Neuzugänge | Februar 2016

28. Februar 2016 | | 2 Kommentare


Hallöchen ihr Lieben,
da habe ich gestern doch glatt den Neuzugänge-Post vergessen, weil ich dachte, dass ich gar keine Neuzugänge habe. Aber falsch gedacht! Einen habe ich nämlich :)


Und zwar Nur dieses eine Mal von Ewa Aukett. Durch Facebook bin ich darauf Aufmerksam geworden, dass es das Buch für kurze Zeit als kostenloses eBook gab (sorry, jetzt fällt mir ein, dass ich euch das auch früher hätte sagen können :/) und da habe ich gleich zugeschlagen.
Ich bin gespannt darauf, weil ich schon einmal ein Auge darauf geworfen hatte. Es ist das zweite Aukett-Buch, dass jetzt auf meinem SuB landet und es wird höchste Zeit, endlich mal eins davon zu befreien :)




Wieder einmal nur einen einzigen Neuzugang. Langsam bin ich stolz auf mich :) Aber mal sehen...nächsten Monat ist ja Buchmesse. Ob es da auch so wenig neue Bücher bleiben? Wer weiß... 



Leseliste Februar 2016 | Fazit

26. Februar 2016 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

wie ihr seht, habe ich wieder Internet! :)
Was ziemlich lustig ist, weil ich diesen Post am Montag bei einer Freundin vorbereitet habe. Und als ich heimkam, was das Internet wieder da. Also voll umsonst mitgedacht, aber jetzt ist ja alles wieder gut :)
Obwohl ich theoretisch letzte Woche viel Zeit zum Lesen hatte, habe ich sie leider nicht genutzt. Ich war viel zu sehr damit beschäftigt, mich über das fehlende Internet aufzuregen :D Das heißt, der Februar sieht leider genauso wenig rosig aus wie der Januar.


Leseliste für den Februar

1)  Witch Hunter - Virginia Boecker2) Poison Princess - Kresley Cole
3) Saeculum - Ursula Poznanski
4) Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher

Ich bin leider immer noch mitten in Poison Princess. Eigentlich hätte ich längst fertig sein wollen, aber ich hänge etwas hinterher. Das Buch gefällt mir nach wie vor sehr gut! Ich liebe Jackson, aber ich finde auch Arthur unheimlich interessant. Ich bin wirklich gespannt, wohin mich dieses Buch noch führt. Mir ist aufgefallen, dass Poison Princess ein bisschen was von der Shatter Me-Reihe hat - Dystopie mit Fantasy vermischt (im Sinne von übersinnlichen Fähigkeiten). Finde ich total interessant und ich bin froh, in Poison Princess noch einmal so ein Buch gefunden zu haben.


Wie findet ihr den Genremix von Dystopie und Fantasy?

Gemeinsam lesen #36

23. Februar 2016 | | 23 Kommentare
Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei

Siehe da, es lebt!
Ja, meine Lieben, ich bin zurück! Erst Samstag habe ich euch mitgeteilt, dass mein Internet ausgefallen ist und ihr deshalb so wenig von mir gehört habt. Seit gestern geht es wieder und ich fühle mich momentan wie der glücklichste Mensch der Welt!
Ich habe auch schon ein bisschen Blogarbeit nachgeholt, hänge aber natürlich noch hinterher. Hoffen wir einfach, dass diese Internetlosigkeit sich nicht allzu bald wiederholt! :)



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Poison Princess von Kresley Cole.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
I nearly bounced back onto my ass, but a taped hand caught my arm.
(Seite 80)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Augenscheinlich lese ich das Buch auf englisch. Aus dem einfachen Grund, dass mir das deutsche Cover von Poison Princess einfach nicht gefällt und ich lange mal wieder etwas auf englisch lesen wollte - vor allem etwas von Kresley Cole!
Ich bin noch nicht besonders weit, trotzdem kann ich sagen, dass mir das Buch gefällt. Die Protagonistin ist mir ein klein wenig unsympathisch, weil sie ein bisschen das arrogante Prinzesschen ausstrahlt, aber ich glaube, das ist so gewollt.
Der Prolog war ganz besonders toll und ich hoffe, dass der Psycho bald wieder auftaucht :D Außerdem mag ich Jack unglaublich gerne! Hach, an ihm erkennt man einfach so extrem, dass das Buch von Kresley Cole ist! :D Ich bin einfach total gespannt, was passiert, wenn der Tag des Flashs/Blitzes kommt!

4. Würdest du gerne mal in einer Buchhandlung übernachten und wie würdest du es dir vorstellen?
Nur, wenn ich am nächsten Morgen so viele Bücher mitnachhause nehmen könnte, wie ich will. Dann würde ich alle anlesen und die besten mitnehmen :D
Ansonsten wohl eher nicht. Ich bin zwar buchverrückt und liebe Bücher über alles, aber ich hab zuhause eigene eigene Sammlung ungelesener Bücher, die einer ganzen Abteilung in einer Buchhandlung recht nahe kommen würde. Ich hab also schon volles Buchhandlungsfeeling im eigenen Heim.



Kleine Blogpause!

20. Februar 2016 | | 6 Kommentare
Hallöchen ihr Lieben,
seit fast einer Woche habt ihr nichts mehr von mir gehört und das tut mir wahnsinnig leid!

Unser Internet ist letzten Montag ausgefallen und momentan werden wir leider etwas hingehalten. Ich habe also keine Ahnung, wann es wieder funktionieren wird und ich die verpassten Beiträge nachholen kann. Ich hoffe, dass es im Laufe der nächsten Woche passiert, langsam werde ich selbst nämlich schon wahnsinnig!

Verpasst habe ich bisher das letzte Gemeinsam lesen und das Leselisten-Update. Ich werde das alles nachholen, sobald es geht.

Damit beende ich den Post auch wieder, weil ich mein Datenvolumen nicht überschreiten möchte. Ich wollte euch einfach nur Bescheid sagen, damit ihr wisst, dass ich euch nicht vergessen habe :)

Rezension | Witch Hunter von Virginia Boecker

15. Februar 2016 | | 6 Kommentare
dtv | Originaltitel: The Witch Hunter | Reihe: Witch Hunter (Band 1)
400 Seiten | Gebundene Ausgabe | 17,95€

Inhalt
Elizabeth gilt als beste Hexenjägerin des Landes. Umso erschreckender ist es, dass sie mit verbotenen Hexenkräutern erwischt wird. Obwohl sie sie nur nutzt, um nicht vom König schwanger zu werden, der sie ungefragt als Geliebte auserwählt hat, wird sie der Hexerei schuldig gesprochen und in den Kerker geworfen, um auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden.
Anders als erhofft wird sie nicht von ihrem besten Freund Caleb - ebenfalls Hexenjäger - sondern von dem meist gesuchten Hexer des Landes befreit. Er wurde verflucht und braucht Elizabeths Hilfe, um den Gegenstand zu finden, der den Fluch brechen kann.
Dabei kommt sie bei einigen Hexen unter, die nicht sehr erfreut wären, wenn sie wüssten, dass Elizabeth eine Hexenjägerin ist.


Zu erst einmal muss gesagt werden, dass ich mir von diesem Buch viel erhofft habe. Klappentext und die Inhaltsbeschreibung auf der Verlagsseite empfand ich als sehr ansprechend und meine Neugier war definitiv geweckt. Ich konnte es kaum abwarten, endlich mit dem Buch anzufangen und habe mir eine düstere Lektüre mit verbotener Magie und ein wenig prickelnder Romantik erhofft. Bekommen habe ich das leider nicht.

Handlung & Umsetzung
Der Einstieg ist noch gut gelungen. Man hat einen Einblick in die Handlung und die Charaktere bekommen. Alles wirkte noch gut und das Leben der Protagonistin schien so zu laufen, wie sie es sich wünscht.
Als dann der große Konflikt auftaucht, ändert sich das aber sehr schnell. Denn er wird durch die Problematik hervorgerufen, dass der König Elizabeth als heimliche Geliebte ausgewählt hat, was zuvor in keinster Weise angedeutet wurde. Und auch als der Leser es enthüllt, erfährt er bis auf Scham keine Gefühle der Protagonistin. Es wirkt fast so, als wäre es ihr egal. Im späteren Verlauf bekommt der Leser dann noch ein paar Mal ihre Scham zu spüren, weil sich Elizabeth in einen der Hexer verguckt und es ihr sehr unangenehm ist, dass er davon weiß. Gleichzeitig wirkt sie auch unbeholfen und ist ganz aufgeregt, wenn sie nur nebeneinander sitzen, obwohl sie mit dem König natürlich schon viel weiter gegangen ist, als nur Händchen zu halten.

Dann gab es einige Dinge, die mich weitaus mehr gestört haben. Zum Beispiel der Zufall, dass Mutter und Schwester des Hexers, in den sich Elizabeth verliebt, von Hexenjägern gefangen genommen und verbrannt worden sind. Dieser extra Stein im Weg der Liebe zwischen den beiden durfte nicht fehlen!
Und natürlich führte auch kein Weg an einer Romanze zwischen Nebencharakteren vorbei, deren Geflirte mich beim Lesen schon genervt hat. Es wirkte einfach platt, uninteressant und regelrecht peinlich.
Und an dieser Stelle darf natürlich eine kleine, unnötige Eifersuchtsszene nicht fehlen, die mich so genervt hat, dass ich das Buch erst einmal weglegen musste. Für sehr viel jüngere Leser bietet das vielleicht Unterhaltungswert, aber in meinem Fall war es einfach das falsche.
Und dann kommen wir endlich zu der Liebesgeschichte der Protagonistin und ihrem Hexer. Romanzen in Büchern sind mir ja immer besonders wichtig und können mich nur sehr selten zufrieden stellen. Leider hat es auch diesmal nicht geklappt. Die Liebesgeschichte in Witch Hunter entwickelt sich so tröpfelnd und gleichzeitig so rasant, dass sie mich nicht richtig packen konnte. Daher war dieser eine romantische Moment, auf den es ankommt, leider auch eher nicht so toll.

Das Finale war dafür grandios und der Kampf wirklich gut beschrieben! Da mich das Buch schon vorher nicht so recht begeistern konnte, hat das Finale bei mir nicht die volle Wirkung entfalten können, aber es hat mir trotzdem gefallen. Es war dramatisch, rasant, unglaublich!

Charaktere
Elizabeth erschien mir anfangs als richtig coole Hexenjägerin. Ein Mädchen, dass ihren Job erledigt und ihr Leben meistert. Ihre übertrieben toughe Art ging mir dann allerdings doch auf die Nerven. Die Gedanken, wen sie wie umbringen könnte, die immer wieder auftauchen, passen einfach nicht zum Rest ihrer Persönlichkeit und wirken daher eher fehl am Platz.
Nicholas ist ein ansprechender Charakter, den man wohl auch als eine Art liebevollen Großvater ansehen könnte. Er schenkt den Menschen Vertrauen, obwohl er weiß, wie schlecht es um ihn steht.
Caleb, Elizabeths bester Freund, hat mich schon zu Beginn zwiegespalten. Ich fand ihn nett, aber irgendetwas hat mich auch an ihm gestört. Ich habe vermutet, dass er viel mehr an dem Komplott gegen Elizabeth mitgewirkt hat, als es tatsächlich der Fall war. Vielleicht hat das meine Meinung über ihn anfangs etwas gedämpft.

Schreibstil & Gestaltung
Der Schreibstil ist sehr auf Jugendbuch gemacht, was an sich nicht schlimm ist, weil es immerhin ein Jugendbuch ist, mir aber einfach nicht ganz zugesagt hat. Da habe ich in diesem Genre einfach schon besseres gelesen.
Neben den in Handlung & Umsetzung für mich unlogischen Szenen gab es auch schreibtechnisch ein paar Ungereimtheiten. So halte ich es für abwegig, dass sich zwei Hexenjäger kurz vor einem Kampf noch seelenruhig darüber unterhalten, was denn da gerade passiert, als würden sie Kinden beim Spielen zusehen.
Abgesehen davon wirkten die Dialoge oft etwas gestellt. Mir ist es schwer gefallen, mich da hineinzufinden.
Was man der Autorin zugute führen muss, ist, dass schon zu Beginn Spannung aufkommt. Man möchte unbedingt wissen, was mit Elizabeth passiert. Diese Spannung hält auch an, bis zu dem Punkt, ab dem die Handlung ein wenig offensichtlich wird.


Es ist mir wirklich schwer gefallen, dieses Buch zu bewerten, weil ich die Idee toll finde und auch die Aufmachung des Buches ist gelungen. Dennoch bot das Buch nicht viel neues, selbst die Wendungen kamen mir vor, als hätte die Autorin einen Schreibratgeber aufgeschlagen, der ihr die "richtigen" Plotschritte vorschreibt.
Nun, da ich die Kritikpunkte noch einmal Revue passieren ließ, wird klar, dass Witch Hunter einfach nicht das Leserlebnis war, das ich mir erhofft hatte. Daher ist meine Bewertung die






Vorheriges Buch: Das unendliche Meer
Nächstes Buch: Poison Princess

Tag | 25 bookish Facts about Me

11. Februar 2016 | | 5 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
die liebe Tulip hat mich zum 25 bookish Facts about Me getaggt. Ich bin ja sehr schlecht darin, Fakten über mich aufzuzählen, aber ich werde mein bestes geben :)

1) Als Kind habe ich nur sehr ungern gelesen.
2) Wenn ich damals mal gelesen habe, dann Freche Mädchen, freche Bücher.
3) Zum Lesen gebracht, hat mich die Biss-Reihe.
4) Mein größter Traum ist es, mein eigenes Buch in der Buchhandlung zu sehen.
5) Ich mag viele Autoren und Bücher, aber Kresley Cole und Susan Elizabeth Phillips sind die einzigen, bei denen ich den Neuerscheinungen entgegenfiebere.
6) Mein SuB beträgt gerade 90 Bücher und ich möchte ihn dieses Jahr weiter abbauen.
7) Ich mag die gängigen Dystopien nicht sehr gerne, aber Endzeitszenarien dafür umso mehr.
8) Das Genre New Adult ist für mich kaum auszuhalten, weil mich die dazugehörigen Klischees sehr nerven.
9) Ich möchte wieder mehr auf englisch lesen, weil ich die Sprache einfach toll finde.
10) Ich bin klarer Coverkäufer, deshalb entscheide ich oft nach Cover, ob ich die englische oder deutsche Ausgabe kaufe.
11) Wenn ich "groß" bin, möchte ich eine eigene kleine Bibliothek im Haus haben.
12) Ich hätte es nicht gedacht, aber ich liebe die Dramen von Schiller (besonders die Sprache).
13) Printbücher sind mir lieber als eBooks.
14) Ich würde gerne mehr Bücher lesen, die zur Allgemeinbildung zählen, aber leider habe ich Lust auf die wenigsten davon.
15) Ich bin leider eine sehr langsame Leserin, was vermutlich mit Punkt 1 zu tun hat.
16) Früher habe ich mehrere Bücher parallel gelesen, jetzt mache ich das aber nicht mehr (vor allem wegen dem Rezensionen-Schreiben).
17) Ich habe ungefähr vier angefangene Bücher in meinem Regal stehen.
18) Seit meinem Blog lese ich mehr als früher, bin bei der Menge gelesener Bücher anderer Buchblogger aber trotzdem immer wieder sprachlos.
19) Früher ist mein gesamtes Taschengeld für Bücher draufgegangen. Ich habe keine Ahnung, wie ich überleben konnte.
20) Ich führe seit neuestem eine Lesestatistik, in der ich täglich festhalte, wie viele Seiten ich gelesen habe.
21) Außerdem schreibe ich oft in meinen Kalender, wie viele Seiten ich an welchem Tag lesen möchte/soll/muss.
22) Ich würde 2016 gerne mehr Selfpublisher lesen. Für Tipps in diese Richtung bin ich daher offen :)
23) Mit Krimis kann ich leider überhaupt nichts anfangen.
24) Bisher habe ich keinen Thriller gelesen, glaube aber, dass mir das Genre gut gefallen würde.
25) Ich werde gleich nach diesem Post ein Testleser-Projekt weiterlesen :)


So, das waren die 25 buchigen Fakten über mich. Ich hoffe, ihr fandet sie interessant :)
Wie immer tagge ich niemanden, lade aber jeden herzlich dazu ein, diesen Tag zu machen und in den Kommentaren zu verlinken :)

Gastrezension | Schattentraum - Mitten im Zwielicht von Mona Kasten

8. Februar 2016 | | Kommentieren
Folgeband → Achtung: Spoiler!!
Selfpublishing | Reihe: Schattentraum (Band 2) | 414Seiten
eBook| 2,99€ | Note 4+

Inhalt
Der erste Teil endet damit, dass Emma vor Belial gerettet werden kann und sie ihre Erinnerungen an ihn, die Dunkelheit, aber auch an Gabriel verliert, um sie zu schützen. Gabriel selbst schmerzt der Zustand, weil er sich nach ihrer Nähe sehnt, während sie glücklich zu sein scheint, auch wenn sie immer mal ein seltsames Gefühl beschleicht. Da ihre beste Freundin Meggie unter Liebeskummer leidet, gehen die beiden zusammen in einen Club, den sie vorher noch nicht kannten. Dort wimmelt es von verrückten Personen, bei denen viele Kostüme tragen und wie Elfen aussehen. Ava, Gabriels Schwester, sieht die beiden und benachrichtigt Gabriel, damit er Emma und Meggie aus dem Club schleift, da die kostümierten Menschen dort nämlich tatsächlich keine Kostüme tragen, sondern wirklich Elfen sind – damit eine Gefahr für die beiden. Auf der Autofahrt zu sich nach Hause bekommt Emma ihre Erinnerungen wieder zurück. Ihr wird klar, dass sie Gabriel eigentlich viel besser kennt als vermutet und auch, das der seltsame Typ, der Meggie von ihrem Liebeskummer ablenkt, ein Lichtelf Avian ist, der sie bedroht. Gabriel und Emma müssen einen Weg finden, um sie vor dem Lichtelf zu schützen. Und an dieser Stelle taucht Belial wieder auf und bietet seine Hilfe an. Emma muss sich nun entscheiden, wer gefährlicher ist. Avian oder Belial.


Rosas Meinung

Handlung & Umsetzung
Die Handlung war wie zu erwarten nichts Neues. Der Verlauf war sehr vorhersehbar, besonders der Cliffhanger am Ende. Das hat mich natürlich ein wenig gestört, weshalb ich so ewig fürs Lesen gebraucht habe. Ich weiß nicht, was ich mir erhofft hatte, nur etwas anderes, weil die Grundidee wirklich Potenzial hat.

Charaktere
Emma wird im zweiten Band ein bisschen stärker. Sie ist entschlossener und riskiert ihr Leben, obwohl es nicht unbedingt das Klügste ist. Sie wächst an dem, was passiert ist, und weiß, was sie will. Trotzdem gab es auch hier ein paar Unstimmigkeiten wie im ersten Band. Mich hat es zum Beispiel gewundert, dass Emma die Serie Law & Order schaut, obwohl es überhaupt nicht zu ihr passt.
Gabriel hat man vor allem durch den Prolog besser kennengelernt, aber auch, als er sich Emma gegenüber öffnet. Ich fand es toll, dass er malt, weil ich Künstler im Allgemeinen attraktiv finde. Auch das Tattoo am Rücken hat dafür gesorgt, dass er auf der Attraktivitätsskala ein bisschen gestiegen ist.
Belial liebe ich immer noch genauso wie im ersten Band. Er ist definitiv mein Lieblingscharakter und ebenfalls ein Grund dafür, dass ich den dritten Band lesen werde. Er ist so unverschämt und witzig, eben ein richtiger Bad Boy, wie es sich gehört. Ich hoffe weiterhin, dass er mit Emma am Ende doch noch zusammenkommt.
Die besten Freundinnen von Emma haben mich ein bisschen genervt. Vor allem Meggie. Sie ist mir einfach unsympathisch. 

Schreibstil
Band zwei ist besser geschrieben als der erste. Dennoch haben mich ein paar Sachen gestört. Monas Liebe für dann's hat mich fast wahnsinnig gemacht. Die Kussszene zwischen Emma und Gabriel war mir persönlich zu kitschig und hat mich sehr an New Adult erinnert, was ich nicht so sehr mochte. Vor allem, weil man auf die Szene wirklich ein bisschen warten musste, war ich enttäuscht. Mir wurde allgemein zu oft beschrieben, wie wunderschön Gabriel doch ist.
Witzige Sprüche, ob sie nun von Emma, Gabriel oder Belial kommen, scheinen der Autorin leicht zu fallen, denn bei denen musste ich sehr lachen.



Fazit

Dieses Buch ist definitiv eine Steigerung und wer auf leichte Fantasyromane steht, wird es mögen. Besonders denjenigen, die Band 1 mochten, kann ich es ans Herz legen. Mir persönlich hat es nicht so gut gefallen, aber ich würde es nicht als grottenschlecht bezeichnen. Es ist eher ein ausgeglichenes Mittelmaß, bei dem man sich nicht wirklich entscheiden kann. Grauzone.
Ich bin gespannt, ob mich der Abschluss der Trilogie mehr überzeugen kann und wie es ausgeht (und vor allem, was mit Belial passiert).


Note 4+
Liebste Grüße,
Rosa 

Meine Rezension zum ersten Band: Schattentraum - Hinter der Finsternis

Infos zu Rosa:
Sie ist 17 Jahre alt, Schülerin und lese- wie schreibbegeistert.
Kennen gelernt habe ich sie über das Schreibnacht-Forum, und seit dem tauschen wir uns nicht nur über unsere eigenen Schreibprojekte aus, sondern auch über allerlei Bücher, die wir beide gelesen haben.
Gerade bei Jonah war es sehr spannend, weil es bei uns beiden das erste Buch von Laura war, wir es gleichzeitig gelesen haben und einen doch etwas unterschiedlichen Lesegeschmack haben.


Leseliste Februar 2016

5. Februar 2016 | | 6 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

der Februar hat begonnen und damit gibt es auch eine "neue" Leseliste. So neu ist sie aber nicht, weil hauptsächlich die selben Bücher wie im Januar schon darauf sind.
Ich habe für diesen Post mal ein neues Fotoset ausprobiert. Ich habe zuhause leider nicht so tolle Hintergründe wie manch andere Blogger, aber ich probiere trotzdem gerne herum. Was sagt ihr dazu? :)


Leseliste für den Februar

1)  Witch Hunter - Virginia Boecker | 2) Poison Princess - Kresley Cole
3) Saeculum - Ursula Poznanski
4) Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher

Mit Witch Hunter habe ich vor ein paar Tagen schon begonnen, bin aber noch nicht mal bei der Hälfte. Ich bin nicht so begeistert wie viele andere, weil mir manche Szenen einfach nicht gefallen oder nicht ganz logisch/realistisch vorkommen, aber da es recht spannend ist, werde ich wohl schon bald damit fertig sein ♥ Der Rest ist ja wie letzten Monat, deshalb bin ich so frech und begründe wieder mit den gleichen Worten ;) Poison Princess ist ein Buch von Kresley Cole, deren Immortals after Dark-Reihe ich ja vergöttere. Poison Princess ist diesmal aber ein Jugendbuch und deshalb bin ich sehr gespannt darauf. Außerdem lese ich zum ersten Mal etwas auf englisch von ihr (weil die deutschen Cover leider Pfui sind) und bin auch da sehr, sehr gespannt, ob sie mich auch auf englisch überzeugen kann :) ♥ Auf Ich wünschte, ich könnte dich hassen bin ich schon sehr gespannt! Ich weiß gar nicht so recht, was mich erwarten wird, aber ich freue mich darauf und erhoffe mir viel! ♥ Und zu guter Letzt Saeculum. Das ist auch auf der Leseliste geblieben, weil ich finde, dass das Cover irgendwie so gut zur Jahreszeit passt und ich das Buch schon lange lesen wollte.


Es ist Schaltjahr, was bedeutet, dass ein Tag mehr auf uns wartet.
Werdet ihr ihn voll und ganz zum Lesen nutzen?



Monatsrückblick | Januar 2016


Hallöchen ihr Lieben,

der Januar ist wieder rum und ihr wisst ja, dass er bei mir nicht besonders buchig war. Dafür habe ich aber über viele Serien und Filme zu berichten.

Privater Rückblick


Der Januar war ein sehr seltsamer Monat. Er ist wie im Fluge vergangen und irgendwie habe ich das Gefühl, als hätte ich ihn nur in Trance erlebt. Ich mache das also wie viele andere und bewerte den Januar als Probemonat und will im Februar dafür so richtig durchstarten :)
Und weil ich viel für die Uni tun musste, gibt es Privat eigentlich auch gar nicht so viel zu erzählen, deshalb gehe ich doch einfach mal zu den Serien und Filmen über.


Die Nanny kennt bestimmt jeder von euch. Und ich hab die Folgen bestimmt schon tausendmal gesehen, aber ich kann einfach nicht genug davon kriegen. Ich liebe Die Nanny einfach und habe diesen Monat bis zur 5. Staffel geguckt. Es ist immer wieder lustig und besonders mag ich den Butler :D

Ich habe es endlich geschafft, die letzte Staffel von Under the Dome zu schauen, aber sie hat mir leider nicht so gut gefallen. Die ersten beiden fand ich wirklich super! Ich hätte es aber besser gefunden, wenn sie sich an den ursprünglichen Plan von zwei Staffeln gehalten hätten. Die dritte war von der Handlung zwar sehr interessant, aber ich fand sie einfach nicht spannend.

Ich bin ja absoluter Criminal Minds Fan, deshalb schaue ich auch immer sofort die neuen Folgen, wenn sie da sind (allerdings nur auf deutsch, weil ich es manchmal auf englisch doch eher kompliziert finde). Ich mag an Criminal Minds einfach, dass es keine normalen Kriminalermittlugnen sind, sondern auf die Psyche der Verbrecher eingegangen wird. Das finde ich unglaublich interessant und mein geheimer Traum ist es, Profilerin zu werden.
Leider finde ich die 10. und 11. Staffel nicht ganz so aufregend wie die vorherigen, aber ich werde trotzdem immer weiterschauen, weil ich die Idee mag, die Charaktere mag, einfach alles mag!

Tja, und dann habe ich die neue Serie The Shannara Chronicles auf Amazon entdeckt und ich bin begeistert. Ich finde ja, dass das Cover eher auf eine Dystopie schließen lässt, aber es geht doch eher in die Richtung Fantasy, da es um Dämonen, Elfen und Menschen geht.
Da war ich anfangs ja wirklich etwas skeptisch, aber das Setting ist so unglaublich schön! (Die erste Minute der ersten Folge ist einfach atemberaubend!) Und die Handlung kann auch definitiv von sich überzeugen!


Kommen wir zum ersten Film diesen Monat. Das war nämlich Die 5. Welle, nachdem ich das Buch beendet habe. Und der Film ist einfach absolut fantastisch und ich muss ihn unbedingt nochmal anschauen! In einem Leselisten-Update habe ich ein bisschen mehr dazu gesagt, deshalb verlinke ich euch den hier :)

Chicago Fire gehört zu den besten Serien, die ich je gesehen habe. Sie ist wirklich einfach absolut fantastisch, spannend, aufregend. Ich frage mich wirklich, warum man nicht schon früher darauf gekommen ist, eine Serie über Feuerwehrmänner zu machen!
In Chicago Fire geht es eben um eine Feuerwache. Und natürlich - wie bei den ganzen Arztserien auch - geht es auch um private Angelegenheiten der Feuerwehrmänner, aber man sieht sie eben auch auf ihren Einsätzen und das finde ich unglaublich interessant. Nachdem mir Grey's Anatomy nicht mehr ganz so gut gefällt, ist das ein fantastischer Ersatz! Und die 4. Staffel war noch genauso gut wie die vorherigen.

Zoo ist die neue Serie auf ProSieben und da bin ich so ein bisschen zweigeteilter Meinung. An sich ist die Serie wirklich interessant, weil die Tiere ein Denken entwickeln, das weit über ihre Instinkte hinausgeht, und dadurch auf Menschen losgehen. Ich finde das Thema so interessant, weil ich mir das wirklich vorstellen könnte. Ich weiß nicht, ob es möglich ist, dass Tiere so ein Verhalten entwickeln, aber ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Natur eines Tages dafür rächen wird, was der Mensch mit der Erde anstellt.
Aber leider kann mich die Serie noch nicht so richtig packen. Vielleicht wird das ja noch.

Und zu guter Letzt: The Revenant - Der Rückkehrer. Den Film wollte ich unbedingt sehen und er hat mir wirklich gut gefallen! Er ist brutaler als ich dachte. Er ist wirklich brutal...und dadurch teilweise auch etwas eklig. Darauf sollte man sich auf jeden Fall einstellen, wenn man ins Kino geht, denn ich habe damit gar nicht gerechnet. Die Handlung ist sehr spannend und Leonardo DiCaprios schauspielerische Leistung einfach überragend! (Vielleicht kriegt er für die Rolle ja endlich einen Oscar :D)
Das Einzige, das mich ein bisschen gestört hat, sind diese Rückblenden bzw. Visionen, die er im Delirium (??) hat. Die kamen einfach zu oft vor und dadurch hat es sich ein klein wenig gezogen, aber ansonsten war der Film fantastisch!

Buchiger Rückblick

Diesmal ein sehr, sehr...kurzer Rückblick.


Top & Flop des Monats
Top
Bei nur zwei gelesenen Büchern ist das ein bisschen blöd, aber ja, Die 5. Welle konnte mich begeistern - Film wie Buch. Und deshalb klares Monatshighlight!


Flop

Kein Flop diesmal.
Schönstes Cover

Und es gibt diesmal auch kein schönstes Cover, weil ich das von Die 5. Welle und dem zweiten Band nicht so überragend finde.





Was ich alles gelesen habe...

Die 5. Welle von Rick Yancey Highlight
Dieses Buch war genau nach meinem Geschmack. Ich liebe Endzeit-Szenarien und obwohl ich Perspektivwechsel nicht unbedingt leiden kann, haben sie mich hier überhaupt nicht gestört, weil sie die Handlung vorangebracht und spannend gestaltet haben. Es ist ein Buch über die letzten Menschen, über Intrigen und Verwirrungen. Einfach interessant!

Das unendliche Meer von Rick Yancey Note 2
Das unendliche Meer ist nicht ganz so gut wie sein Vorgängerband. Das Buch ist spannend und interessant, aber ruhiger. Es passiert nicht so viel, es wird viel geredet und nachgedacht. Und ein großer Teil ist nicht aus der Sicht, der Protagonistin aus dem ersten Band, was ich sehr schade finde. Trotzdem ist es eine lesenswerte Fortsetzung.



Was ich angefangen/abgebrochen habe...
Da ich knapp mit Das unendliche Meer fertig geworden bin, habe ich kein Buch so richtig angefangen. Als nächstes ist aber auf jeden Fall Witch Hunter dran und ich bin schon sehr gespannt darauf.
Außerdem bin ich Testleserin der lieben Sophia. Über ihr Werk darf ich natürlich nichts erzählen, aber weil ich es lese, zähle ich es trotzdem zum Monatsrückblick :D Es ist natürlich nicht wie ein Buch formatiert, weil ich es ja wirklich nur testlese, aber ich kann euch ja die ungefähren Buchseiten dazu sagen :)



Monatsfazit

Gelesene Bücher: 2
Gelesene Seiten: 876
496 + 352 + 28 (Sophias Buch)
Gelesene Seiten/Tag: 28
Durchschnittliche Bewertung: Note 1
Angefangene Reihen: 1 | Fortgeführte Reihen: 1 | Beendete Reihen: | Einzelbände: /




Neuzugänge

Diesen Monat war es nur ein einziger Neuzugang! :) Wenn ihr mehr wissen sollt, dann geht es hier zu meinem Neuzugänge-Post.


Rückblick: Bloggermonat


Top 3 Posts diesen Monat
3) Gemeinsam lesen #34

Meist geklickte Rezension: Der kleinste Kuss der Welt von Mathias Malzieu



Das fand ich diesen Monat interessant


Eigentlich dachte ich, ich hätte euch heute ein bisschen mehr zu bieten, aber irgendwie...sind die gemerkten Links verschwunden :O Einen habe ich aber für euch!
Es ist schon ein Weilchen her, aber auf Friedelchens Bücherstube wurden Dreiecksbeziehungen in Büchern analysiert und diesen Beitrag fand ich sehr, sehr interessant.

Diesen Monat in dieser Kategorie also nur einen Link. Vielleicht wird das nächsten Monat wieder besser :) Falls ihr tolle und interessante Beiträge geschrieben oder gelesen habt, lasst mir doch gerne den Link in den Kommentaren da :)

Und damit wünsche ich euch einen
buchtastischen Start in den Februar 


Gemeinsam lesen #35

Eine Aktion von Schlunzen-Bücher,
ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Witch Hunter von Virginia Boecker.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Caleb tritt vor die Tür und pfeift nach den Wachen.
(Seite 21)

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Wie ihr sehen könnt, bin ich noch nicht sehr weit. Ich hab erst Sonntag mit dem Lesen begonnen, hatte bisher aber leider kaum Zeit.
Ich bin sehr gespannt auf das Buch und meine Erwartungen sind dementsprechend hoch. Ich hoffe wirklich, dass es mich nicht enttäuschen wird! Nach den ersten 20 Seiten bin ich aber schon mal ein klein wenig skeptisch, weil die erste "Action"-Szene nicht ganz plausibel für mich war, aber in der Hinsicht bin ich auch sehr kritisch.
Ich werde mich jedenfalls davon überraschen lassen und versuchen, ohne Vorurteile weiterzulesen :)

4. Hat sich dein bevorzugtes Genre im Laufe deines "Lese-Lebens" schon mal (oder mehrfach) verändert?
Ähm...jein. Ich habe schon immer Fantasy gelesen und tue das auch jetzt noch und ich liebe es einfach. Aber natürlich hat sich innerhalb Fantasy viel an meinem Geschmack getan, weil dieses Genre sehr weit gefächert ist. Zum Beispiel habe ich früher Eragon und andere High Fantasy-Romane geliebt, mit denen ich jetzt nicht mehr wirklich viel anfangen kann. Ich mag den Realitätsbezug und Urban Fantasy und auch Romantasy finde ich bis zu einem gewissen Grad klasse.
Natürlich lese ich auch andere Genres, aber eben auch mal mehr und weniger. Als dieser New Adult-Hype begonnen hat, habe ich davon auch so einige Bücher verschlungen und jetzt könnte man mich beinahe damit jagen :D
Manche Dinge haben sich aber überhaupt nicht verändert. Mit Krimis kann ich zum Beispiel immer noch nicht.



Rezension | Das unendliche Meer von Rick Yancey

1. Februar 2016 | | 2 Kommentare
Folgeband → Achtung: Spoiler!!
Goldmann | Reihe: Die 5. Welle (Band 2) | Originaltitel: The Infinite Sea
352 Seiten | Gebundene Ausgabe | 16,99€

Klappentext
Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen...

Die Meinung, dass Das unendliche Meer nicht so gut wie sein Vorgänger sein soll, habe ich im voraus oft gehört. Trotzdem wollte ich ohne Vorurteile an Band 2 herangehen und anfangs konnte ich diese Kritik überhaupt nicht nachvollziehen, weil das Buch genauso spannend weitergeht wie Band 1. Doch dann wurde der Inhalt doch etwas träge.

Handlung & Umsetzung
Wenn man Das unendliche Meer mit Band 1 vergleicht, kann man sagen, dass es viel ruhiger verläuft. Es kommt zwar Action vor, aber nicht in dieser geballten Macht wie im Vorgängerband. So hatte ich nach der Hälfte des Buches das Gefühl, dass eigentlich noch gar nicht viel passiert ist. Was in diesem Fall überhaupt nicht negativ ist, weil es trotzdem sehr spannend war.
Das letzte Drittel des Buches, das aus Ringers Sicht geschrieben ist, zieht sich dann leider etwas. Sie ist in geschwächtem Zustand, deshalb passiert nicht viel, außer dass man Razor kennen lernt, der sie pflegt, und viele philosophische Gedankengänge beschrieben werden.
Das Ende ist dafür absolut überraschend und mind-blowing. Ein Wort, dass es besser beschreiben würde, fällt mir nicht ein. Der Leser wird mit einer weiteren Information gefüttert, mit der er mit Sicherheit nicht gerechnet hätte. Dieses Ende ist so überwältigend und spannungsgeladen, dass ich hibbelnd auf den nächsten Band warte. 

Charaktere
Alle Charaktere haben mittlerweile natürlich eine enorme Entwicklung durchgemacht. Mir gefällt auch jede davon, bis auf die von Cassie. Sie kommt mir in diesen Band sehr zickig vor, reagiert oft gereizt und im nächsten Moment wieder sanft. Es war nicht so störend, dass das Buch keinen Spaß gemacht hätte, aber ich hatte schon andere Bücher, in denen mich das extrem genervt hat. Im Vergleich zu Band 1 war Cassie also viel aufbrausender und mutiger. Sie sagt auch sowas wie "außerirdische Schlampe", was meiner Meinung nach überhaupt nicht zu ihr passt.
In meiner Rezension zum ersten Band habe ich ja bereits erwähnt, dass ich Evan-Fan bin. Umso trauriger war ich, dass er nicht besonders oft vorkommt.
Ein neuer Nebencharakter taucht auf und er gefällt mir unheimlich gut. Razor ist ein bisschen wie Ben Parish, aber doch anders und war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich finde es sehr schade, dass er nur eine Nebenfigur ist.

Schreibstil & Gestaltung
Wie auch schon in Band 1 fehlen mir in Das unendliche Meer die Emotionen des Ich-Erzählers. Mir ist es diesmal teilweise schwer gefallen, nachzuvollziehen, was gerade passiert bzw. warum ein Charakter so reagiert, weil ich keinen Einblick in die Gefühlswelt bekommen habe.
Yanceys Schreibstil finde ich nach wie vor fantastisch und ich lese gerne Bücher von ihm, weil er auf eine poetische Art und Weise schreibt. Manchmal ist es ein bisschen too much, aber ich mag es trotzdem sehr gerne.



Das unendliche Meer ist ein würdiger Nachfolger für Die 5. Welle, hat sich aber trotzdem an einigen Stellen sehr gezogen. Mit der Spannung und Action von Band 1 kann er also nicht ganz mithalten, ist aber trotzdem ein interessantes Buch, das viele neue Informationen bietet, die einen sehnsüchtig auf Band 3 warten lassen.






Rezensionen anderer Blogger



Weitere Bücher des Autors

Die 5. Welleder letzte Stern


Vorheriges Buch: Die 5. Welle
Nächstes Buch: Witch Hunter