Rezension | Flower von Elizabeth Craft und Shea Olsen

27. Juni 2016 | |
cbt | Originaltitel: Flower | eBook
288 Seiten | 9,99€

Klappentext
Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. 

Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...


Zu Beginn dieser Reihe war ich noch sehr begeistert. Der Schreibstil ist angenehm, sodass sich das Buch leicht lesen lässt. Die Seiten sind quasi nur so dahingeflogen, während man die beiden Protagonisten bei ihren ersten Begegnungen begleitet.
Und diese Begegnungen sind wirklich süß, vielleicht ein wenig kitschig, aber definitiv süß und romantisch. Tate, der geheime Rockstar, konnte mich direkt um den Finger wickeln, während mir Charlotte von Beginn an etwas suspekt war. Sie kam mir während des Lesens immer wieder als nicht selbstständig denkendes Wesen vor, das genau das tut, was man ihr sagt. Wie ein kleiner Roboter, der brav, fleißig und perfekt ist. Ein bisschen langweilig wie ich finde. Das bessert sich erst zum Schluss.

Bei einigen Stellen schoss mir dann immer wieder ein Gedanke durch den Kopf. Dieses Buch ist Shades of Grey für Jugendliche. Nicht, weil es besonders zur Sache gehen würde, sondern eher wegen ein paar Kleinigkeiten. Zum Beispiel kaut sie auf der Unterlippe, was ihn rasend macht, es gibt einen leidenschaftlichen Kuss im Aufzug und Tate ist genauso unnahbar wie Christian Grey, stößt Charlotte immer wieder von sich, nur um sie dann mit allen Mitteln zurückzuerobern.
Nach dem gefühlt Hundertsten Mal dieses Hin und Hers ist es mir dann endgültig zu viel geworden und ich musste mich fast schon zum Weiterlesen zwingen, was sich aber definitiv noch gelohnt hat.

Neben diesem On/Off der Beziehung gab es auch ein On/Off der sexuellen Spannung. Dieser eine Schritt wurde ewig herausgezögert, unnötig herausgezögert, wie ich finde. Natürlich ist es ein Jugendbuch und dementsprechend angemessen muss dieser Aspekt auch eingefügt werden, aber perfekt ist es in diesem Buch leider nicht ganz geglückt.

Das Ende kann es dann noch einmal rausreißen, denn das ist wirklich toll! Charlotte scheint endlich ihre eigene Meinung zu haben und diese zu vertreten. Sie ist standfest, selbstsicher und weiß, was sie will. Eine fantastische Entwicklung!
Und obwohl der allerletzte Satz des Buches vielleicht ein bisschen too much ist, hat mir doch etwas gefehlt. Es gibt noch ein paar offene Fragen, die ich gerne geklärt gehabt hätte, aber das Ende ist dennoch mehr als zufriedenstellend.




Flower besticht durch einen tollen Schreibstil, der zum Weiterlesen drängt, einer tollen Charakterentwicklung und einem absolut schönen Ende. Das lässt über die Kritikpunkte während des Lesens hinwegsehen und macht die Geschichte zu einem tollen Jugendbuch.






Rezensionen anderer Blogger

Mell loves Books (4/5) | Books of Dandelion (2-3/5) | Denise' Welt (Note 4+)


Vorheriges Buch: Upside Down
Nächstes Buch: Book of Lies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen