Rezension | Arya & Finn von Lisa Rosenbecker

18. Juli 2016 | |
Drachenmond | eBook
380 Seiten | 4,99€

Klappentext
Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.
Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.
Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.


Arya & Finn ist mein zweites Buch vom Drachenmond Verlag. Nachdem das erste bei mir so gefloppt ist (genaueres erfahrt ihr hier), habe ich mir von diesem Buch viel erhofft. Die recht guten Rezensionen, die ich von dem Buch bisher gelesen habe, haben mich auch darin bestärkt, es noch einmal mit dem Verlag zu versuchen.

In allen bekannten Abenteuergeschichten
harmonierte das Wetter mit der Verfassung des Helden.
Im echten Leben verhielt es sich anders.
                                                 - Seite 224

Dieses Buch war dafür aber leider nicht die richtige Wahl. Es hat noch toll begonnen, mit einem ganz wundervollen Satz, und auch die Grundidee finde ich schön. Sie ist nicht unbedingt etwas neues, aufregendes, aber gut. Es gibt Menschen mit besonderen Gaben und wie es der Zufall will, besitzt die Protagonistin eine, gegen die sie sich aber vehement wehrt. Deshalb wurde selbst vor dem Leser ein großes Geheimnis daraus gemacht, um was es sich dabei handelt. Ich persönlich mag es ja nicht so gerne, wenn der Protagonist etwas vor dem Leser verbirgt. Und, wie sollte es anders sein, als die große Enthüllung kam, war ich gar nicht so schockiert von dieser Gabe. Da hätte ich tatsächlich schlimmeres erwartet.

Der Schreibstil ist wirklich angenehm. Das Buch lässt sich an sich leicht lesen, auch wenn die gesamten Reiseplanungen und auch die Reise selbst eher schleppend an mir vorbeizogen. Man merkt der Autorin aber durchaus an, dass sie noch nicht sonderlich erfahren ist, was das Schreiben angeht. Situationen, die wohl lustig sein sollen, erschienen mir eher albern. Andere Situationen wirken gestellt, weil sie umständlich eingeleitet werden.

Die Charaktere in dieser Geschichte könnten nicht unterschiedlicher sein.
Da hätten wir zum einen die Protagonistin mit dramatischer Vergangenheit, die leider nicht so dramatisch rüberkommt, wie sie wohl war. Arya wirkt meistens sehr taff, aber es gibt auch Momente, in denen sie wie ein kleines Mädchen erscheint, was den Charakter für mich nicht ganz rund macht.
Auch der männliche Protagonist, Finn, ist nicht unbedingt mein Fall, er ist zu albern und man kann ihn nicht wirklich ernst nehmen.
Ilias, der kleine Junge der Geschichte, ist von allen Charaktern derjenige, der für mich am wenigsten Sinn macht. Er wirkt nicht wie sieben Jahre, wie er eigentlich ist, sondern abwechselnd Jahre älter oder Jahre jünger. So eine richtige Linie gab es da nicht.
Der sympathischste Charakter ist für mich Bero. Es ist aber auch typisch für mich, solche Charakter zu mögen. Der bärige beste Freund, der manchmal Stimme der Vernunft und manchmal Witzbold ist.

Gegen Ende wurde die Geschichte dann etwas besser - neben der zu schnell voranschreitenden Lovestory und den daraus entstehenden zu kitschigen Situationen. Der Antagonist hat es in sich und konnte mich tatsächlich noch überraschen. Er war wohl der Charakter, der am meisten Sinn gemacht und sich in die Geschichte eingefügt hat.
Das große Finale war dann aber doch eher wieder unspektakulär und das Ende etwas zu kitschig und langweilig.




Arya & Finn hat einige gute Ansätze, die nur etwas besser hätten ausgearbeitet werden müssen. Die Charaktere sind nicht wirklich rund, was der Geschichte hin und wieder ein zu albernes Ansehen verleiht, und der Schreibstil ist noch ein wenig unausgereift.






Rezensionen anderer Blogger



Vorheriges Buch: Sweet Seventeen
Nächstes Buch: Amber to Ashes

Kommentare:

  1. Hey Kate :)
    Ohaa...ein bisschen hart bist du doch, oder?! :D Ich hab das Buch auch vor einer Weile gelesen und gebe dir Recht, dass es im Spannungsbogen noch ein paar Schwächen hat. Das mit den Charakteren habe ich anders empfunden, vor allem Ilias war einer meiner Lieblinge, obwohl ich verstehen kann, was du meinst, wenn du sagst, dass er nicht ganz altersgerecht handelt. Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich finde auch, dass die Ansätze wirklich gut waren und es insgesamt noch ein bisschen schleppend war - wie du ja auch sagst. Naja...vielleicht wartet ja trotzdem noch ein Buch aus dem Drachenmond-Verlag auf dich, das dich überzeugen kann ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      war das echt zu hart? Ich hab mir die Rezension gerade noch einmal durchgelesen und ja, als Autor wäre sie vielleicht wirklich hart, aber ich hab das Gefühl, dass ich meine Kritikpunkte gut begründet habe.
      Bei den Charakteren habe ich mir fast schon gedacht, dass sie wahrscheinlich von vielen anders wahrgenommen werden als von mir :D Gerade bei Protagonistinnen ist es oft so, dass sie auf mich nicht so toll wirken wie auf andere ... leider. Und Finn ist einfach definitiv nicht mein Typ. Klingt blöd, aber ich brauche einen männlichen Protagonisten zum Anschmachten (z.B. Jace aus City of Bones, Daemon aus Obsidian oder Cal Bonner aus "Bleib nicht zum Frühstück" ♥). Finn passt da definitiv nicht dazu und deshalb ... hat die ganze Story um ihn und die dazugehörige Liebesgeschichte mich einfach nicht so richtig gepackt.
      Ich hoffe wirklich, dass meine Rezension nicht so hart ist, wie ich jetzt befürchte. Denn das möchte ich mit meinen Rezensionen ganz bestimmt nicht sein! Ich war nur ein bisschen frustriert, weil das Buch nicht meinen Erwartungen entsprochen hat :/

      Momentan lese ich "Die vierte Braut" aus dem Drachenmond Verlag und das Buch gefällt mir! Gut, wenn ich etwas jünger wäre, wäre das Buch vielleicht noch ein bisschen passender für mich und ich hätte mich hoffnungslos in es verliebt :D Aber so ist es auch eine tolle Unterhaltung :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo Kate, :)
    ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen und fand es besser als du, aber ich kann dir in einigen Punkten zustimmen, insbesondere, was die Spannung angeht. Ich denke, es ist eher eine Reise, um sich selbst besser kennenzulernen und seine eigene Persönlichkeit zu finden. Auch beim Ende kann ich dir zustimmen. Das ging mir da irgendwie alles zu schnell.
    Die Charaktere mochte ich allerdings gerne, aber ich kann auch verstehen, wenn man Finn zu albern findet oder Ilias an einigen Stellen zu reif für sein Alter. Für mich passte es aber gut in die Geschichte.
    Insgesamt fand ich das Buch gut. Schade, dass es dich nicht so überzeugen konnte. Aber wie ich sehe, hast du inzwischen ein Buch aus dem Drachenmond-Verlag gefunden, das dich überzeugen kann. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      ich bin wirklich froh, dass das Buch doch einigen zu gefallen scheint. Geschmacksvielfalt ist was tolles! ♥
      Ich finde es aber schön, dass man meine Kritikpunkte nachvollziehen kann. DA komm ich mir dann nicht ganz so schlecht vor :)
      Und ja, "Die vierte Braut" ist bisher toll. Ich werd jetzt auch gleich weiterlesen ;)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
    2. Ja, Geschmack ist bekanntlich und ein Glück verschieden. ;)
      Du hast ja lediglich deine Meinung geschrieben, dann solltest du dich nicht schlecht fühlen. :)
      Das klingt sehr gut. :) Ich schaue gleich mal, worum es in dem Buch überhaupt geht.^^

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Da hast du eigentlich recht :)
      Ich war selbst voll auf der falschen Spur, worum es in dem Buch geht. Frag mich nicht warum :D Ich war irgendwie bei historischem Roman, dabei ist es das nicht xD

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  3. Huhu :)
    Ich kämpfe mich seit einigen Monaten durch das Buch und habe es inzwischen abgebrochen. Mir fehlt das catchige, das, was mich begeistern und fesseln soll. Vielleicht lag es auch daran, dass ich nicht so viel zum Lesen gekommen bin, aber irgendwie waren mir die Charaktere nicht sympathisch und auch die Reise war zu unausgereift. Naja, vielleicht versuche ich es irgendwann noch einmal :)

    LG Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Sophia,
      eigentlich ist es ja beinahe mies das zu sagen, aber es erleichtert mich doch immer etwas, wenn es anderen genauso geht wie mir. Da hab ich nicht das Gefühl, dass es an mir liegt, dass mir das Buch nicht gefallen hat, sondern dass es anderen eben auch so geht.
      Vielleicht gefällt es dir bei einem erneuten Versuch aber ja besser :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen