extrem genervt hat. Im Vergleich zu Band 1 war Cassie also viel aufbrausender und mutiger. Sie sagt auch sowas wie "außerirdische Schlampe", was meiner Meinung nach überhaupt nicht zu ihr passt.
In meiner Rezension zum ersten Band habe ich ja bereits erwähnt, dass ich Evan-Fan bin. Umso trauriger war ich, dass er nicht besonders oft vorkommt.
Ein neuer Nebencharakter taucht auf und er gefällt mir unheimlich gut. Razor ist ein bisschen wie Ben Parish, aber doch anders und war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich finde es sehr schade, dass er nur eine Nebenfigur ist.

Schreibstil & Gestaltung
Wie auch schon in Band 1 fehlen mir in Das unendliche Meer die Emotionen des Ich-Erzählers. Mir ist es diesmal teilweise schwer gefallen, nachzuvollziehen, was gerade passiert bzw. warum ein Charakter so reagiert, weil ich keinen Einblick in die Gefühlswelt bekommen habe.
Yanceys Schreibstil finde ich nach wie vor fantastisch und ich lese gerne Bücher von ihm, weil er auf eine poetische Art und Weise schreibt. Manchmal ist es ein bisschen too much, aber ich mag es trotzdem sehr gerne.



Das unendliche Meer ist ein würdiger Nachfolger für Die 5. Welle, hat sich aber trotzdem an einigen Stellen sehr gezogen. Mit der Spannung und Action von Band 1 kann er also nicht ganz mithalten, ist aber trotzdem ein interessantes Buch, das viele neue Informationen bietet, die einen sehnsüchtig auf Band 3 warten lassen.






Rezensionen anderer Blogger



Weitere Bücher des Autors

Die 5. Welleder letzte Stern


Vorheriges Buch: Die 5. Welle
Nächstes Buch: Witch Hunter

Kommentare:

  1. Hallo Kate,

    Freut mich zu hören, dass dir auch Band 2 gefallen hat!
    Ich werde ihn in diesem Monat lesen und freue mich schon sehr darauf. :)

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      hat er auf jeden Fall. War zwar nicht ganz so gut wie Band 1, aber das ist ja meistens so :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen