Ich & Social Media


Hallöchen ihr Lieben,
lange habt ihr auf ein Sonntagsgeplauder von mir warten müssen (habt ihr überhaupt gewartet oder waren euch diese Posts egal? :D), aber jetzt ist wieder einer da. Juhuu! Und wie der Titel schon verrät, geht es darum, wie ich mit Social Media umgehe.


Viele Nichtblogger denken ja, dass es damit getan ist, einen Blog zu erstellen und hin und wieder ein paar Posts zu veröffentlichen. Und das ist überhaupt nicht negativ gemeint, denn ich dachte so auch, bevor ich meinen Blog gestartet habe. Im Prinzip ist das ja auch gar nicht so falsch.
Aber wenn man seine Reichweite erhöhen, mehr Gleichgesinnte kennen lernen will, muss man früher oder später eben doch zu Social Media-Kanälen greifen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich persönlich tue mir damit sehr, sehr schwer!

Ich bin privat nur auf Facebook angemeldet und selbst das nutze ich nicht wirklich oft (außer vielleicht, um bestimmte Leute zu stalken). Für mich ist es also eine riesige Umstellung, für meinen Blog die Social Media-Seiten zu nutzen. Und wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, bin ich darin auch nicht besonders gut.

Ich weiß weder, was ich schreiben soll, noch wann ich es schreiben soll. Deshalb ist es auf meinen Twitter- und Instagram-Accounts auch so ruhig. Nicht weil ich keine Lust dazu habe - ganz im Gegenteil! - sondern weil ich einfach nicht weiß, wie man es richtig macht. Diese ganze Online-Präsenz außerhalb meines Blogs und das Marketing, was es im Prinzip ja ist, sind vollkommenes Neuland für mich.

Aus diesem Grund schreibe ich diesen Post. Denn ich möchte das ändern. Ich möchte mich und meine Social Media-Plattformen verbessern und das geht nun einmal nicht ohne euch.
Ja, ich brauche eure Hilfe, oder besser eure Tipps, Ratschläge und Meinungen. Denn im Endeffekt poste ich schöne Bilder auf Instagram, kleine Sprüche auf Twitter nur wegen euch. Und deshalb würde mich interessieren, wie ihr das ganze seht und was ihr von mir gerne sehen und lesen würdet.


Da ich nicht nur meinen Blog, sondern auch alles, was damit zu tun hat, vernachlässigt habe, habe ich mir vorgenommen, ab jetzt aktiver auf Instagram zu sein. Ich möchte mehr Bilder posten und damit ich nicht wild drauflosfotografiere, wäre ich dankbar für jede Anregung :)
Ich poste ja auch viele Bilder vom Schreiben und da würde mich einfach interessieren, ob euch das überhaupt gefällt oder mächtig auf die Nerven geht?


Ach Gottchen, einfach drauf losgeschrieben und die wichtigste Frage vergessen: Folgt ihr überhaupt meinen Social Media-Seiten? Oder interessiert euch das gar nicht und ihr wollt einfach nur von meinem Blog berieselt werden? Das ist natürlich völlig in Ordnung, es würde mich aber doch sehr interessieren, wie die Meinungen da ausfallen.

Wie gesagt, ich bin auf eure Tipps angewiesen und hoffe, dass ich ein paar bekommen werde. Falls ihr noch gar nicht bemerkt habt, dass ich Social Media-Accounts habe, dann schaut mal hoch zum Menü und dreht euren Kopf nach rechts. Denn mit Klick auf diese hübschen kleinen Bildchen kommt ihr überall hin, wo ihr hinwollt.


Und damit bedanke ich mich schon einmal im Voraus und wünsche euch einen schönen letzten Januartag! ♥

Neuzugänge | Januar 2015

30. Januar 2016 | | 6 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
ist der Januar für euch auch so schnell vergangen wie für mich? Ich hab das Gefühl, es war gestern erst Silvester. Vielleicht ist das auch der Grund für meine wenigen Neuzugänge. Ein schnell vergehender Januar bedeutet nämlich....nur einen Neuzugang!

Witch Hunter von Virginia Boecker habe ich durch die dtv-Bloggeraktion bekommen und ich habe mich sehr darüber gefreut. Der Klappentext klingt nämlich sehr vielversprechend und deshalb bin ich auch schon sehr gespannt darauf. Eigentlich wollte ich es längst gelesen haben, aber ihr wisst ja, dass das diesen Monat nicht so gut gelaufen ist. Aber es wird meine nächste Lektüre und ist fest für Februar eingeplant :)


Ich habe mir überlegt, spontan beim Jahr des Taschenbuches mitzumachen, weil ich die Idee dahinter ganz wundervoll finde, aber ich bin momentan nicht so auf Bücherkauf getrimmt und möchte jetzt auch keines auf Biegen und Brechen kaufen nur damit es auf meinem SuB landet. Das wäre einfach zu schade für das Buch und das Geld.

Deshalb also nur einen einzigen Neuzugang diesen Monat, aber das ist ja auch mal okay :)

Leseliste Januar 2016 | Fazit

29. Januar 2016 | | 2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

der Januar neigt sich schon wieder dem Ende zu und das bedeutet, dass es Zeit für das Leselisten-Fazit ist. Ihr wisst ja, dass ich eine kleine Flaute habe, deshalb wird dieser Beitrag wohl auch etwas kürzer ausfallen.


Fazit zur Januar-Leseliste

1)  Die 5. Welle - Rick Yancey2) Das unendliche Meer - Rick Yancey
3) Saeculum - Ursula Poznanski
4) Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher
5) Poison Princess - Kresley Cole

Dass ich Die 5. Welle beendet habe, hab ich ja schon letzte Woche im Fortschritts-Post erwähnt. Mit Das unendliche Meer sieht es leider noch genauso aus wie vor einer Woche. Ich hoffe, dass ich es bis Sonntag beenden kann, damit ihr Montag endlich mal wieder eine Rezension zu sehen bekommt.
Morgen ist meine erste Prüfung und dann geht es hoffentlich mit dem Lesen auch wieder etwas bergauf. Kennt ihr das, wenn ihr lernen müsst und das Gefühl habt, nicht genug zu tun? Oder wirklich nicht genug tut und deswegen so ein schlechtes Gewissen habt, dass ihr nicht einmal lesen könnt? So geht es mir nämlich leider...aber das wird :)

Zu Das unendliche Meer möchte ich gar nicht sooo viel sagen, weil es ja eine Fortsetzung ist und eben noch meine Rezension kommt, aber mir hat der erste Band etwas besser gefallen. Der zweite ist auch gut, aber der Vorgänger war einfach aufregender, spannender.


Seid ihr mit eurer Lesemenge diesen Monat zufrieden?



Unpopular Opinions Book Tag

26. Januar 2016 | | 10 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
ich wurde von der lieben Nelly getaggt und ich finde die Fragen so toll, dass ich gerne mitmache. Ich bin ja leider etwas schlecht und unkreativ bei sowas und würde am Liebsten immer wieder dasselbe Buch nennen, aber mal sehen. Vielleicht bin ich heute ja etwas einfallsreicher.


1. Ein beliebtes Buch, das du nicht mochtest
Bei dieser Frage fällt mir tatsächlich sofort ein Buch ein. Und zwar Bannwald von Julie Heiland. Das Buch wurde auf sämtlichen Blogs in den Himmel gelobt und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Leider hat mich das Buch einfach nur enttäuscht, weil die Handlung für mich nicht ganz stimmig war und die Protagonistin einfach nur nervig.

2. Ein beliebtes Buch, das alle hassen, aber du magst
Bei der Frage wird es dann schon etwas schwieriger. Deshalb musste ich mich erst einmal vor mein Bücherregal stellen und schauen, was da so drinsteht. Ich glaube ja nicht, dass es so ein Buch wirklich gibt, aber den Kommentaren auf Amazon und anderen Blogs nach zu urteilen, kam Don't tell me lies von Corey Ann Haydu nicht bei jedem so gut an wie bei mir.

3. Ein Liebesdreieck, bei dem die Hauptperson mit der Person zusammenkommt, die du nicht mit der Hauptperson zusammenbringen wolltest ODER ein OTP, das du nicht magst.
Diese Frage finde ich wieder wirklich schwierig und bis zum letzten Band hätte ich Nelly zugestimmt und Katniss, Peeta und Gale genannt, aber zum Schluss ist mir Gale doch noch sehr unsympathisch geworden und Peeta war für mich die perfekte Wahl von Katniss.
Und so geht es mir leider sehr oft, weshalb mir einfach keine Dreiecksbeziehung einfällt. Bei Twilight ist es ähnlich, denn auch da war ich eigentlich für Jacob, aber Bellas Wahl mit Edward war für sie die richtige.
Sorry, aber vor dieser Antwort muss ich mich "drücken", weil mir einfach wirklich nichts einfällt.

4. Ein (beliebtes) Genre, das du nicht magst
Da kann ich Nelly nur zustimmen. Denn auch ich habe mich am New Adult-Genre sattgelesen und finde nur noch selten Spaß daran.
Außerdem kann ich mit Krimis nur sehr wenig anfangen.

5. Ein beliebter Charakter, den du nicht magst
Ach, ich will Nelly nicht die ganze Zeit die Antworten klauen, aber auch hier muss ich Ana aus Shades of Grey nennen, weil ich sie wirklich extrem anstrengend fand.

Mit einreihen darf sich oben erwähnte Robin aus Bannwald und leider gehört auch Bella aus Twilight ein bisschen dazu.

6. Ein beliebter Autor, mit dem du irgendwie nicht klar kommst

Uh, also ich muss sagen, dass ich mich mit den Autoren noch nicht ganz so gut auskenne. Zumindest nicht so gut, dass ich sagen könnte, dass ich jemandes Schreibstil durchweg nicht mag. Deshalb nenne ich jetzt einen Autoren, von dem ich erst ein Werk gelesen habe. Seht die Auswahl also bitte nicht zu eng: Susan Mallery (Kuss und Kuss gesellt sich gern). 

7. Ein typisches Buchelement, das du nicht mehr sehen kannst (z.B. Liebesdreiecke, korrupte Regierung, verlorene Prinzessinnen)
Wie in den Beispielen erwähnt, kann ich Liebesdreiecke nur noch schwer ertragen. Eigentlich nur dann, wenn es kein ewiges hin und her ist und...ja, einfach gut geschrieben ist. Generell lehne ich sie aber eher ab.
Was mich ebenfalls stört - und das ist der Grund, warum ich kein New Adult mehr lesen kann - sind diese Protagonisten mit der fürchterlichen Vergangenheit, die überwunden werden muss. Das kommt mir wirklich schon aus dem Hals raus.

8. Eine beliebte Buchreihe, bei der du keine Interesse hast, sie zu lesen
Da fällt mir spontan Die Bestimmung ein. Die Filmtrailer (die Filme selbst habe ich nicht gesehen) sehen immer ganz nett aus und ich bin mir sicher, dass die Bücher sehr toll sind, aber sie reizen mich einfach überhaupt nicht. Was daran liegen könnte, dass ich Dystopien auch nicht mehr wirklich sehen kann. Endzeitszenarien immer gerne, aber ein unterdrückendes Regime, dem sich ein paar Rebellen entgegenstellen...langweilig.

9. “Das Buch ist immer besser als der Film”, heißt es immer, doch welche Filmadaption fandest du besser als das Buch?
Darauf habe ich tatsächlich sofort eine Antwort: Maze Runner. Ich habe den Film vor dem Buch gesehen und war beim Lesen dann wirklich enttäuscht, weil ich viel mehr erwartet habe. Der zweite Teil ist zwar seeehr weit vom Buch entfernt, aber ich finde ihn trotzdem oder gerade deshalb besser.



Da ist mir ja doch noch so einiges eingefallen! Damit hätte ich tatsächlich nicht gerechnet.
Weil ich absolut nicht weiß, wer offen für Tags ist und vor allem offen für diesen Tag, tagge ich nur Tulip von Potpourri of Tulips und Densie von Denises Welt. Jeder andere, der diesen Tag machen möchte, ist aber natürlich auch herzlich dazu eingeladen :)


Schreiblaunen #01


Hallöchen ihr Lieben,
ich habe ja vor einer Weile angekündigt, dass ich euch mehr an meinem Schreibleben teilhaben lassen möchte. Und dazu habe ich mir überlegt, euch jeden Monat - vielleicht auch öfter, mal sehen - von meinen Fortschritten zu berichten.
Passend dazu habe ich die Schreiblaunen von Fieberherz entdeckt, und ich werde die Struktur vorerst einfach mal übernehmen. Ob sie beim nächsten Mal immer noch so ist, weiß ich nicht. Das lasse ich einfach mal auf mich zukommen :)



 WORAN ICH GEARBEITET HABE...

Wie ich schon einmal erwähnt habe, schreibe ich an einer Magier-Reihe. Band 1 ist fertig und liegt bei der Überarbeitung, Band 2 muss neu geschrieben werden. Während ich also Anfang des Monats und damit auch Anfang des Jahres darauf gewartet habe, die zweite Hälfte meines Manuskripts mit rotem Rand voller Anmerkungen von meiner lieben Lektorin Sophia zurückzubekommen, habe ich den Plot von Band 2 ausgearbeitet und angefangen zu schreiben.

Dann habe ich die Anmerkungen bekommen und mich ans Überarbeiten gesetzt. Wenn ich die erste Hälfte schon anstrengend fand, werde ich mir bei der zweiten die Haare ausreißen, weil doch ganz schön was gemacht werden muss. Aber so ist das nun mal, wenn man ein Buch überarbeiten will, das man vor Jahren geschrieben hat.

Im Zuge der Überarbeitung habe ich dann auch die 100.000 Wörter geknackt! Unglaublich, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe und dann stand da plötzlich diese Zahl. Es wird also nicht unbedingt ein dünnes Buch sein und ich bin mir ziemlich sicher, dass noch so einiges dazu kommt.


 WAS SICH ALS NÜTZLICH ERWIES...

Ich  habe die App write-o-meter ausprobiert, die ich an sich wirklich toll finde! Man kann sich ein Monatsziel festlegen und die App errechnet, wie viel man dafür täglich schreiben muss. Dann kann man sich jedes Mal nach dem Schreiben einloggen und den Wortstand aktualisieren. Oder man lässt die Uhr mitlaufen und bekommt nach 25 Minuten eine Guave, die man dann gegen selbst festgelegte Belohnungen eintauschen kann (zum Beispiel: 1 Guave = ein Keks; 3 Guaven = eine Folge der Lieblingsserie; ...).
An sich ist das also eine super App, die ich momentan aber leider nicht mehr nutze, da es quasi von allein funktioniert. Ich brauche momentan keinen Anreiz, um an meinem Projekt zu arbeiten.

Ich versuche seit längerem festzuhalten, wann ich wie viel geschrieben habe. Erst habe ich dafür eine selbst angelegte Excel-Tabelle genutzt, dann eine von Jennifer Jäger, die der NaNo-Tabelle nachempfunden war. Jetzt habe ich aber die von Marie Graßhoff gefunden und die finde ich wirklich wunderbar, weil sie für das ganze Jahr ausgelegt ist, man sich ein Tagesziel festlegen kann und dann immer wieder neu berechnet wird, wie viele Wörter man den restlichen Monat schreiben müsste, um sein Ziel auch zu schaffen. Einfach grandios!


Außerdem habe ich begonnen, ein Exposé zu schreiben. Und eins kann ich euch sagen: Ich hatte riesigen Schiss davor! Das kam mir wirklich wie ein riesiger Brocken vor, über den ich niemals würde klettern können (weil ich winzigklein bin). Aber so schwer ist das eigentlich gar nicht und es gibt ein paar Seiten, die mir da sehr geholfen habe. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten: Schriftsteller werdenSchreibnacht-Magazin und Annika Bühnemann.


 DAS STÖRT MICH NOCH...

Mein Exposé ist natürlich noch nicht perfekt und ich muss noch ein bisschen daran schleifen, aber das wird schon :) Immerhin habe ich zwei wunderbare Testleser, die mir auch dabei sehr toll helfen.

Trotz neuem Versuch bin ich mir mit Band 2 sehr unsicher. Ich weiß, was ungefähr passieren soll, kenne Anfang, einige Eckpunkte und Ende, aber das Zwischendrin...ist momentan noch ein riesengroßes Nichts. Ich weiß wirklich noch nicht genau, wie ich das füllen soll und diese Ungewissheit macht mich - eine krankhafte Plotterin - wirklich wahnsinnig.
Ich versuche, diese Lücken jetzt nach und nach zu füllen, aber es ist eine mühselige Arbeit, die mir nicht wirklich unbedingt mehr Sicherheit bringt.




So, das waren die ersten Schreiblaunen von mir. Sagt mir doch bitte, wie ihr sie fandet und ob ihr sowas öfter lesen wollt :)
Für weitere Fragen bin ich natürlich auch offen und sorry noch einmal, dass heute wieder keine Rezension online kommt :(

Damit wünsche ich euch einen tollen Start in die Woche! ♥

Tag | Book Academy Award

24. Januar 2016 | | 2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
leider, leider muss ich euch zu Beginn dieses Beitrags gleich mal eine "schlechte" Nachricht verkünden: Ich bin immer noch nicht mit Das unendliche Meer fertig geworden. Und das bedeutet, dass ihr morgen wieder keine Rezension bekommt. Das tut mir unendlich leid, aber momentan läuft es einfach nicht so mit dem Lesen. Und jetzt fangen die Prüfungen an, weshalb es auch etwas schwierig wird. Aber ich werde mich bessern! :)


Und weil ich Kates Bücherregal in letzter Zeit generell etwas schleifen lassen habe, habe ich spontan entschieden, den Book Academy Award zu machen. Ich finde den nämlich sehr lustig und vor allem interessant. Gefunden habe ich ihn bei Potpourri of Tulips. Ich beschränke mich dabei allerdings nicht auf 2015, sondern wähle die All Time Awards.


Best Actor (Best Male Protagonist):
Cadeon Woede - The Immortals after Dark

Best Actress (Best Female Protagonist):
Katy - Lux-Reihe

Best Cinematography (Best Plot Twist):
The Mortal Instruments

Best Costume Design (Best Book Cover):
Der Winter der schwarzen Rosen

Best Supporting Actress and Actor (Best Male and Female Sidekick):
Roth - Gebannt

Best Original Screenplay (Most Unique Plot/World):
Morgentau

Best Adapted Screenplay (Best Book-to-Movie Adaptation):
Die 5. Welle

Best Animated Feature (A book that would work well in animated format):
Der kleinste Kuss der Welt

Best Director (A writer you discovered for the first time):
Tahereh Mafi

Best Visual Effects (Best Action in a Book):
Die 5. Welle

Best Musical Score (Best Music in a book-to-movie adaptation):
Shades of Grey Soundtrack

Best Short Film (Best Novella or Short Book):
Frosch meines Herzens

Best Picture (Best Stand-Alone):
Liebe ist was für Idioten. Wie Mich.

Best Documentary (Best Historical Fiction or Non-Fiction):
Kuss des Feuers


Und hier noch einmal die bezaubernden Cover meiner Awards. Mit Klick darauf kommt ihr entweder zu meiner Rezension oder zur Verlagsseite.

Verführung der SchattenObsidianCity of BonesDer Winter der schwarzen RosenDer Winter der schwarzen RosenMorgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten
Die 5. WelleDer kleinste Kuss der WeltDer kleinste Kuss der WeltFrosch meines HerzensLiebe ist was für Idioten. Wie mich.Don't tell me lies


Wenn ihr wollt, könnt ihr den Tag auch machen oder einfach in den Kommentaren beantworten. Ich würde mich sehr freuen und bin gespannt auf eure Awards :)

Gemeinsam lesen #34

Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Das unendliche Meer von Rick Yancey.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Von dem Moment an, in dem ich laufen konnte, fragte mich mein Vater immer: Cassie, möchtest du fliegen?
(Seite 53)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Wie ihr sehen könnt, bin ich nicht besonders weit, was ein wenig erschreckend ist, weil ich vorletzten Sonntag mit Band 1 fertig geworden bin. Aber ja, die Flaute zieht sich ganz schön. Diese Woche möchte ich auf jeden Fall noch mit diesem Buch fertig werden und nach den Prüfungen läuft es dann hoffentlich auch mit dem Lesen wieder besser.

Der zweite Band beginnt sehr spannend, wobei bei mir eine Frage besonders im Vordergrund steht: Wo ist Evan?! Denn das ist bisher nicht aufgeklärt und ich hoffe doch gutes - für Evan, für mich, aber vor allem für den Autoren!
Wie auch im ersten Band kommen mir die Emotionen des Ich-Erzählers, der hier ja wechselt, ein wenig zu kurz. Nach dem Film fällt mir das jetzt sogar noch etwas deutlicher auf, weil ich im Film schon sehr gerührt war.
Aber vor allem bin ich gespannt, wie es weitergeht :)

4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kanst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinngerung geblieben?
Ich habe ein wahnsinnig schlechtes Gedächtnis! Alles, was länger als 5 Jahre zurückliegt, wird schon schwierig. Aber ich versuche es mal...
Das letzte Buch, das ich in der Schule gelesen habe, war Maria Stuart, das mir sehr gut gefallen hat! Dadurch bin ich auf Dramen gekommen und ich lese sie sehr gerne (am Liebsten von Schiller).
Davor haben wir mit einer anderen Lehrerin Ruhm gelesen und das fand ich einfach nur langweilig. Darin sind mehrere kurze Geschichten enthalten, die, wenn ich mich recht erinnere, irgendwie zusammengehören, aber...keine Ahnung. Ich fand es wirklich nicht spannend und war froh, als wir im Unterricht nicht mehr darüber geredet haben!
Und davor haben wir Die Vermessung der Welt gelesen, das auch nicht viel aufregender war. Im Gegenteil!

Tja, und in der Realschule waren Schullektüren kein großes Thema. Wir haben mal Die Wolke angefangen, das natürlich sehr spannend und emotional ist, aber ansonsten kann ich mich an kein Buch erinnern. Ich bin mir nicht sicher, ob das gut oder schlecht ist. Immerhin hat mir von den richtig offiziellen Schullektüren nur eines gefallen.



Meine Buchempfehlungen

18. Januar 2016 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
heute ist eigentlich Rezensions-Montag, aber ich habe ja in meinem Leselisten-Update erwähnt, dass ich es nicht geschafft habe, Das unendliche Meer zu beenden, und dass es deshalb heute keine Rezension geben wird (nächsten Montag dann aber hoffentlich wieder). Weil es mich die letzten Tage aber sehr gestört hat, dass heute nichts kommt und auch eine Gastrezension leider nicht geklappt hat - die kommt aber noch, lasst euch überraschen, zu welchem Buch ;) - bin ich auf die Idee gekommen, euch ein paar Buchempfehlungen zu bieten.

Und zwar möchte ich euch Bücher empfehlen, die ich vor meiner Bloggerzeit gelesen habe, zu lange her, um noch eine vernünftige Rezension dazu zu schreiben. Natürlich kann ich euch hier einfach ein Bild von meinem Bücherregal hinklatschen und sagen: Hier, lies! Denn gerade das sind ja die Bücher, die mir gut gefallen haben.
Aber ich möchte euch nicht mit Büchern überrennen und mir noch was für die nächste Rezensionlücke aufheben (die hoffentlich nicht kommt). Deshalb stelle ich euch heute "nur" 5 der Bücher vor, die ich toll finde :)


Eine recht bunte Mischung wie ich finde und trotzdem sind ein paar Bücher dabei, die ihr kennen müsstet, weil ich sie hin und wieder (hust) erwähnt habe.

Bleib nicht zum Frühstück
Faunblut | Totenbraut
Angel Eyes | Eragon



Ich hoffe, ich habe mit meiner Auswahl für jeden Geschmack etwas gefunden und natürlich dass ich euch die Bücher näherbringen kann. Denn alle von ihnen sind einzigartig und fantastisch auf ihre ganz eigene Weise. Ich habe hier wirklich das Beste vom Besten aus meinem Regal gekramt :)



Bleib nicht zum Frühstück von Susan Elizabeth Phillips (das mittlerweile übrigens ein anderes Cover hat - meins ist schöner!) ist wohl das Buch, das ich auf diesem Blog bisher am meisten erwähnt habe. Ja, ich gebe zu, ich streue den Titel ein, wo ich nur kann, weil es eben mein Lieblingsbuch ist (das ich übrigens mal wieder rereaden müsste). Ich möchte euch heute mal eingehend davon erzählen und dann ist das hoffentlich abgehakt. Falls ich es dann je noch einmal erwähnen sollte, dürft ihr mich gerne darauf hinweisen, wie nervig ich bin ;)

In Bleib nicht zum Frühstück geht es um die wundervolle Dr. Jane Darlington, die todunglücklich ist. Sie fühlt sich nämlich einsam und von der Welt unverstanden. Aus diesem Grund möchte sie sich den großen Wunsch nach einem Kind erfüllen. Dazu fehlt ihr aber der Mann und sie hat noch ein viel größeres Problem: Jane ist unglaublich intelligent und wurde deshalb als Kind oft gehänselt. Das möchte sie ihrem zukünftigen Kind ersparen und sucht deshalb nach einem möglichst unintelligenten Erzeuger. Und wer wäre da besser geeignet als ein aufgeblasener Footballspieler? Durch Tricksereien und mit der Hilfe ihrer Nachbarin schafft sie es dann tatsächlich einen Footballspieler zu verführen und sich von ihm schwängern zu lassen. Nur blöd, dass Cal Bonner Wind davon bekommt und es für ihn überhaupt nicht in Frage kommt, dass sein ungeborenes Kind ein uneheliches wird. Deshalb zwingt er Jane zur Reise in seine Heimat und zu einer Hochzeit. Das bringt natürlich noch viel Chaos und Spannung mit sich.




Mit Cal Bonner hat Susan Elizabeth Phillips eindeutig mein Männerbild geprägt. Ich finde ihn nämlich absolut fantastisch und einfach atemberaubend. Ja, das Wort perfekt trifft ihn auch. Aber nicht weil er geschmirgelt und gestriegelt ist und alles an ihm aalglatt. Nein, im Gegenteil! Auch Cal Bonner hat so seine Fehler, aber gerade die machen ihn so toll.
Und im Zusammenspiel mit der schrulligen Jane ist das einfach ein einmaliges Paar. Ein Paar, das unterhält, Spaß bietet, mit dem man mitfühlen kann, mitweinen kann, mitfeiern kann. Die beiden und das Buch über sie sind einfach fantastisch und es ist nicht ohne Grund mein Lieblingsbuch.

Das einzige Manko ist die Nebenhandlung, die in so gut wie jedem SEP-Buch vorkommt. Denn die dreht sich um Cals Eltern und auch wenn das eine nette Abwechslung bietet, finde ich sie eher...nicht direkt störend, aber ein bisschen öde, weil mich nur Cal und Jane interessieren. Trotzdem ist das Buch eine klare Empfehlung!



In meiner Rezension zu Der Winter der schwarzen Rosen habe ich schon erwähnt, wie sehr ich Nina Blazon und ihre Bücher vergöttere. Sie schreibt wirklich toll und ihre Werke sind immer etwas ganz besonderes. So auch Faunblut, bei dem ich euch nicht mal genau sagen kann, worum es geht. Ja, es ist eines dieser Bücher, die einen total flashen, bei denen es einem aber schwer fällt, die Handlung zu erklären. Deshalb bin ich mal so frei und kopiere euch den Klapptentext des Verlags hier rein:

Faun ist ein Jäger des Zwielichts, wild und verstörend schön. Seine Beute sind die Echos, geheimnisvolle Wesen, die nachts aus den Flüssen steigen. Als Faun angeheuert wird, die Metropole am Rande der Zeit von den Echos zu befreien, begegnet er Jade, dem Mädchen mit den flussgrünen Augen. Eine gefährliche Liebe beginnt, die für Jade den Tod bedeuten kann. Denn Faun hat Jades wahre Natur erkannt, von der sie selbst nichts weiß: Sie ist aus der Verbindung zwischen einem Menschen und einem Echo hervorgegangen, in ihren Adern fließt das Blut der geheimnisvollen Wesen. Als Jade ihr Erbe erkennt und darum kämpft, die Echos zu retten, muss sich Faun entscheiden: zwischen seiner Liebe zu Jade und seinem Verlangen, sie zu töten …




Anfangs wird man wie gewöhnlich in Blazons fantastische Welt eingeführt, die viele Gefahren und Spannung birgt, dann entwickelt sich eine zarte, wunderschöne Liebesgeschichte und dann...dann wird es einfach nur verrückt. Und das ist der Teil, dessen Handlung man nicht erklären kann, weil man ihn einfach selbst gelesen haben muss. Denn auch Faun birgt so einige Geheimnisse und diese sind einfach so überraschend, dass sie völlig über mein Vorstellungsvermögen hinausgehen.
Wie gesagt, ich kann es nicht erklären. Lest es also lieber selbst. Und weil ich euch so davon erzählt habe, hab ich auch wieder Lust darauf :D
Was haltet ihr von einer Nina Blazon-Challenge?



Und noch ein Buch von Nina Blazon, das ich vor langer Zeit gelesen habe. Auch hier kann ich euch die Handlung nicht mehr genau erklären, weil es eben schon so lange her ist. Also auch hier wieder den Klappentext:


1731, in den Wäldern Serbiens: Für eine Handvoll Gold wird das Mädchen Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft. Der rätselhafte Fremde nimmt das Mädchen mit auf seinen Hof an der Grenze zum Osmanischen Reich. Dort wird Jasna mit seinem Sohn Danilo verheiratet. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Gibt es in Danilos Familie wirklich einen Vampir, wie im Dorf gemunkelt wird? Während sich die mysteriösen Vorkommnisse häufen, gerät Jasna in den Bann des faszinierenden Duschan. Aber auch er hat ein dunkles Geheimnis ...




Wie der Titel schon vermuten lässt, ist Totenbraut ein sehr düsteres Buch. Allerdings nicht von Anfang an, denn da wirkt es noch spannend und fremd. Man kann sich in Jasna einfühlen, die in eine völlig fremde Welt gerissen wird, um einen völlig fremden Mann zu heiraten. Und Danilo ist anfangs noch wirklich toll und ich kann mich auch ein wenig an Romantik erinnern und dass eine gewisse Süße über dem Buch liegt. Aber dann kommt diese Düsternis, mit seltsamen Zeichen an der Tür, toten Tieren und vielen Geheimnissen.
Totenbraut ist düster und spannend. Mal etwas anderes von Nina Blazon, aber es hat mir gut gefallen und ich könnte gar nicht sagen, ob ich Totenbraut oder Faunblut besser finde.



Von einem düsternen Buch zu einem zarten, engelsgleichen Buch.


Wie der Titel schon sagt, geht es in Angel Eyes, um Engel, allerdings noch um viel mehr. Denn genau genommen geht es um Frannie, die sehr religiös erzogen worden ist. Als ihr dann aber Luc begegnet, wird aus der braven Frannie ziemlich schnell ein recht waghalsiges Mädchen. Dann taucht aber auch noch Gabriel auf und beide Jungs scheinen an Frannie interessiert zu sein. Das bietet eigentlich schon genug Spannungspunkte, aber beim Titel Angel Eyes und einem Gabriel könnt ihr euch bestimmt denken, was er ist. Und dann ist es auch nicht mehr schwer zu erraten, was es mit Luc auf sich hat ;)
Frannie steht also nicht nur zwischen zwei jungen Männern, sondern auch wortwörtlich zwischen Himmel und Hölle.




Eigentlich müsste ich dieses Buch hassen, weil ich selbst einmal so eine Idee hatte und ein Buch dazu schreiben wollte...bis ich Angel Eyes entdeckt habe. Es ist aber so gut, dass ich es nicht hassen kann, und das heißt bei mir schon wirklich viel :D





Und zu guter Letzt nicht nur ein einzelnes Buch, sondern gleich eine ganze Reihe. Worum es in Eragon geht, muss ich wohl nicht groß sagen.



Es geht um Eragon (nein, das ist nicht der Drache :D), der im Wald einen merkwürdigen Stein entdeckt, der sich als Drachenei entpuppt. Dieses Ei reagiert auf seine Berührung und erwählt ihn zu seinem Reiter. Das heißt, dass Eragon plötzlich mit einem Drachen konfrontiert wird, was an sich schon genug Chaos bedeutet. Aber es kommt noch dazu, dass der Herrscher des Reiches keinen anderen Drachenreiter als sich duldet. Es beginnt also eine Hetzjagd auf Eragon und während des ganzen Tumults muss er auch noch lernen, was es bedeutet, ein Drachenreiter zu sein.




Diese Reihe hat mich sehr geprägt! Mittlerweile bin ich kein Highfantasy-Fan mehr, weshalb ich die Reihe jetzt wohl nicht mehr lesen würde. Ich bin also sehr froh, dass ich sie schon gelesen habe, denn sie ist einfach atemberaubend gut. Die Entwicklung von Eragon, der quasi ins kalte Wasser geschmissen wird und erst mal ganz alleine mit dem Gedanken klarkommen muss, dass er plötzlich ein Drachenreiter ist, ist unglaublich spannend und ich habe seine und Saphiras (ja, das ist der Drache!) Abenteuer sehr gerne mitverfolgt.




Zu den Verlagsseiten:


So, das waren also fünf Buchempfehlungen von mir. Als ich sie euch jetzt so vorgestellt habe, habe ich wirklich Lust bekommen, fast alle von ihnen noch einmal zu lesen. Ich fühle mich von meinem SuB zwar ein klein wenig unter Druck gesetzt, aber ich glaube, das werde ich trotzdem in Angriff nehmen :)

Meine Frage war übrigens ernst gemeint: Was würdet ihr von einer Nina Blazon-Challenge halten?
Ich hoffe, diese Rezensions-Alternative hat euch gefallen und ihr seid zufrieden mit meiner Buchauswahl :) Nächsten Montag gibt es dann hoffentlich wieder eine Rezension. Mal sehen.


Habt ihr eine meiner Empfehlungen gelesen?
Könnt ihr mir ein Buch besonders empfehlen?


Bericht | Schreibnacht Januar 2015

15. Januar 2016 | | 6 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
heute ist der 15. Januar und das heißt nicht nur, dass mein Stiefvater Geburtstag hat, sondern auch, dass es Zeit für die nächste Schreibnacht ist!
Und ich dachte mir, dass ich euch heute Abend einfach mal mitnehme. Wenn ihr wissen wollt, was eine Schreibnacht ist, dann schaut bei meinem ersten Bericht vorbei oder ganz einfach im Forum selbst.


Vorbereitungen

Bei so einer Schreibnacht kann man natürlich nicht unvorbereitet starten. Immerhin muss man eine Nacht lang durchhalten, viel Motivation und vor allem Inspiration gebunkert haben. Wie ich mich also auf die Schreibnacht vorbereitet habe?
Ich war heute schon einkaufen, habe mir kalte Latte Macchiattos, viel zu trinken, Snacks, Tee und Piccolinis geholt. Falls ihr jemals bei einer Schreibnacht mitmachen wollt: Ohne Piccolinis dürft ihr nicht starten!
Da ich so Hunger hatte, sind die Piccolinis mittlerweile schon verspeist. Leider, leider...denn eigentlich wollte ich sie während der Fragestunde essen, weil da sowieso noch nicht geschrieben wird.


Ja, ihr habt richtig gelesen, es gibt eine Fragestunde. Denn das besondere an der Schreibnacht ist, dass es jedes Mal einen Special Guest gibt, der die Fragen der Forum-Mitglieder beantwortet. Und heute ist es - haltet euch fest: KERSTIN GIER!!!
Unglaublich oder? Ich und auch andere User können es noch gar nicht glauben. ich bin schon sehr aufgeregt und freue mich riesig :) Ich selbst habe auch bereits eine Frage gestellt, die dann hoffentlich zwischen 20 und 21 Uhr beantwortet wird. Falls ihr euch also dafür interessiert, dann schaut unbedingt im Forum vorbei. Ich glaube, die Fragestunde kann man auch als nicht Mitglied verfolgen.

Das nur als kleine Info zwischendurch. Denn erst mal geht es weiter mit den Vorbereitungen. Immerhin hab ich nicht einmal mehr eine Stunde. Das heißt, ich muss jetzt noch den Schreibtisch aufräumen, meine Pinnwand zum aktuellen Projekt und Notizen bereithalten und Tee und Snacks bereitstellen. Ich werde mich also jetzt noch ein bisschen beeilen und dann geht es um 20 Uhr endlich los. Langsam werde ich auch richtig nervös :D


Wir ihr sehen könnt, ist mein Schreibtisch recht klein. Ich weiß auch nicht, wieso ich dachte, dass ich meinen alten, riesigen Schreibtisch nicht mehr brauchen würde :/ Naja, jetzt muss ich damit zurechtkommen.
Ich habe mir jetzt Matcha-Tee gemacht, weil der ja viel Energie spenden soll. Da Koffein und schwarzer Tee bei mir nicht wirklich helfen, hoffe ich jetzt auf Matcha-Tee :) Daneben sind kleine Kekse als Nervennahrung, Kerzen stehen auch schon bereit und meine Notizen, bzw. eine Schreibtour, die ich machen möchte, weil mir Schreibtouren immer sehr beim Schreiben helfen. Spotify läuft auch schon. Momentan die Wintergefühle-Playlist und später die Novel writing-Playlist.



20 Uhr - Fragerunde mit Kerstin Gier

Kerstin Gier ist ja wirklich eine beeindruckende Autorin, die viel erreicht hat und vor der ich viel Respekt habe. Ich habe erwartet, dass die Fragerunde sehr formell ablaufen würde, aber das war überhaupt nicht so. Kerstin Gier ist unglaublich sympathisch! Und sie hat mir mit vielen Antworten sehr viel Mut gemacht, denn in einigen Dingen geht es ihr genauso wie mir. Und sich in solchen Belangen auf einer Stufe wie so ein Profi zu fühlen, ist ein ganz tolles Gefühl.
Es motiviert unglaublich, also schaut euch unbedingt die Fragen und Antworte dazu an!

Tja, und weil das so motiviert, werde ich jetzt auch mal schreiben. Mehr dazu in einer Stunde ;)



21 Uhr - Erste Etappe

Ach Gottchen, was soll ich da sagen? Bei mir will es heute nicht so richtig laufen :( Ich war am Anfang der Schreibnacht noch so motiviert und auch durch Giers Antworten und ihr bloßes Dasein! Aber...ich habe das Gefühl, ich muss jedes Wort rauspressen! Das habe ich nicht oft, zumindest nicht so extrem, aber natürlich muss es mich ausgerechnet heute treffen. Blöd gelaufen.
Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich die Stelle überspringen soll, allerdings kommt die für mich momentan wünschenswerteste Stelle erst einige Kapitel später und soweit möchte ich jetzt auch nicht springen. Also geht es wohl weiter hier...im dritten Kapitel.

Und da kommen wir zu dem Punkt, dass ich euch noch nicht erzählt habe, woran ich heute denn schreibe. Iiiich schreibe an Band 2 meiner Fantasy-Reihe. Es geht um meine Protagonistin Hannah, die in Band 1 erfahren hat, dass sie eine Magierin ist, und jetzt eine dementsprechende Schule besuchen muss. Und momentan...lernt sie die Schule kennen. An sich schon sehr interessant, weil ich die Schule fantastisch finde, aber zum Schreiben leider ein bisschen...öde, weil ich ja schon alles kenne. Naja, es muss ja sein, also geht es jetzt mal weiter :)

Ich habe übrigens die Twitter-Tour durchgemacht und das kam dabei raus:
893 Wörter | 24 Minuten




1 Uhr - Keine Ahnung wievielte Etappe

Ja...fail, würd ich sagen :D Tut mir echt schrecklich leid. Ich wollte euch den gesamten Abend dabei sein lassen, aber nachdem es in der ersten Etappe nicht so gut lief, hab ich die zweite ausgesetzt. Dann habe ich tatsächlich ein bisschen was geschrieben, aber nicht viel. Und dann habe ich beschlossen, dass es jetzt viiiel wichtiger ist, den Grundriss meiner Magierschule nochmal aufzuzeichnen. Und damit hab ich die letzten eineinhalb Stunden zugebracht :/


Ja, so sieht das Prachtstück aus. Hübsch, oder?
Gut, ich bin nicht die beste Zeichnerin, aber das ist ja auch nur, damit ich den Überblick nicht verliere, dafür reicht es aus :)

Ich werde jetzt auf jeden Fall versuchen, noch ein bisschen zu schreiben. Das Kapitel würde ich schon gerne noch fertig bekommen. Ich halte euch auf dem Laufenden :)

541 Wörter | 20 Minuten

Leseliste Januar 2016 | Fortschritt + Kurze Filmmeinung zu Die 5. Welle

15. Januar 2016 | | 6 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

es ist eine Woche vergangen und deshalb möchte ich euch über den Stand meiner gelesenen Bücher im Januar informieren. Viel gibt es eigentlich gar nicht zu erzählen, aber lest selbst...


Leseliste für den Januar

1)  Die 5. Welle - Rick Yancey2) Das unendliche Meer - Rick Yancey
3) Saeculum - Ursula Poznanski
4) Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher
5) Poison Princess - Kresley Cole

Ja, meine Lieben, ich habe endlich Die 5. Welle beendet und ich bin absolut begeistert! Ich bin klarer Fan von Weltuntergangs-Dystopien, die geben mir einfach viel mehr als normale Dystopien, und Die 5. Welle konnte mich definitiv überzeugen. Es ist ein unglaublich spannendes Buch, das erst mal vielleicht durch die etlichen Sichtwechsel verwirrt, aber gerade dieser Aspekt macht es noch verstrickter und aufregender. Das war jetzt meine "zweite" Endzeit-Dystopie (wenn man Gated als eine bezeichnen kann), also bin ich in diesem Genre noch nicht allzu bewandert, aber ich bin mal so frech und empfehle dieses Buch allen, die dieses Genre ebenfalls mögen.

Außerdem war ich gestern in der Buchverfilmung und...ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen, wie sehr mir dieser Film gefallen hat! Die 2 Stunden gingen einfach vorbei wie nichts, weil es so fesselnd war. Und das, obwohl ich das Buch gelesen habe!
Als ich den Trailer und darin meinen Lieblingscharakter im Buch (Evan Walker) gesehen habe, war ich etwas enttäuscht, weil er so gar nicht zu meinen Vorstellungen gepasst hat, aber im Film war er einfach fantastisch! Und ja, ich bin ein bisschen verliebt! ♥
Der Film ist wie so oft nicht ganz genau wie das Buch, aber er kommt ihm sehr nahe, und über die kleinen Ungleichheiten kann man sehr gut hinwegsehen. Der Cast gefällt mir unheimlich gut (abgehen von dem Schauspieler für Ben Parish. Den fand ich etwas unpassend) und besonders Sammy ist mir sehr ans Herz gewachsen.
Der Film ist außerdem wirklich gut gemacht. Ich war geflasht davon, wie sie die ersten drei Wellen dargestellt haben. Wirklich toll gemacht! Ich würde ihn am Liebsten gleich nochmal ansehen :D





Ich habe auch schon mit dem zweiten Band, also mit Das unendliche Meer, angefangen, aber leider bin ich nicht weiter als bis zum Prolog gekommen. Momentan habe ich eine kleine Leseunlust, die leider nicht mal durch den Film überwunden werden konnte. Uni-Stress und die Lust aufs Schreiben sind momentan einfach größer - leider. Das heißt, ihr werdet Montag wohl auch keine Rezension von mir bekommen. Falls ihr wünsche für einen anderen Post habt, lasst es mich wissen :)


Seid ihr bei Leseflauten auch so gefrustet?



Rezension | Die 5. Welle von Rick Yancey

11. Januar 2016 | | 2 Kommentare
Goldmann | Reihe: Die 5. Welle (Band 1) | Originaltitel: The 5th Wave
Hardcover | 496 Seiten | 16,99€

Inhalt
Die 5. Welle handelt von unterschiedlichen Personen, die auf ihre Weise und mit ihren Hürden mit der Alien-Apokalypse klar kommen müssen. Dabei sind ihre Schicksale in der Vergangenheit - vor dem Auftauchen des Mutterschiffes am Himmel - sowie in der Zukunft miteinander verwoben.
Cassie Sullivan hat nach der 3. Welle - die Seuche - ihre Mutter verloren und durch einen Hinterhalt schließlich auch ihren Vater. Sie hat nur noch ihren Bruder, der von Soldaten zu einem geheimen Stützpunkt gebracht wurde. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben und das Versprechen, dass sie ihrem kleinen Bruder gegeben hat, zu halten: Sie wird zu ihm kommen.
Ben Parish hat bei einem Überfall seine gesamte Familie verloren, wurde beinahe von der Seuche dahingerafft und landet schließlich in einem militärischen Stützpunkt, wo er und hunderte anderer Kinder zu Soldate ausgebildet werden, um die Menschheit vor den Aliens zu beschützen.
Zwei Charaktere auf unterschiedlichen Wegen mit unterschiedlichen Sichtweisen, aber dem gleichen Ziel: Die Menschheit vor der Ausrottung zu retten.


Handlung & Umsetzung
Es ist mir von Anfang an leicht gefallen, in das Buch hineinzufinden. Man wird sofort mitten ins Geschehen gerissen. Die Alien-Apokalypse läuft bereits, das Mutterschiff schwebt in der Umlaufbahn der Erde und die Ängste der Protagonistin sind allgegenwärtig. Durch Rückblenden erfährt man, wie alles angefangen hat, sodass der Leser nicht mit ausführlichen Berichten über jeden Tag seit der Sichtung des Raumschiffes gelangweilt wird, sondern die wichtigen Infos spannend geliefert bekommt.
Anfangs fällt es etwas schwer, bei der Fülle der Informationen den Durchblick nicht zu verlieren, aber das legt sich nach und nach. Über dem ganzen Buch liegt dieses Endzeit-Gefühl, das ich in Büchern so gerne lese.
Emotional gesehen hat mich das Buch manchmal nicht ganz mitgerissen, an anderen Stellen war es dann wieder so gefühlvoll, dass mir das Herz schwer wurde und ich beim Lesen teilweise sogar das Gefühl hatte zu ersticken.
Die Spannung des Buches steigert sich wirklich immer mehr, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es verleitet auch sehr zum Mitraten und ich persönlich hätte das ganze Geheimnis hinter dem Buch so in dieser Art nicht ganz erwartet.

Charaktere
Die Entwicklung der Charaktere in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen.
Cassie erscheint schon zu Beginn sehr energisch und zielstrebig, ist aber trotzdem noch das einsame Mädchen, das auf sich alleine gestellt in der Wildnis überleben muss, ohne von Drohnen oder Aliens gefunden zu werden. Aber sie wird stärker und noch zielstrebiger. Sie setzt alles daran, ihren Bruder zu finden, und lässt sich von nichts und niemandem aufhalten. Leider haben mir ihre Emotionen ab und an gefehlt. Cassie ist nicht gefühlskalt, aber es fiel mir doch schwer, einen Einblick in ihre Gefühlswelt zu erhaschen.
Bens Entwicklung war etwas anders. Er ist vor den Angreifern seiner Familie geflohen und von tiefen Schuldgefühlen geplagt, die ihn zu einem exzellenten Rekruten machen. Auch er wird stärker, läuft nicht mehr davon, sondern stellt sich jedem Gegner.
Einen besonderen Charakter möchte ich auch noch erwähnen: Evan Walker. Er ist nicht von Beginn an in die Handlung involviert, aber ich mochte ihn vom ersten Moment an. Ich hatte schon früh eine Vermutung, welches Geheimnis er birgt, aber gerade das hat ihn für mich noch liebenswerter gemacht. Für mich ist er das klare Highlight des Buches.

Schreibstil & Gestaltung
Die 5. Welle ist toll geschrieben. Das Buch ist in Teile gegliedert, die einen Perspektivwechsel einleiten. Mich hat das Anfangs etwas irritiert und eigentlich mag ich häufige Perspektivwechsel nicht, aber in diesem Werk ist diese Art des Schreibens geglückt. Dadurch bekommt man nicht nur einen Einblick in die Welt der Protagonistin, die aus Wildnis, Überlebenskampf und Verstecken besteht, sondern auch einen Blick hinter die Mauern der Militärstation, in denen die Kinder zu Soldaten ausgebildet werden. Dadurch wirkte das ganze noch aufregender.



Die 5. Welle ist eine Endzeit-Dystopie genau nach meinem Geschmack. Die Psyche der Charaktere wird gut dargestellt, die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und das Wem kann ich trauen-Gefühl begleitet einen beim Lesen.
Es würde sich auch als Einzelband anbieten, wenn man mit Enden à la Seelen zufrieden ist.
Alles in allem ein fantastisches, spannendes Buch, dass ich jedem Endzeit-Dytopie-Fan empfehlen kann.




Weitere Bücher des Autors

Das unendliche MeerDer letzte Stern


Vorheriges Buch: Der kleinste Kuss der Welt
Nächstes Buch: Das unendliche Meer