Schreiblaunen #03

6. Juli 2016 | |

Hallöchen ihr Lieben,
es ist lange her, dass es das letzte Mal die Schreiblaunen (ins Leben gerufen von Fieberherz) auf meinem Blog zu lesen gab. Jetzt sind sie aber wieder hier und ich hoffe, ihr lest sie so gerne, wie ich sie schreibe :)



 WORAN ICH GEARBEITET HABE...

Seit den letzten Schreiblaunen habe ich noch eine Weile an der Überarbeitung des ersten Bandes meiner Magier-Trilogie gearbeitet. Das Ganze ist etwas mühselig und aufwendig, weil ich das Buch vor Jahren geschrieben habe und sich mein Stil seit dem ja sehr entwickelt hat. Deswegen habe ich auch ein wenig die Lust daran verloren und bin in eine kleine Schreibflaute gefallen.

Aus diesem Grund habe ich vor Kurzem ein neues Projekt angefangen. Der Arbeitstitel lautet ganz simpel Zombie, was auch gleich verrät, um was es geht. Ich schreibe meine erste Dystopie! Juhuuu!
Darin geht es um Hailey, die mehrere Monate alleine in einer Zombie-Apokalypse überleben muss. Dabei kämpft sie nicht nur mit den Untoten, sondern auch mit anderen Überlebenden, die ihr nicht unbedingt immer positiv entgegen treten.


 WAS SICH ALS NÜTZLICH ERWIES...

Wie so oft erweist sich vor allem Pinterest als sehr nützlich. Ich habe eine Zombie-Pinnwand erstellt und sie bietet mir unglaublich viel Inspiration. Es macht wahnsinnigen Spaß, die Geschichte zu erkunden, vor allem, weil ich diesmal nicht plotte. Ich habe keine Ahnung, wo mich das ganze hinführen wird und wie es enden wird. Aber gerade das ist sehr aufregend :)

Außerdem mache ich beim #CampNaNoWriMo mit. Ich habe mir zwar nur ein Ziel von 10.000 Wörtern für den Juli vorgenommen, aber ich will mir auch kein zu hohes Ziel setzen, dass ich dann aus Zeitmangel nicht schaffen könnte. 10k sind realistisch und momentan bin ich noch völlig im Plan :) Den NaNo im November fand ich ja eher demotivierend, aber diesmal versuche ich gar nicht so sehr auf die Wordcounts der anderen zu achten, sondern konzentriere mich ganz auf meinen und sehe es einfach realistisch, dass ich nicht ganz so viel Zeit zum Schreiben habe wie damals zur Studentenzeit noch.




 DAS STÖRT MICH NOCH...

Eigentlich stört mich an dem Projekt bisher gar nichts. Außer vielleicht, dass ich nicht so viel Schreibzeit habe wie ich sie gerne hätte. Ich arbeite durch meine Ausbildung ja Vollzeit, muss Zuhause momentan recht viel tun, weil ich während den Hochzeitsvorbereitungen meiner Cousine kaum zum Putzen etc. gekommen bin. Außerdem muss ich ja auch noch lesen, damit ihr regelmäßig Rezensionen zu lesen bekommt und für diesen Monat habe ich mir auch viele Blogbeiträge vorgenommen. Der Terminplan ist also voll :D


Kommentare:

  1. Puh, das kenn ich, dass der Schreibstil dann veraltet ist, und man dann demotiviert ist. Da hilft eigentlich nur, dass man sich das einmal durchliest und das ganze einfach von vorne schreibst. Das mach ich zB gerade - das alte Zeug hab ich vor mir liegen und ich schreibs um :) Verstehe aber, dass man sich dann lieber um ein neues Projekt kümmern will.

    Für CampNaNoWriMo hab ich leider keine Zeit :( Frühling/Sommer ists immer so blöd mit der Uni, da hab ich kein Kopf mehr für. 10.000 Wörter in einem Monat sind aber definitiv zu schaffen! Ich wünsch dir ganz viel Erfolg dabei!! Ich mach wohl erst wieder im November beim NaNoWriMo mit, darauf freu ich mich auch schon, weil ich da ein neues Projekt beginnen werde.

    Wünsch dir noch ganz viel Erfolg beim Schreiben!

    Liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      das neu zu schreiben wäre wirklich unglaublich aufwendig. Und wenn ich ehrlich bin, halt ich es nicht mehr lange mit dem Projekt und den Charakteren aus :D

      Ich hab am Camp die letzten zwei Jahre wegen der Uni auch nicht mitgemacht. Diesmal versuch ich einfach mein bestes :) Im November bin ich mir nicht so sicher. Ich glaube, 50.000 Wörter sind neben der Arbeit einfach zu viel.

      Danke, ich wünsche dir weiterhin auch viel Erfolg! ♥

      Löschen