Rezension | The Wicked + The Divine

5. September 2016 | |
Image Comics | Taschenbuch
144 Seiten | 7,99€

Klappentext
Every ninety years, twelve gods incarnate as humans. They are loved. They are hated. In two years, they are dead. The team behind critically thermonuclear floor-fillers Young Avengers and Phonogramreunite to start a new, ongoing, superhero fantasy with a beautiful, oversized issue. Welcome to The Wicked + The Divine, where gods are the ultimate pop stars and pop stars are the ultimate gods. But remember: just because you're immortal, doesn't mean you're going to live forever.


Schon seit langem wollte ich mich mal an eine Graphic Novel wagen. Comics, Mangas und Co. sind eigentlich überhaupt nicht mein Fall. Ich war einfach noch nie ein Fan davon und sie haben mich bisher nicht genug interessiert, als dass ich es mal mit einem davon probiert hätte. Durch Tasmetus [verlinken!] Rezension bin ich dann aber auf The Wicked + The Divine Aufmerksam geworden und irgendwie wollte ich es dann doch mal mit einer Graphic Novel versuchen.

Atemberaubender Zeichenstil
Und das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, denn The Wicked + The Divine ist eine fantastische Graphic Novel! Beim Kauf hab ich gar nicht so sehr auf die Handlung geachtet, sondern viel mehr auf den Zeichenstil, da ich in der Hinsicht doch etwas pingelig bin. Hätte mir der Stil nicht gefallen, wäre das gesamte Buch (egal wie ausgefallen und toll die Handlung ist) durchgefallen. Diese Graphic Novel hat aber einen wundervollen Zeichenstil. Die Bilder sind so atemberaubend schön, dass man sich gar nicht wirklich auf den Text konzentrieren kann. Man möchte einfach nur den Rest des Tages diese wunderschönen Bilder anschauen.



Verwirrend, aber spannend
So unwichtig mir die Handlung beim Kauf war, umso wichtiger ist sie letztendlich doch, damit einem das Buch gefallen kann. Und auch hier besticht The Wicked + The Divine mit einer Idee, die zwar nicht unbedingt Neues bietet, aber trotzdem recht außergewöhnlich ist. Charaktere, die sich für normale Menschen hielten, erfahren, dass sie Götter sind und nur noch ein paar Jahre zu leben haben. Jeder dieser Götter nutzt die verbleibende Zeit natürlich ganz anders.
Zugegeben, Anfangs war es schwer, in die Handlung zu finden. Ich wusste zwar grob, um was es geht, aber trotzdem hat sich der Hintergrund der Geschichte lange Zeit vor mir verborgen. Eigentlich wird erst zum Schluss erklärt, worum es wirklich geht. Ein bisschen schade, weil man dadurch sehr im Dunkeln gelassen wird.

Süchtig machend
Trotzdem ist diese Graphic Novel spannend und endet sehr unerwartet. Der Cliffhanger durfte auch nicht fehlen und so ist es nicht wunderlich, dass ich mir den zweiten Band auch direkt bestellt habe. Ein Nachteil hier ist die etwas längere Wartezeit, weil es sich bei dieser Graphic Novel um einen Besorgungstitel handelt.
Das Warten lohnt sich aber definitiv und ich freue mich schon sehr darauf, Band 2 endlich lesen zu können.






Ich kann The Wicked + The Divine wirklich nur empfehlen. Sowohl Graphic Novel-Fans, als auch Neueinsteigern, die sich erst einmal an diesem Genre versuchen wollen.
Dieses hübsche Büchlein bietet nämlich alles: einen tollen Zeichenstil, spannende Handlung und interessante Charaktere, die durch ihre Vielfältigkeit punkten.





Weitere Bücher, in der Gottheiten eine Rolle spielen


#1 Morgentau: Die Göttin der Natur und ihre Jahreszeitensöhne

#2 Die Göttlich-Trilogie: Griechische Mythologie

#3 Immortals After Dark-Reihe: mehrere Mythologien vermischt (unter anderem die germanische und griechische)

#4 Angel Eyes: Engel und Dämonen


Kennt ihr noch weitere Bücher mit Gottheiten?



Vorheriges Buch: Ein Sommer und vier Tage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen