Buchkaufverbot Sommer 2016

3. Juli 2016 | |

Hallöchen ihr Lieben,
wenn man sich meine Neuzugänge-Posts der letzten Monate ansieht, stellt man fest, dass ich es eindeutig übertrieben habe. Mein Ziel ist es immerhin, den SuB abzubauen, nicht aus ihm ein ZuB (Zimmer ungelesener Bücher) zu machen.
Da stellt sich mir die Frage, was ich gegen die Tragödie eines anwachsenden SuBs tun kann.


Ein Buchkaufverbot muss her!

Letztes Jahr habe ich schon einmal ein Buchkaufverbot gestartet und es war für mich ein voller Erfolg. Ich habe mich zwar nicht ganz an die Regeln gehalten, aber ich hatte danach wieder ein Gefühl dafür, wann ich ein Buch wirklich kaufen sollte und wann nicht.
Da dieses Gefühl mittlerweile offensichtlich nachgelassen hat (was wohl auch mit meiner Ausbildung zusammenhängt *hust*), möchte ich dieses Vorhaben noch einmal wagen und hoffe, zu dem gleichen Ergebnis zu kommen.

Ein Buchkaufverbot ist anstrengend und macht nicht unbedingt Spaß, weil man sich ja immerhin etwas verbietet, aber die Resultate sprechen für sich. Man schont nicht nur seinen Geldbeutel, man entlastet auch den SuB.
Zudem bedeuten zu viele neue Bücher für mich immer Stress, weil ich sie irgendwann lesen muss, bei der Menge aber eigentlich gar keine Zeit mehr habe. Das ganze hat also auch persönlichen Wert für mich.

Wenn euch interessiert, wie das letzte Buchkaufverbot für mich angefangen hat, schaut mal hier vorbei. Es gab zwei Update-Posts dazu. Den ersten nach einem Monat und den zweiten nach zwei Monaten. Und das Ergebnis könnt ihr hier sehen.


Die Regeln

Wie auch beim letzten Mal fällt es mir ziemlich schwer, Regeln für mein Buchkaufverbot aufzustellen. Vergangenes Jahr habe ich sie einfach von einer Bloggerin übernommen, die mich auf den Weg des Verbotes gebracht hat. Diesmal sehen die Regeln für mich aber ganz anders aus, weil ich durch meine Ausbildung ja auch auf ganz anderem Weg an Bücher komme.

    • Kaufverbot: Ja, die erste Regel ist ganz einfach und erklärt sich von selbst. Ich werde keine Bücher mehr kaufen. Kein einziges! Das ist nicht nur gut für meinen SuB und meinen Seelenfrieden, sondern vor allem für meinen Geldbeutel. (ausgenommen sind Kochbücher oder ähnliches)
    • 4 für 1: eine Regel, mit der man so vielleicht nicht sofort etwas anfangen kann. Gemeint ist damit, dass ich vier Bücher gelesen haben muss, um ein neues Buch anschaffen zu dürfen. Durch meine Ausbildung als Buchhändlerin sehe ich einfach oft Bücher, die ich unbedingt lesen möchte, oder für die Arbeit lesen sollte, damit ich dahingehend beraten kann. Diese Bücher frage ich dann an, weshalb sie nicht in die erste Regel fallen. Weil das ganze aber über Hand nehmen würde, gibt es jetzt die 4 für 1-Regel.
    • Keine Rezensionsanfragen: Auch damit habe ich es die letzten Wochen etwas übertrieben. Und anders als bei gekauften Büchern oder Leseexemplaren von der Arbeit aus bedeuten Rezensionsexemplare zusätzlich Stress, weil man dabei sehr unter Zeitdruck steht. Deshalb erst mal keine Rezensionsexemplare mehr. (Ausnahme: Wenn Verlage oder Autoren auf mich zukommen und mir ein Rezensionsexemplar anbieten. Das kommt aber so gut wie nie vor.)

So, das waren dann auch schon die Regeln. Es sind nur drei geworden, aber die reichen auch völlig aus, wie ich finde. Man muss es ja auch nicht übertrieben. Ich bin gespannt, ob ich das schaffen werde und werde euch definitiv auf dem Laufenden halten.
Mein Buchkaufverbot läuft vorerst bis zum 31. August, kann unter Umständen aber verlängert werden :)
Anfang nächsten Monat bekommt ihr dann mal den Zwischenstand zu lesen :)

Möchte sich mir vielleicht jemand anschließen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen