#ProjectOneYear | Es geht los!

7. August 2016 | |

Hallöchen ihr lieben,
die Hashtags #ProjectOneYear und #POY gehen gerade durch die Twitter- und Facebook-Welt. Ich selbst bin durch die Autorin, die das ganze ins Leben gerufen hat, aufmerksam geworden und dachte mir, dass diese Aktion so perfekt zu mir passt, dass ich unbedingt mitmachen muss.


Was ist das #ProjectOneYear?
Wie der Titel schon sagt, läuft dieses Projekt ein Jahr lang und den Startpunkt wählt jeder selbst. Einfach ausgedrückt, geht es darum, Dinge nicht mehr länger aufzuschieben, sondern JETZT anzupacken.

Falls ihr noch eine etwas ausführlichere Erklärung wollt, dann schaut mal bei der Begründerin der Aktion vorbei. Hier hat sie darüber geschrieben und es gibt auch eine Facebook-Gruppe dazu, in der man sich über seine Fortschritte und Niederlagen austauschen kann.


Warum beim #POY mitmachen?
Vielleicht kennt ihr das von euch selbst - ich kenne es zumindest von mir: Man nimmt sich etwas vor, hat große Ziele, geht sie aber nicht wirklich an. Man denkt immer, dass das ja noch Zeit hat, oder wartet unterbewusst auf ein unsichtbares Startsignal.
Vor allem letzteres trifft auf mich besonders zu. Ich erwische mich oft dabei, wie ich darauf warte, mit etwas anzufangen, anstatt es einfach zu tun.
Dem soll #POY Abhilfe verschaffen. Denn nun haben wir nur noch 1 Jahr Zeit, unsere Ziele auch wirklich zu erreichen. Ein Jahr ist lang, aber auch verdammt kurz. Es ist lang genug, seine Ziele zu erreichen, aber zu kurz, um die Zeit zu vertrödeln.
Es gibt also keine Ausreden mehr!


Meine Ziele für das #POY?
Ich habe mir viele Ziele vorgenommen. Vielleicht zu viele, aber ich denke, dass ich sie alle schaffen kann. Meine Ziele habe ich in vier grundliegende Bereiche gegliedert: privates, Arbeit, Blog und Schreiben.
Für alle vier Bereiche habe ich natürlich ganz unterschiedliche Ziele. Ich möchte sie gerne mit euch teilen, weshalb der Beitrag jetzt wohl etwas länger wird. Falls euch meine genauen Ziele nicht so sehr interessieren, könnt ihr das gerne überspringen und runterscrollen. Da teile ich euch nämlich noch ein bisschen Organisatorisches mit, dass das #POY und diesen Blog betreffen.
Falls euch meine Ziele aber doch interessieren, dann viel Spaß beim weiterlesen ;)


Meine privaten Ziele:
1) Mehr lesen
Dieser Punkt betrifft eigentlich auch den Blog. Ich habe ihn dennoch zu den privaten Zielen gesteckt, weil ich letztendlich ja doch für mich lese und nicht für irgendjemand anderen. Deshalb möchte ich mehr lesen, mehr entdecken, in mehr Welten abtauchen. Ich möchte einfach dieses tolle Lesegefühl, dieses völlige Verlieren wiederfinden.

2) Frühaufsteher werden
Ich bin ein unglaublicher Morgenmuffel und komme in der früh nur schwer aus dem Bett. Trotzdem merke ich, dass ich motivierter und produktiver durch den Tag komme, wenn ich früh aufstehe und nicht noch ewig im Bett vor mich hindöse. Deshalb möchte ich es schaffen, öfter früh aufzustehen.

3) Sparsamer werden
Ich kann sowas von gar nicht mit Geld umgehen! Das ist eine Tatsache. Obwohl ich genügend haben sollte, reicht es mir nie und am Monatsende muss ich immer schauen, wie ich über die Runden komme. Ich möchte also sparsamer werden und endlich sparen.

4) Ordentlicher werden
Ein weiteres Problem von mir ist, dass ich ein eher unordentlicher Mensch bin. Ich brauche Ordnung zwar, um vernünftig arbeiten (also schreiben) zu können, aber letztendlich läuft es dann tatsächlich meist eher darauf raus, dass ich unproduktiv bin, als dass ich aufräume und arbeite.

5) Produktiver werden
Dieser Punkt hängt mit dem oberen zusammen. Ich möchte einfach mehr schaffen, mich weniger ablenken lassen und meine Ziele wirklich angehen. Eigentlich ist das ja so das Hauptziel des #ProjektOneYear.


Meine Ziele für die Arbeit:
1) Freier mit Kunden sprechen
Wie ihr wisst, arbeite ich im Buchhandel. Da ist Kundenkontakt natürlich normal. Ich möchte dieses Gefühl von Kundengespräch verlieren. Immerhin tue ich da das, was ich liebe: Ich empfehle Bücher. Und das sollte sich nicht gezwungen oder konstruiert anfühlen. Bei einigen Kunden ist das leichter, bei anderen schwieriger.

2) Erfolgreichere Verkaufsgespräche
Natürlich möchte ich in meinem Beruf erfolgreich sein. Und es gibt nichts schöneres, als ein erfolgreiches Verkaufsgespräch, in dem man einem Menschen ein tolles Buch empfehlen konnte. Gerade bei meinem Lieblingsbuch klappt das schon unglaublich oft, weil ich so sehr von dem Buch überzeugt bin, dass es andere anzustecken scheint. Das ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl :)


Meine Ziele für Kates Bücherregal:
1) Noch mehr Leser finden
Dank meiner Social Media-Offensive haben sich letzten Monat unglaublich viele neue Leser hier eingefunden, worüber ich mich sehr freue. Ich bin froh, dass ich euch habe und ihr interessiert an dem seid, was ich schreibe. Ich könnte schon vollkommen zufrieden damit sein, was ich mit meinem Blog bisher geschafft habe - bin ich auch! Aber trotzdem freut man sich über jeden einzelnen Abonnenten der dazukommt. Es ist einfach ein tolles Gefühl und ich hoffe, dass es so toll weitergeht :)

2) Neue Beitragsrubriken schaffen
Ich merke, dass mir das Bloggen mehr Spaß macht, wenn ich neues ausprobiere. Sobald das in so einen Alltagstrott gerät, weil ich jeden Monat die gleichen Beiträge poste, macht es mir nicht mehr so viel Spaß und ich lass es schludern. Deshalb ist da meine Kreativität gefragt (für Tipps bin ich aber auch immer offen), um neues zu schaffen.
So habe ich erst kürzlich etwas neues bei meinen Rezensionen eingefügt. Inspiriert von Marys Bücherwelten, deren Rezensionen einfach mal etwas anderes und besonderes sind. Und auch die Ein Tag in Bildern-Beiträge machen mir unglaublich viel Spaß.
Ich möchte also weiterhin auf Entdecker-Reise bleiben.

3) Einfach noch besser werden
Ich finde, dass ich das Bloggen momentan schon sehr professionell angehe. Ich plane wie eine verrückte, bereite an freien Tagen alles für die kommende Woche vor. Das nimmt unglaublich viel Zeit in Anspruch (vor allem die Planung), aber das ist es auf jeden Fall wert. Vor allem in dieses Social Media-Ding muss ich mich immer wieder reindenken und mich selbst daran erinnern.
Trotzdem geht es noch besser. Denn besser geht immer.


Ziele fürs Schreiben:
1) Band 1 meiner Magier-Trilogie neuschreiben
Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt ...
An meiner Magier-Trilogie schreibe ich nun schon wirklich Jahre. Es war immer als Trilogie gedacht, Band 1 und 2 sind schon lange geschrieben und ich habe mich auch schon vor Ewigkeiten dazu entschieden, Band 2 neuzuschreiben. Das war keine große Sache, weil die ursprüngliche Verison einfach nicht so gut war.
Seit ca. Oktober letzten Jahres überarbeite ich nun schon Band 1, was sehr nervenaufreibend war. Und dann die Hiobsbotschaft: Die Handlungen und Gefühle meiner Protagonistin sind nicht nachvollziehbar. Schreiberlinge können sich bestimmt vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Ich wollte am liebsten alles hinschmeißen, sogar das Schreiben an sich.
Aber ich hab mich wieder gefangen. Und weil mich die Charaktere nicht in Ruhe lassen wollen (vor allem diese eine Nebenperson, die anschließend ein eigenes Buch haben will), muss die gesamte Trilogie wohl oder übel neu geschrieben werden.

2) Band 2 bzw. 3 meiner Magiertrilogie beenden
Durch das Neuschreiben wurde der ganze Plan ein bisschen über den Haufen geschmissen. Mit Band 2 war ich nie wirklich zufrieden, aber es kommen wichtige Eckpunkte für Band 3 darin vor, weshalb ich ihn einfach gebraucht habe. Irgendwie schmeiße ich Band 1 & 2 jetzt zusammen, sodass Band 3 zu Band 2 wird.
Ich hoffe, dass das so klappt und der Abschluss meiner (jetzt) Magier-Dilogie so episch sein wird, wie ich mir das vorstelle.

3) An Zombie arbeiten
Zombie ist mein apokalyptisches Endzeit-Projekt, das mir den letzten Monat sehr versüßt hat. Ich mag die Charaktere darin und ich mag es, einfach drauf loszuschreiben, ohne wirklichen Plan. Das ist so ganz anders als ich normalerweise arbeite und macht wirklich Spaß.
An dem Projekt möchte ich auch weiterarbeiten, aber da nehme ich mir nicht zu viel vor, weil zwei Projekte für ein Jahr schon ausreichen :D

4) Social Media-Profi werden
Dieser Punkt passt auch ganz gut zum Bloggen. In letzter Zeit twittere ich ja ganz viel und mache "Werbung" für bestimmte Beiträge auf meinem Blog. Dazu habe ich jeden Monat einen Plan. Es ist aufwendig, aber die Ergebnisse zu sehen, macht Spaß. Daran will ich definitiv noch arbeiten.


So, das waren meine Ziele. Ganz schön viel oder? Aber es sind auch Dinge dabei, die man ganz einfach in den Alltag integrieren kann. Das wird also schon irgendwie :)


Organisatorisches
Da dieses Projekt ein ganzes Jahr einnimmt, werde ich natürlich auch regelmäßig darüber Bloggen. In ein paar Tagen kommen noch meine Monatsziele für den August online und die kommen dann jeden Monat mit kurzem Fazit zum vergangenen Monat. Ich hoffe, dass euch das so passt :)


Mein Start für #ProjectOneYear: 1. August 2016

Kommentare:

  1. Hallo Kate,

    ein toller Plan. Hier im Norden sagen wir: Denn man tau!
    Viel Erfolg in allen Bereichen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hey liebe Kate :)
    Ich finde, dass das eine ganz tolle Idee ist. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Umsetzen deiner Ziele und noch einen schönen Tag =)
    Alles Liebe, Denise

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja super spannend. Ich drücke dir die Daumen für dein #POY :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kate,
    ich habe schon lange nicht mehr hier vorbeigeschaut, aber dieser Artikel in der Email von Bloglovin sah interessant aus. Hast du ein neues Design? Sieht schön aus :)
    Das Projekt muss ich unbedingt auch machen. Ich bin da genauso wie du. Seit Mai bin ich etwas produktiver, weil ich dort mein BulletJournal angefangen habe, aber immer wenn ich mir Ziele setze, bin ich enttäuscht, weil ich sie nicht erreicht habe. Deine Ziele sind super! Besonders #1, 2 und 5 von deinen persönlichen Zielen, die werde ich mir auch vornehmen. Ich muss immer alles planen, und so wie ich mich kenne werde ich mich davor drücken, sodass ich nie anfange. Aber vielleicht setze ich mir den 13. September, den Schulanfang als Anfangspunkt, da vergisst man nicht so schnell, wie viel Zeit ich noch habe. Mal sehen.
    Viel Erfolg bei deinem Jahr, ich hoffe ich werde noch so einiges davon lesen hier :)
    Viele Grüße
    Mitternacht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      dann freut es mich umso mehr, dass du es mal wieder geschafft hast :) Ja, ich habe ein neues Design. Gefällt's dir?
      Uh, das finde ich ja auch interessant. Schreibst du einen Beitrag zum Bullet Journal? Ich schau mir sowas unheimlich gerne an :)

      Das klingt doch nach einem tollen Startpunkt. Es ist auch wirklich eine Überwindung, das dann tatsächlich durchzusetzen, aber man hat am Ende ja viel davon :)

      Du wirst hier definitiv noch davon lesen können.
      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  5. Hallo! :)
    Das ist ja ein tolles Projekt! Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei!
    Einige deiner Ziele könnte ich direkt auch so übernehmen. Vielleicht sollte ich da auch einmal mitmachen... Mal sehen. :) An sich hätte ich das bitter nötig. Es gibt viele Ziele, die ich gerne erreichen würde, aber mit dem Anfangen und Durchhalten ist das immer so eine Sache...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      dankeschön ♥
      Du kannst es ja mal probieren :) Manchmal braucht man einfach nur einen Startschuss und den bietet das Projekt auf jeden Fall. Und dann sollte es leicht sein, die Ziele auch umzusetzen (wenn nicht der Alltag dazwischen kommt, wie bei mir xD).
      Würde mich freuen, wenn du auch mitmachst :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen