Neuzugänge Juli 2016

30. Juli 2016 | | 4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,
der Juli ist schon fast zu Ende, deshalb stelle ich euch heute meine Neuzugänge vor (und hoffe inständig, dass keine weiteren mehr dazu kommen). Ihr wisst ja, dass ich mir ein Buchkaufverbot auferlegt habe. Nach diesem Beitrag werdet ihr wohl auch wissen, dass das nicht ganz so gut geklappt hat ...



Diese beiden Schätzchen sind eigentlich noch im Juni eingezogen, aber weil ich da den Neuzugänge-Post schon fertig hatte, hab ich sie für Juli verbucht :) Ich bin die Nacht hat mir ja total gut gefallen, deshalb bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzungen Ich bin die Angst und Ich bin der Schmerz. Außerdem kommt dieses Jahr noch ein vierter Band raus.



Bobby ist mir nur wegen diesem sagenhaft schönen Cover aufgefallen. Der Inhalt ist dafür aber eher traurig und ich werde wohl das ein oder andere Tränchen verdrücken. Bekommen habe ich es nur, weil ein Kollege nichts damit anfangen konnte und mir überlassen hat. Darüber bin ich sehr froh :)

Dieses Buch muss ich einfach lesen! Die Geschichte zu Der Pinguin meines Lebens klingt einfach zauberhaft! Und da es auf einer wahren Begebenheit beruht, werde ich wohl auch da ein bisschen weinen müssen. Wahre Tiergeschichten machen mich einfach immer fertig!



Das Einzige, was jetzt noch zählt ist eine Neuerscheinung und erst vor kurzem bei uns im Laden eingetroffen. Und obwohl mir gerade auffällt, wie schlecht ich den Titel finde ("Das Einzige, das ..."), bin ich sehr gespannt auf das Buch. Es klingt nach einer rührenden, aber schönen Geschichte. Ich freue mich darauf.

The Deal ist ein Leseexemplar, das ich sogar bereits gelesen habe! Und es hat mir unglaublich gut gefallen. Ich war sogar selbst überrascht :D Wenn ihr genaueres erfahren wollt, dann schaut ab Montag doch mal hier vorbei.



Dieses Buch zähle ich eigentlich nicht wirklich als Neuzugang, weil es kein richtiges SuB-Buch ist. Mythologie in 30 Sekunden habe ich mir hauptsächlich fürs Schreiben geholt. Denn da kommen oft mal Mythologien vor und es kann nicht schaden, ab und an nachschlagen zu können. Außerdem finde ich Mythologie generell sehr interessant :)



Und zu guter Letzt wieder die eBooks. Diesmal sind es nicht ganz so viele.
Von Adriana Popesku habe ich schon viel gutes gehört, deshalb wollte ich endlich mal was von ihr lesen. Ein Sommer und vier Tage habe ich auch schon angefangen und bisher gefällt es mir ganz gut. Es ist allerdings nicht so unglaublich, dass es mich richtig mitreißt. Mal sehen, wie es weitergeht.

Ich mochte die Obsidian-Reihe ja unglaublich gerne und deshalb wollte ich schon lange mal Dark Elements lesen. Und jetzt ist es endlich soweit! Was soll ich sagen? Ich mag es natürlich wieder sehr, liebe Roth (wie könnte man auch nicht?) ♥ Ich muss allerdings sagen, dass ich den Übersetzungsstil nicht so mag, aber genaueres erfahrt ihr in der Rezension dann.

Das Rosie-Projekt ist bei uns in der Arbeit der Dauerrenner! Deshalb möchte ich es unbedingt lesen. Immerhin will ich das Buch auch mit gutem Gewissen empfehlen können. Und natürlich wissen, was alle so toll daran finden :D


Leseliste Juli 2016 | Fazit

29. Juli 2016 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,

ich hab ja gehofft, diesen Monat mal wieder mehr Bücher zu beenden, aber das ist ziemlich schwierig, wenn man gefühlte 100 anfängt, aber keines davon zu Ende liest oder? :D

Leseliste für den Juli

1)  Arya & Finn - Lisa Rosenbecker2) Die vierte Braut - Julianna Grohe
3) Jane Eyre - Charlotte Bronte | 4) Tinderella - Rosy Edwards
5) Amber to Ashes - Gail McHugh6) Die Känguru-Chroniken - Marc-Uwe Kling

Meine Rezension zu Arya & Finn erscheint am 18. Juli. ♥ Und die Rezension zu Amber to Ashes kommt wahrscheinlich am 25. Juli online. ♥ Die Rezension zu Die vierte Braut findet ihr ab 8. August hier.


Zusätzlich gelesen.
(mit Klick aufs Cover kommt ihr zu meiner Rezension)


Wie ihr seht, hat sich nach letzter Woche nicht wirklich viel getan. Ich habe zwar gelesen, aber konnte Dark Elements bisher nicht beenden. Das Buch gefällt mir gut, wobei ich sagen muss, dass man Armentrout auf Englisch lesen sollte. Die Obsidian-Reihe war so einfach viel besser und auch diesmal tut es mir die Übersetzung nicht so an. Aber die Handlung und Roth auf jeden Fall! ♥



Wie viele Bücher habt ihr diesen Monat gelesen?

Rezension | Amber to Ashes von Gail McHugh

25. Juli 2016 | | Kommentieren
Piper | Taschenbuch
592 Seiten | 9,99€

Klappentext
Als Amber an ihrem ersten Tag am College den charmanten Brock Cunningham kennenlernt, kann sie bald an nichts anderes mehr denken als an ihn. Zumindest bis sie Ryder Ashcroft trifft, einen tätowierten Bad Boy, der bei ihr zunächst einen starken Fluchtreflex auslöst – dann aber mit einem Kuss ein Stück ihrer Seele stiehlt. Brock und Ryder sind wie Feuer und Eis, Tag und Nacht, doch Amber sehnt sich nach beiden gleichermaßen. Brock ist ihre Obsession, Ryder ihr brennendes Verlangen ...

Amber to Ashes handelt wie der Titel schon sagt von Amber, die meiner Meinung nach keinen beständigen Charakter hat. Wie für New Adult-Romane üblich hat sie eine schlimme Vergangenheit hinter sich - eine sehr schlimme! Vielleicht verhält sie sich gerade deshalb wie eine Marionette, die genau das tut, was die männlichen Protagonisten von ihr wollen, und das nur nach ein paar netten Worten und sexy Komplimenten.

Brock und Ryder könnten nicht unterschiedlicher sein und sind doch beide Männer, die viele Frauen auch im echten Leben anziehend fänden. Allerdings sind ihre Taten teilweise wirklich fragwürdig. So bedienen sich beide einer etwas primitiveren Sprache, wenn es um Sex geht, und beide sind hinter demselben Mädchen her, scheinen sich dabei aber nicht unbedingt als Konkurrenten zu sehen.


Sex ist tatsächlich eins der Hauptthemen in diesem Roman. Und dabei handelt es sich nicht um Blümchensex, sondern doch eher ausgefallene Dinge, die nicht unbedingt etwas für jedes Gemüt sind. Dass die Protagonisten dabei meist mit Drogen zugedröhnt sind - auch diese Sache wird meiner Meinung nach zu sehr zelebriert -, macht den Sex nicht harmloser.



Amber to Ashes ist nicht unbedingt für jedermann geeignet. Beim Kauf sollte man sich bewusst sein, dass dieser Roman stark in die erotische Richtung geht und dabei auch etwas derb sein kann. Es werden quasi alle Tabus gebrochen. Die Charaktere sind nicht unbedingt tiefgründig, aber interessant, und die Handlung wird New Adult-Fans begeistern können.





Vorheriges Buch: Arya & Finn
Nächstes Buch: The Deal

Leseliste Juli 2016 | Fortschritt #3

22. Juli 2016 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,

der Juni neigt sich dem Ende und ich kann jetzt schon mal sagen, dass es mit dem Lesen wieder viel besser läuft als die letzten Monate. Denn diesmal hab ich tatsächlich so einiges geschafft. Und ich hab noch eine Woche! ;)

Leseliste für den Juli

1)  Arya & Finn - Lisa Rosenbecker2) Die vierte Braut - Julianna Grohe
3) Jane Eyre - Charlotte Bronte | 4) Tinderella - Rosy Edwards
5) Amber to Ashes - Gail McHugh6) Die Känguru-Chroniken - Marc-Uwe Kling

Meine Rezension zu Arya & Finn erscheint am 18. Juli. ♥ Und die Rezension zu Amber to Ashes kommt wahrscheinlich am 25. Juli online. ♥ Die vierte Braut konnte ich auch endlich beenden und es hat mir sehr, sehr gut gefallen! Hach, ich finds immer noch toll. Ein paar Unstimmigkeiten gab es natürlich, aber ich wollte mich diesmal einfach nicht zu sehr darauf versteifen und deshalb blieb ein positiver Eindruck von dem Buch zurück :) Die Rezension dazu kommt voraussichtlich am 8. August online. Okay, das ist ja noch ewig ... ich glaube, ich muss was an meinem Rezensionssystem ändern :D


Zusätzlich gelesen.

(mit Klick aufs Cover kommt ihr zu meiner Rezension)
The Deal hat mir unglaublich gut gefallen. Und das obwohl es das von mir verhasste Genre New Adult ist (in dem ich in letzter Zeit unglaublich viel lese. Was ist nur los? :D). Natürlich gab es auch in diesem Buch so die ein oder andere Sache, die ich nicht ganz so perfekt fand, aber alles in allem hat mir das Buch unwahrscheinlich gut gefallen! Es ist einfach genau das richtige für den Sommer und ohne dieses ewige Liebes-Hin und -Her, das einen in anderen Büchern manchmal verfolgt, war es einfach perfekt!



Welches Buch konnte euch zuletzt so richtig überraschen?

Schöne Cover #2


Hallöchen ihr Lieben,
vor einer Weile habe ich euch zum ersten Mal schöne Bücher vorgestellt, die ich auf der Arbeit entdeckt habe. Den Beitrag dazu findet ihr hier. Dieser Post ist recht gut bei euch angekommen und auch mir hat es Spaß gemacht, ihn zu schreiben. Deshalb kriegt ihr heute wieder einen :)


Quelle: Goldmann
Am vierten Tag einer Kreuzfahrt durch den Golf von Mexiko hält das betagte Schiff „Beautiful Dreamer” plötzlich und unerwartet an. Die Maschinen lassen sich nicht wieder starten, es gibt keinen Strom, keinen Funkempfang, und weder Passagiere noch Crew-Mitglieder können Rettung anfordern. Als die Situation sich verschlimmert und das Essen sich dem Ende neigt, beginnt die Besatzung unruhig zu werden. Und dann wird noch die Leiche einer jungen Frau in ihrer Kabine entdeckt, Panik bricht aus. An Bord hält sich ein Mörder auf – aber das ist noch nicht alles: Merkwürdige Dinge geschehen, und bald wünschten alle, es wäre nur ein Mörder, der unter ihnen ist.

Meine Meinung: Den ersten Band Die Drei habe ich ja noch zuhause stehen. Er wartet darauf gelesen zu werden, aber auch der zweite Band klingt wieder unglaublich vielversprechend, dass ich ihn mir am Liebsten auch sofort wieder holen würde.







Nachdem der Eberhofer Franz seinen Dienst bei der Münchner Polizei quittieren musste und in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt wurde, schiebt er eine ruhige Kugel. Seine Streifegänge führen ihn immer zum Wolfi auf ein Bier oder an den Küchentisch seiner stocktauben Großmutter. Sehr erholsam, bei all dem Zoff mit einem hanfanbauenden Vater (Alt-68er), der ihn mit Beatles-Dauerbeschallung noch in den Wahnsinn treibt. Aber manchmal muss der Eberhofer Franz auch in ziemlich grausigen Todesfällen ermitteln. So wie bei seinem ersten Fall: Da ist diese Geschichte mit den Neuhofers, die an den komischsten Dingen sterben. Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem bevorsteht ...
Quelle: dtv

Meine Meinung: Eigentlich finde ich die Cover gar nicht so ansprechend - einzeln zumindest. Denn so aufgereiht machen sie wirklich was hier in ihren bunten Farben. Inhaltlich geht es mir aber genauso, denn diese Krimis sind definitiv nichts für mich. Ich bin bei dem Genre ja sowieso schon etwas skeptisch und wenn ich dort was lese, muss es blutig und brutal sein.



Quelle: Piper
Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.

Meine Meinung: Ist das Cover nicht einfach zauberhaft? Es gefällt mir wirklich wahnsinnig gut! Inhaltlich finde ich es eigentlich auch nicht schlecht. Es klingt nach einem Frauenroman, der Mut machen soll und zeigt, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen kann. Eigentlich sehr vielversprechend.




Quelle: Luchterhand
Ein vom Leben nicht sehr verwöhnter alter Mann hat eine Leidenschaft für die Magie. Er bittet um Ruhe für die Große Illusion. Aber die Gemeinde trinkt Kaffee und hält nicht still.

Ein geheimnisvoller schwarzgekleideter Mann taucht in unserem Dorf auf, er behauptet, Fallen herstellen zu können für jeden Zweck, nicht nur für das Tier. Mit dem Fallensteller kehrt Stanišić nach Fürstenfelde zurück, jenes uckermärkische Dorf, das den Lesern aus „Vor dem Fest“ bekannt ist, und in dem alles immer möglich ist, auch Magie.

„Ich finde Bäume nur als Schrank super“, ruft der naturabgeneigte Erzähler der Geschichte „Im Ferienlager im Wald“. Immerhin freundet er sich mit Hirschen an und spielt eine Runde Fifa auf der X-Box mit ihnen.

Ständig auf der Reise sind "der unterhaltsame Gesetzesbrechers Mo und seine wohlstandstrübsinnige Begleiterin“ (Hamburger Abendblatt). Zwei Freunde, die mit Karacho und Geschick ihren Sehnsüchten hinterher jagen, quer durch Europa: einer christlichen Menschenrechtsaktivistin, einer syrischen Surrealistin, einem bedrohten Vogel. Um nur ein paar zu nennen. 

Dies sind Geschichten über Menschen, die Fallen stellen, Menschen, die sich locken lassen, Menschen die sich befreien - im Krieg und im Spiel, mit Trug und Tricks und Mut und Witz.


Meine Meinung: Ich finde, das Cover sieht nach etwas ganz besonderem aus. Auch der Inhalt lässt so anmuten, auch wenn er mich nicht unbedingt anspricht. Ich finde den Klappentext schon etwas verwirrend, aber auch abgesehen davon, trifft das Buch thematisch nicht unbedingt meine Interessen.



Quelle: Random House
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir unglaublich gut, wobei ich das Buch auf den ersten Blick eher für ein Jugendbuch gehalten hätte. Was vielleicht auch besser gewesen wäre, weil es mir dann vielleicht eher gefallen hätte. So reizt mich das Buch nämlich überhaupt nicht.









Ich hoffe, die neue Rubrik hat euch wieder gefallen :)

Konntet ihr ein paar neue Schätzchen für euch entdecken?

Rezension | Arya & Finn von Lisa Rosenbecker

18. Juli 2016 | | 8 Kommentare
Drachenmond | eBook
380 Seiten | 4,99€

Klappentext
Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.
Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.
Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.


Arya & Finn ist mein zweites Buch vom Drachenmond Verlag. Nachdem das erste bei mir so gefloppt ist (genaueres erfahrt ihr hier), habe ich mir von diesem Buch viel erhofft. Die recht guten Rezensionen, die ich von dem Buch bisher gelesen habe, haben mich auch darin bestärkt, es noch einmal mit dem Verlag zu versuchen.

In allen bekannten Abenteuergeschichten
harmonierte das Wetter mit der Verfassung des Helden.
Im echten Leben verhielt es sich anders.
                                                 - Seite 224

Dieses Buch war dafür aber leider nicht die richtige Wahl. Es hat noch toll begonnen, mit einem ganz wundervollen Satz, und auch die Grundidee finde ich schön. Sie ist nicht unbedingt etwas neues, aufregendes, aber gut. Es gibt Menschen mit besonderen Gaben und wie es der Zufall will, besitzt die Protagonistin eine, gegen die sie sich aber vehement wehrt. Deshalb wurde selbst vor dem Leser ein großes Geheimnis daraus gemacht, um was es sich dabei handelt. Ich persönlich mag es ja nicht so gerne, wenn der Protagonist etwas vor dem Leser verbirgt. Und, wie sollte es anders sein, als die große Enthüllung kam, war ich gar nicht so schockiert von dieser Gabe. Da hätte ich tatsächlich schlimmeres erwartet.

Der Schreibstil ist wirklich angenehm. Das Buch lässt sich an sich leicht lesen, auch wenn die gesamten Reiseplanungen und auch die Reise selbst eher schleppend an mir vorbeizogen. Man merkt der Autorin aber durchaus an, dass sie noch nicht sonderlich erfahren ist, was das Schreiben angeht. Situationen, die wohl lustig sein sollen, erschienen mir eher albern. Andere Situationen wirken gestellt, weil sie umständlich eingeleitet werden.

Die Charaktere in dieser Geschichte könnten nicht unterschiedlicher sein.
Da hätten wir zum einen die Protagonistin mit dramatischer Vergangenheit, die leider nicht so dramatisch rüberkommt, wie sie wohl war. Arya wirkt meistens sehr taff, aber es gibt auch Momente, in denen sie wie ein kleines Mädchen erscheint, was den Charakter für mich nicht ganz rund macht.
Auch der männliche Protagonist, Finn, ist nicht unbedingt mein Fall, er ist zu albern und man kann ihn nicht wirklich ernst nehmen.
Ilias, der kleine Junge der Geschichte, ist von allen Charaktern derjenige, der für mich am wenigsten Sinn macht. Er wirkt nicht wie sieben Jahre, wie er eigentlich ist, sondern abwechselnd Jahre älter oder Jahre jünger. So eine richtige Linie gab es da nicht.
Der sympathischste Charakter ist für mich Bero. Es ist aber auch typisch für mich, solche Charakter zu mögen. Der bärige beste Freund, der manchmal Stimme der Vernunft und manchmal Witzbold ist.

Gegen Ende wurde die Geschichte dann etwas besser - neben der zu schnell voranschreitenden Lovestory und den daraus entstehenden zu kitschigen Situationen. Der Antagonist hat es in sich und konnte mich tatsächlich noch überraschen. Er war wohl der Charakter, der am meisten Sinn gemacht und sich in die Geschichte eingefügt hat.
Das große Finale war dann aber doch eher wieder unspektakulär und das Ende etwas zu kitschig und langweilig.




Arya & Finn hat einige gute Ansätze, die nur etwas besser hätten ausgearbeitet werden müssen. Die Charaktere sind nicht wirklich rund, was der Geschichte hin und wieder ein zu albernes Ansehen verleiht, und der Schreibstil ist noch ein wenig unausgereift.






Rezensionen anderer Blogger



Vorheriges Buch: Sweet Seventeen
Nächstes Buch: Amber to Ashes

Leseliste Juli 2016 | Fortschritt #2

15. Juli 2016 | | 2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

so wie ich euch kenne, interessiert es euch doch bestimmt brennend, wie es mit meiner Leseliste läuft. Oder? Bitte? Naja, ich hoffe es zumindest :D
Und was soll ich sagen? Es läuft nicht schlecht! Hab ich das jemals nach der ersten Woche eines Monats gesagt? Ich kann mich nicht daran erinnern.

Leseliste für den Juli

1)  Arya & Finn - Lisa Rosenbecker2) Die vierte Braut - Julianna Grohe
3) Jane Eyre - Charlotte Bronte | 4) Tinderella - Rosy Edwards
5) Amber to Ashes - Gail McHugh6) Die Känguru-Chroniken - Marc-Uwe Kling

Meine Rezension zu Arya & Finn erscheint am 18. Juli. ♥ Und die Rezension zu Amber to Ashes kommt wahrscheinlich am 25. Juli online. ♥ Ein Sommer und vier Tage habe ich weitergelesen, konnte es aber leider noch nicht beenden. Bisher gefällt es mir wirklich gut :) ♥ Außerdem habe ich Wer nicht wagt, der liebt nicht von Carly Phillips begonnen, weil mir nach etwas erwachsenerem war. Ich bin gespannt.


Lest ihr Bücher gerne mal parallel?

Ein Tag in Bildern #2 | 3. Juli 2016


Hallöchen ihr Lieben,
schon lange wollte ich mal wieder einen Beitrag zu Mein Tag in Bildern schreiben. Diese Beiträge machen mir nämlich immer besonders viel Spaß. Ich habe allerdings ein paar Anläufe gebraucht, weil ich nach der Hälfte des Tages jedes Mal vergessen habe, Bilder zu machen :D


3. Juli 2016

Eigentlich wollte ich den Tag nutzen, um einige ToDoes zu erledigen. Ein neuer Blog-Header hat definitiv nicht dazu gehört :D Das Ganze hat mich auch eine Weile aufgehalten, aber ich liebe den neuen Header und bin sehr glücklich damit ♥

Anschließend habe ich mir etwas zu essen gemacht. Genauer gesagt mein Lieblingsessen. Ich glaube, dazu gab es letztes Mal schon ein Bild :D Nudeln mit Schinken-Sahne-Soße.

Zum Essen habe ich dann eine Folge Baby Daddy geschaut. Ich liebe die Serie gerade sehr und finde es sehr traurig, dass ich nun auf die nächste Staffel warten muss.

Anschließend habe ich ein Bild für Instagram gemacht. So läuft das, wenn ich Bilder für Instagram oder meinen Blog mache. Ich räume meine Kommode frei und drapiere dort, worauf auch immer ich gerade Lust habe. Diesmal war es mein neuer Reader, den ich wirklich absolut fantastisch finde. Ich liebe ihn ♥ So sah das Bild dann fertig aus :)

Dann war es mal wieder Zeit, meinen Schreibtisch aufzuräumen (ist es übrigens schon wieder :D). Leider sieht er immer viel zu schnell so unordentlich aus. Aber ohne ordentlichen Schreibtisch kann ich einfach nicht vernünftig arbeiten.
Und weil ich schon dabei war, hab ich dann auch gleich meine Handy-Bilder aussortiert.

Alles erledigte hab ich dann in meinem tollen Kalender abgehakt. Den werde ich euch auch noch vorstellen, weil ich ihn wirklich fantastisch finde. Ohne ihn würde ich gar nicht mehr klarkommen!

Vor dem Schlafengehen habe ich dann noch ein bisschen gelesen. Kuscheln mit dem Kater durfte da natürlich nicht fehlen :)


Das war mein Tag in Bildern. Ich hoffe, es hat euch gefallen :)

Rezension | Sweet Seventeen von Sophie M. Hall

11. Juli 2016 | | 2 Kommentare
39 Seiten | 0,99€

Klappentext
Sam Johnson hat es nicht leicht. Sie muss sich mit der High School, den Stimmungsschwankungen ihrer besten Freundin und einem undurchschaubaren Typen herumschlagen. Was will Daniel wirklich? Etwas Festes oder doch nur eine Bettgeschichte? Sie wird Klartext mit ihm reden müssen. Doch wird Daniel zu ihr stehen, oder wird er sie fallen lassen? 


Eigentlich bin ich nicht so der Fan von Kurzromanen. Meiner Meinung nach brauchen Geschichten einfach ihre Zeit und gerade bei Lovestorys geht mir alles oftmals zu schnell.
Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass die Liebesgeschichte schon besteht. Die beiden Protagonisten sind quasi schon zusammen, sodass die Entwicklung des Ganzen nicht zu schnell gehen konnte. Dennoch sind viele Wendungen schnelllebig,

Die weibliche Protagonistin wirkt auf mich extrem unsicher. Sie lässt sich auf einen Jungen ein und verschwendet nicht viele Gedanken daran, weshalb ihre Beziehung geheim ist. Sie redet sich ihre Zweifel sogar selbst immer wieder aus, was den Anschein ihrer Verunsicherung noch verstärkt.

Dann nimmt die Geschichte etwas verwirrende Wendungen an. Die weibliche Protagonistin will ihren "Freund" testen und scheitert dabei immer wieder kläglich. Ihre Beweggründe sind für mich nicht immer ganz nachvollziehbar, aber vielleicht bin ich dafür schon ein wenig zu alt :D

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und macht sogar richtig Spaß.



Sweet Seventeen hat definitiv eine etwas ungewöhnliche Thematik, sodass mir der rote Faden auch nicht immer ganz klar war, aber sie ist eine angenehme zu lesende, leichte Sommerlektüre, die einem den Abend etwas versüßen kann.







Rezensionen anderer Blogger


Vorheriges Buch: Book of Lies
Nächstes Buch: Arya & Finn

Leseliste Juli 2016 | Fortschritt #1

8. Juli 2016 | | Kommentieren

Hallöchen ihr Lieben,

so wie ich euch kenne, interessiert es euch doch bestimmt brennend, wie es mit meiner Leseliste läuft. Oder? Bitte? Naja, ich hoffe es zumindest :D
Und was soll ich sagen? Es läuft nicht schlecht! Hab ich das jemals nach der ersten Woche eines Monats gesagt? Ich kann mich nicht daran erinnern.


Leseliste für den Juli

1)  Arya & Finn - Lisa Rosenbecker2) Die vierte Braut - Julianna Grohe
3) Jane Eyre - Charlotte Bronte | 4) Tinderella - Rosy Edwards
5) Amber to Ashes - Gail McHugh6) Die Känguru-Chroniken - Marc-Uwe Kling

Arya & Finn habe ich endlich beenden können, aber leider hat es mir nicht so wirklich gefallen. Es hat sich gezogen, die Charaktere waren nicht unbedingt etwas besonderes und die Lovestory ging mir mal wieder zu schnell. Den Antagonist fand ich dafür recht gut :) Meine Rezension dazu, kommt am 18. Juli online. ♥ Die vierte Braut habe ich angefangen, dann aber für die Leserunde unterbrochen. Der Anfang war aber schon recht gut, weshalb ich mich auf mehr freue! ♥ Der erste Abschnitt zur Leserunde von Jane Eyre ist geschafft und ich finde den Schreibstil ganz zauberhaft. Ich mag einfach die Sprache, mit der sich die Autorin ausrückt. Einfach toll! Trotzdem zieht es sich ein klein wenig, weshalb ich ein bisschen was erfrischendes zwischendruch brauche. ♥ Das erfrischende war jetzt erst mal Amber to Ashes, das ich auch beenden konnte. Mir hat es nicht ganz so gut gefallen wie erhofft, sondern war genau so wie ich es befürchtet hatte. Vielleicht sollte ich es endlich mal lernen und die Finger von New Adult-Romanen lassen. Die Rezension zu diesem Buch kommt wahrscheinlich am 25. Juli online. ♥ Und zu guter letzt habe ich noch eine leichte Sommerlektüre für zwischendurch begonnen. Von Ein Sommer und vier Tage habe ich ja schon so einiges gehört. Nicht zuletzt, weil Lotta so davon geschwärmt hat. Also habe ich es jetzt endlich mal damit versucht (gestern erst angefangen) und ich bin schon begeistert. Es ist TOLL! Ich mag den Schreibstil und die Charaktere. Ich bin gespannt, wie es weitergeht ... 



Welches Buch konnte euch zuletzt so richtig packen?

Sommer 2016 | ToDo-Liste


Hallöchen ihr Lieben,
letzten Sommer habe ich an einem Tag teilgenommen, in dem es darum ging, seine 10 Wünsche für den Sommer mit seinen Bloglesern zu teilen. Ich fand das eigentlich ganz schön, weil man sich so mal vor Augen führt, was man sich von einem tollen Sommer eigentlich erhofft. (zur letzten Liste gibt es auch ein Fazit)
Deshalb habe ich mir das zum Vorbild genommen! Ich werde euch heute zwar nicht meine 10 Wünsche für den Sommer zeigen, aber dafür eine kleine ToDo-Liste mit den Dingen, die ich diesen Sommer gerne tun würde. Es sind nicht so viele Dinge wie letztes Jahr, weil bei mir im Sommer nicht so viel los sein wird, aber seht selbst :)


Die Sonne ausnutzen

Dieser Punkt ist mir ziemlich wichtig. Dadurch, dass ich mich letzten Sommer dazu entschieden hatte, den Studiengang zu wechseln und deshalb nicht mehr zur Uni gegangen bin, hatte ich sehr viel Freizeit, die ich hauptsächlich im Garten oder am See verbracht habe.
Das war mit Sicherheit der schönste Sommer meines Lebens! Und wohl auch der letzte dieser Art. Durch die Ausbildung arbeite ich jetzt ja Vollzeit und weil ich erst im April mit der Ausbildung begonnen habe, bin ich in der Urlaubsplanung noch nicht drin, was bedeutet, dass ich im Sommer leider nicht frei bekomme.
Deshalb möchte ich jeden Sonnenstrahl nutzen, den ich erwischen kann. Schwierig, wenn man noch viele andere Dinge zu tun hat, die man nicht draußen erledigen kann, aber irgendwie werde ich das hoffentlich hinkriegen :)


Schwimmen gehen

Früher war ich eine extreme Wasserratte und ich fühle mich im Wass auch immer noch pudelwohl (wobei es auf einem Boot auf dem Wasser noch schöner ist ♥), aber ich liege dann meistens doch lieber auf meinem Badetuch und lasse mich bräunen, als in den See zu springen.
Trotzdem möchte ich auf den Spaß dieses Jahr nicht verzichten und ein paar mal schwimmen gehen.



Viel lesen

Viel lesen möchte ich natürlich immer! Schließlich bin ich Buchbloggerin und angehende Buchhändlerin :D Aber ich finde, dass jede Jahreszeit das Lesen irgendwie anders macht.
Im Winter kuschelt man sich in eine Decke und liest zu einer Tasse heiße Schokolade, im Sommer genießt man ein tolles Buch im Sonnenschein mit erfrischender Limonade.
Und für diesen Sommer möchte ich genau das. Ich möchte viel lesen, am liebsten draußen und einfach ein paar tolle Lesestunden haben.



Mehr Smoothies trinken

Ich weiß nicht warum, aber ich bin momentan auf einem totalen Smoothie-Trip. Selten mache ich mir dann auch tatsächlich welche, aber ich habe fast dauerhaft Lust darauf (vor allem, wenn ich die Rezeptbücher dazu immer in der Arbeit liegen sehe).
Ich finde Smoothies passen einfach perfekt zum Sommer und ich möchte da ein paar Rezepte ausprobieren und meinen Gaumen mit fruchtigen Getränken verwöhnen :)



Zombie

Nein, ich will kein Untoter werden :D Und ich meine damit auch nicht die Serie The Walking Dead (die neue Staffel kommt leider erst im Herbst :/), sondern mein neues Schreibprojekt, das - wer hätte es gedacht - von einer Zombie-Apokalypse handelt.
Ich möchte nicht unbedingt diesen Sommer damit fertig werden. Das ist wäre ein sehr, sehr hochgestecktes Ziel, diesem Druck will ich mich gar nicht aussetzen. Aber ich möchte so weit damit kommen, wie es mir möglich ist.



Blogarbeit

Und zu guter Letzt muss ich natürlich auch an meinen Blog denken. Ich habe ihn in den letzten Wochen ein bisschen schleifen lassen, weil so unglaublich viel los war. Aber diesen Monat geht es wieder rund und ganz viele Beiträge warten auf euch.
Das möchte ich den Sommer über beibehalten, mir vielleicht sogar noch ein paar neue Sachen einfallen lassen, neues ausprobieren und und und. Ich bin momentan in Experimentierlaune (siehe neuer Header :D) und möchte meine kreative Ader ausleben.
Außerdem wartet seit Ewigkeiten eine ToDo-Liste auf mich, die ich langsam mal abarbeiten sollte :D


Nehmt ihr euch für diesen Sommer etwas vor?

Schreiblaunen #03


Hallöchen ihr Lieben,
es ist lange her, dass es das letzte Mal die Schreiblaunen (ins Leben gerufen von Fieberherz) auf meinem Blog zu lesen gab. Jetzt sind sie aber wieder hier und ich hoffe, ihr lest sie so gerne, wie ich sie schreibe :)



 WORAN ICH GEARBEITET HABE...

Seit den letzten Schreiblaunen habe ich noch eine Weile an der Überarbeitung des ersten Bandes meiner Magier-Trilogie gearbeitet. Das Ganze ist etwas mühselig und aufwendig, weil ich das Buch vor Jahren geschrieben habe und sich mein Stil seit dem ja sehr entwickelt hat. Deswegen habe ich auch ein wenig die Lust daran verloren und bin in eine kleine Schreibflaute gefallen.

Aus diesem Grund habe ich vor Kurzem ein neues Projekt angefangen. Der Arbeitstitel lautet ganz simpel Zombie, was auch gleich verrät, um was es geht. Ich schreibe meine erste Dystopie! Juhuuu!
Darin geht es um Hailey, die mehrere Monate alleine in einer Zombie-Apokalypse überleben muss. Dabei kämpft sie nicht nur mit den Untoten, sondern auch mit anderen Überlebenden, die ihr nicht unbedingt immer positiv entgegen treten.


 WAS SICH ALS NÜTZLICH ERWIES...

Wie so oft erweist sich vor allem Pinterest als sehr nützlich. Ich habe eine Zombie-Pinnwand erstellt und sie bietet mir unglaublich viel Inspiration. Es macht wahnsinnigen Spaß, die Geschichte zu erkunden, vor allem, weil ich diesmal nicht plotte. Ich habe keine Ahnung, wo mich das ganze hinführen wird und wie es enden wird. Aber gerade das ist sehr aufregend :)

Außerdem mache ich beim #CampNaNoWriMo mit. Ich habe mir zwar nur ein Ziel von 10.000 Wörtern für den Juli vorgenommen, aber ich will mir auch kein zu hohes Ziel setzen, dass ich dann aus Zeitmangel nicht schaffen könnte. 10k sind realistisch und momentan bin ich noch völlig im Plan :) Den NaNo im November fand ich ja eher demotivierend, aber diesmal versuche ich gar nicht so sehr auf die Wordcounts der anderen zu achten, sondern konzentriere mich ganz auf meinen und sehe es einfach realistisch, dass ich nicht ganz so viel Zeit zum Schreiben habe wie damals zur Studentenzeit noch.




 DAS STÖRT MICH NOCH...

Eigentlich stört mich an dem Projekt bisher gar nichts. Außer vielleicht, dass ich nicht so viel Schreibzeit habe wie ich sie gerne hätte. Ich arbeite durch meine Ausbildung ja Vollzeit, muss Zuhause momentan recht viel tun, weil ich während den Hochzeitsvorbereitungen meiner Cousine kaum zum Putzen etc. gekommen bin. Außerdem muss ich ja auch noch lesen, damit ihr regelmäßig Rezensionen zu lesen bekommt und für diesen Monat habe ich mir auch viele Blogbeiträge vorgenommen. Der Terminplan ist also voll :D


Rezension | Book of Lies von Teri Terry

4. Juli 2016 | | 4 Kommentare
Coppenrath | Originaltitel: Book of Lies
400 Seiten | Gebundenes Buch | 17,95€

Klappentext
Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los.


Obwohl ich auch Mindgames noch zuhause stehen habe, ist Book of Lies mein erstes Buch von Teri Terry. Wegen der fast durchweg positiven Meinungen zu ihren Büchern hatte ich hohe Erwartungen. Der Klappentext klingt interessant, das Cover sieht vielversprechend aus, also habe ich mich freudig auf das Buch eingelassen.

Der Anfang des Buches hat mir auch noch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich wunderbar leicht lesen. Durch die vielen Geheimnisse wird sofort Spannung erzeugt, sodass der Leser wissen will, was es mit den Zwillingen, Piper und Quinn, auf sich hat, wieso sie getrennt wurden und wer von Beiden denn wirklich die Wahrheit sagt.
Denn obwohl die Geschichte aus beiden Sichten erzählt wird (gekennzeichnet durch den Namen am Kapitelanfang und den Anfangsbuchstaben auf jeder Seite), wird einem beim Lesen nicht klar, wer von beiden die Geheimnisse hütet und lügt.

Nach ein paar Seiten beginnen dann ein paar Szenen, die sich eher schleppend lesen lassen. Ich bin mir nicht ganz sicher, woran es liegt, aber teilweise musste ich mich etwas zum Weiterlesen antreiben. Meist waren das bei ganz alltäglichen Situationen, die ich für Pipers und Quinns Lage eher unwahrscheinlich gehalten habe. Immerhin wollen beide herausfinden, wieso sie nichts voneinander wussten, da empfinde ich es als abwegig, dass Quinn für Piper in die Schule geht, um herauszufinden, wie das so ist.

Die Dreiecksbeziehung zwischen Piper, ihrem Freund Zak und Quinn darf offensichtlich auch nicht fehlen und weil sie gar so offensichtlich war, konnte ich mir ein Augenverdrehen in der Hinsicht leider nicht verkneifen. Wenn das ganze ein bisschen langsamer vonstatten gegangen wäre und sich natürlich in die Handlung gefügt hätte, hätte mir dieser Umstand vielleicht noch gefallen, aber leider war dem nicht so.


Je näher die Zwillinge der Enthüllung ihrer Familiengeheimnisse kommen, desto mehr zeigen sie ihre wahren Charakterzüge. Quinn und Piper könnten wohl nicht unterschiedlicher sein und der Eindruck, den ich von ihnen zu Beginn der Handlung erhaschen konnte, hat sich mit der Zeit nur bestätigt. Auch die Nebencharaktere wie Zak und Gran empfinde ich als in sich stimmig.

Aber zurück zu den Familiengeheimnissen, denn sobald sich die beiden auf den Weg zu Quinns Zuhause machen, wird die Geschichte düsterer und noch geheimnisvoller. Das Setting im Moor finde ich fantastisch gewählt und auch die zauberhaften Aspekte fügen sich gut ein. So wird bald klar, was es mit dem Buch der Lügen, den gefährlichen Hatzhunden und der Schwarzschwanzfüchsin auf sich hat.

Alles ist miteinander verwoben und macht aus der Handlung ein mystisches Spektakel voll von Intrigen, Geheimnissen und fantastischen Wesen.


Die Idee von Book of Lies und die darin vorkommenden mystischen Aspekte sind sehr überzeugend und sorgen für Spannung. Erst im Nachhinein wird mir so wirklich bewusst, wie verwoben die gesamte Handlung miteinander war, wie viel aufeinander aufgebaut hat und eigentlich längst in der Vergangenheit liegt, aber immer noch eine Rolle spielt.
So gesehen ist es ein atemberaubendes Buch, dass mich leider einfach nicht so sehr mitreißen konnte, wie ich es mir erhofft hatte. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, die Charaktere interessant und vielseitig, die Spannung mit Auf und Abs anwesend. Aber das Buch konnte mich einfach nicht recht überzeugen.





Rezensionen anderer Blogger



Vorheriges Buch: Wir waren hier
Nächstes Buch: Sweet Seventeen